Benutzeravatar
Magnet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1708
Registriert: Do, 07. Sep 2006, 11:24

Seit ihr für oder gegen ein Atomkraftwerk in Albanien?

Di, 27. Nov 2007, 20:22

Albaniens nukleare Versuchung

Im Zuge der Erweiterung der EU träumt auch Albanien von einem Eintritt in die Staatengemeinschaft. Das Land leidet jedoch unter Korruption, Chaos und Stromausfällen – Faktoren, die Investoren abschrecken und das Ziel in weite Ferne rücken lassen. Nun hat Premier Sali Berisha allerdings eine verrückte Idee: Er will ein Kernkraftwerk bauen.

Ein dreiseitiger sehr interessanter Bericht im Handelsblatt.

Lest hier den ganzen Artikel...

Albanien bekommt im Ausland nicht gerade ein gutes Zeugnis. Manchmal leidet es einfach an den gängigen Vorurteilen, die man über das Land hat...

Was denkt ihr, würde sich die Wirtschaft nach diesem Bau positiv verändern?
Das Problem der albanischen Emigration ist nicht, dass viele Albaner ihre Heimat verlassen haben, dass Problem der albanischen Emigration ist, dass viele von ihnen ihre Heimat vergessen haben.

albaaner
Member
Beiträge: 50
Registriert: Fr, 16. Nov 2007, 23:07

Di, 27. Nov 2007, 21:01

Diese Idee gefällt mir sehr.

Vorteile

- genügend Strom für die eigene Bevölkerung
- genügend Strom für die Industrie
- genügend Strom für Export(siehe Italien)
- regelmässiger Strom lockt Investoren und fördert die Wirtschaft

Sali Berisha hat wieder einmal Grösse bewiesen

Belifario
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1376
Registriert: So, 16. Jul 2006, 21:53

Di, 27. Nov 2007, 21:56

Bin auch dafür! aber für den moment ist das alles nur zukunftsmusik. Aber auch eine sehr lange reise beginnt mit dem ersten schritt.

Benutzeravatar
Kusho1983
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2625
Registriert: Di, 05. Jul 2005, 14:48

Mi, 28. Nov 2007, 1:12

ich denke solche nachrichten sind mit äusserster vorsicht zu geniessen,vor allem wenn sie aus dem munde von sali berisha kommen.
ich will jetzt hier keine diskussion darüber starten,welcher albanische politiker der kompetenteste ist.doch sali berisha ist in der vergangenheit mit sehr vielen solchen"bombastischen"meldungen vor die medien getreten.
ich weiss nicht,ob ihr euch an das vorhaben"shqiperia 1euro"erinnert oder"shqiperia ne mileniumin e internetit".doch beide diese von berisha so hochgepriesenen aktionen sind ins wasser gefallen,und werden heute von berisha kaum mehr angesprochen.
einerseits könnte dies eine ähnliche"bombastische"meldung sali berishas sein,um von den wahren problemen abzulenken,nämlich dass der chef des kesh bojaxhiu wahrlich ein unfähiger bürokrat ist,dass viele ausschreibungen für die privatisierung von kraftwerken schlicht und einfach misslungen sind(so z.b.die ausschreibung für die privatisierung des kohlekraftwerks in fier).
zu guter letzt ist noch zu fragen,wer denn dieses akw bauen wird?soviel ich weiss,wird es ein italienisches konsortium sein.die frage,die nun gleich auftaucht ist,wieso denn dieses italienische konsortium das akw nicht in italien baut?!weil die eu-energiepolitik langfristig auf einen ausstieg aus der akw-energie ausgerichtet ist.
andererseits ist zu fragen,wieviel von dem in albanien produzierten strom kommt dann auch tatsächlich den alb.konsumenten zugute,wo doch die alb.gesellschaft das betriebsrisiko dieses akws trägt.ich könnte mir durchaus vorstellen,dass die alb.regierung sich wieder einmal einen griff in die toilette leistet,indem sie einen für albanien durchaus unvorteilhaften vertrag aushandelt(so wie die regierung der sozialisten,die dem konsortium"hochtief"die hoheit und das monopol über die int.flüge nach und aus albanien ins ausland zusprachen,ohne irgendwelche gegenleistungen von"hochtief",wie z.b.dass hochtief dazu verpflichtet sei,den flughafen von kukes auch zu übernehmen,auszubauen und einen dritten flughafen im süden zu bauen und zu verwalten,verlangt.oder ein anderes beispiel:eines der grössten albanischen unternehmen,die"albtelecom"wird zu einem preis von 150mio.euro an ein türkisches unternehmen(das per zufall gar nichts mit telekommunikation am hut hat)verscherbelt,wo doch die montenegrinische fixnet-gesellschaft halb so gross ist wie albtelecom und für fast das doppelte privatisiert wurde).

Benutzeravatar
Illyrian^Prince
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 4337
Registriert: Sa, 17. Apr 2004, 17:35

Fr, 30. Nov 2007, 14:26

Ich hoffe, irgendwo unterirdisch und versteckt :)

hoval789
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 315
Registriert: Fr, 09. Sep 2005, 21:16

Sa, 01. Dez 2007, 8:45

In Zeiten, wo die westliche Welt über den Ausstieg aus der Atomenergie spricht, ist Albanien schlecht beraten, wenn es ein Atomkraftwerk errichten will, der (möglicherweise auch gar nicht ernst gemeinte) Vorschlag ist abzulehnen.

Vielmehr sollte man sich darauf konzentrieren, die bestehenden Wasserkraftwerke und die Versorgungsleitungen zu erneuern und endlich auch einmal die Kontrolle über alle Anlagen zu verbessern. Durch seine gebirgige Topografie ist die Wasserkraft wohl der Energieträger, der Zukunft hat - ich setze voraus, dass bei Neubauten auch entsprechende umweltgerechte Maßnahmen gesetzt werden.

Zuerst sollte man allerdings mit der verbreiteten Korruption und Freunderlwirtschaft radikal aufräumen - wie das gehen soll, weiss ich allerdings leider nicht.........

lg

ho.
Pro Albania

AfrimO
Member
Beiträge: 19
Registriert: So, 02. Dez 2007, 20:15

Di, 04. Dez 2007, 21:08

Albanien kann sich doch die Energieversorung nur durch Wasserkraftwerke wie es ein Wunschgedanke von manchen hier zu sein scheint niemals leisten.

Ein Spitzen hochleistungsreaktor wie es die EVN in Albanien bauen möchte produziert lediglich 400 Megawatt, dagegen ein Atomkraftwerk über 1400 Megawatt. Man müsste Also gleich 3-4 Wasserkraftwerke errichten um an die Leistung eines AKW´s zu gelangen und das kratzt dan doch ganz schön stark am albanischen budget.



Illyrian Prince, unter der Erde und versteckt???

Ein Akw wird mit Wasser betrieben (fluß, see)! und die finden sich doch übertage =).

Hoval789: der westen denkt über einen Ausstieg der Atomenergie nach?

eigentlich tut das nur Deutschland, aber auch nur weil es erkannt hat das Windenergie und Solarenergie viel mehr Arbeitsplätze schafft. Das macht sich für eine Bundesklanzlerin immer gut ;)!

denn Frankreich würde im Leben nicht daran denken seine 56 Akw´s abzustellen,
welche über 90% der Energieversorgung in dem Land ausmachen =). Das geht den Finnen und vielen anderen Staaten auch so.


Ahja also ehm ein Akw in Albanien halt ich für die beste Lösung, man sollte aber auch nur bei diesem einen bleiben den Atomenergie ist endlich, so ungefähr noch 60 jahre dan gibt es kein uran mehr.

Benutzeravatar
Kusho1983
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2625
Registriert: Di, 05. Jul 2005, 14:48

Di, 04. Dez 2007, 22:59

AfrimO hat geschrieben:Ein Spitzen hochleistungsreaktor wie es die EVN in Albanien bauen möchte produziert lediglich 400 Megawatt, dagegen ein Atomkraftwerk über 1400 Megawatt. Man müsste Also gleich 3-4 Wasserkraftwerke errichten um an die Leistung eines AKW´s zu gelangen und das kratzt dan doch ganz schön stark am albanischen budget.
zu behaupten,dass der staat die kraftwerke baut und bauen wird,ist nicht ganz korrekt.mit dem liberalisierungstrend im europäischen strommarkt,ist albanien auch dran,die produktion und später die verteilung des stroms zu privatisieren[zumindest eine teilprivatisierung oder die vergabe und der bau von kraftwerken durch konzessionen].ergo bemüht sich albanien jetzt schon,kraftwerke durch private investoren zu bauen.also wird das alb.budget kaum dadurch belastet werden.

Benutzeravatar
Illyrian^Prince
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 4337
Registriert: Sa, 17. Apr 2004, 17:35

Di, 04. Dez 2007, 23:46

Italien und Albanien arbeiten an einer strategischen Allianz im Strombereich. Der Stromkonzern Enel will in Albanien ein Kohlekraftwerk mit 1.300 Megawatt Kapazität errichten, berichtete der Geschäftsführer Fulvio Conti, der am Montag ein dementsprechendes Abkommen mit der albanischen Regierung unterzeichnet hat. Die Investition beträgt 1,5 Mrd. Euro.

Das Kohlekraftwerk dient dem internen Energiebedarf Albaniens, der erzeugte Strom soll aber auch nach Italien exportiert werden. Die Enel-Vertriebstochter Terna arbeitet außerdem an einem Plan, um das italienische Stromnetz mit Albanien zu verbinden. Dies soll über Kabel auf dem Adria-Meeresboden erfolgen.

Der albanische Premierminister Sali Berisha will das Problem des Stromdefizits bewältigen, das das industrielle Wachstum seines Landes stark bremst. Wegen des Wirtschaftswachstums sei die Stromnachfrage im letzten Jahr um 12 Prozent gewachsen, sagte Berisha. Um dieses Problem in Angriff zu nehmen, überlegt Albanien auch den Bau eines Atomkraftwerks in der Nähe der Hafenstadt Dürres, an dem sich Enel beteiligen könnte.

Die Pläne haben jedoch bereits für Alarm in Griechenland gesorgt, das ein Atomkraftwerk in der Nähe seiner Grenze befürchtet. Albanien erklärte sich daraufhin bereit, den Bau des Atomkraftwerks mit den Nachbarländern zu verhandeln, nachdem Tirana mit der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde IAEA ein Abkommen über das rigorose Einhalten von Sicherheitsprotokollen unterzeichnet haben wird.

Albanien arbeitet an einem nationalen Stromplan, der Investitionen im Wert von drei Mrd. Euro vorsieht. Daran soll sich auch Enel beteiligen. Der italienische Großkonzern plant massive Investitionen in Atomkraftwerken in Osteuropa. Enel will unter anderem, in der bulgarischen Ortschaft Belene ein neues Atomwerk bauen. Das Projekt ist umstritten, weil Belene laut Umweltaktivisten eine von Erdbeben bedrohte Zone ist. In Belene plant Enel Investitionen im Wert von sieben Mrd. Euro zum Bau des neuen Atomkraftwerkes. 1,8 Mrd. Euro sollen außerdem im slowakischen Mochovce investiert werden.

Benutzeravatar
Magnet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1708
Registriert: Do, 07. Sep 2006, 11:24

Mi, 05. Dez 2007, 0:47

AfrimO hat geschrieben: Hoval789: der westen denkt über einen Ausstieg der Atomenergie nach?

eigentlich tut das nur Deutschland, aber auch nur weil es erkannt hat das Windenergie und Solarenergie viel mehr Arbeitsplätze schafft. Das macht sich für eine Bundesklanzlerin immer gut ;)!

denn Frankreich würde im Leben nicht daran denken seine 56 Akw´s abzustellen,
welche über 90% der Energieversorgung in dem Land ausmachen =). Das geht den Finnen und vielen anderen Staaten auch so.


Ahja also ehm ein Akw in Albanien halt ich für die beste Lösung, man sollte aber auch nur bei diesem einen bleiben den Atomenergie ist endlich, so ungefähr noch 60 jahre dan gibt es kein uran mehr.
Auch, wenn du nicht direkt mich angesprochen hast, es stimmt was du sagst, aber ich bin dennoch der Meinung, dass Albanien als "frisches" demokratisches Land in Erneuerbaren Energien entwickeln sollte...

Es gibt Heute Technologien, die man einsetzen kann und man kann dann nicht mehr von einem rückständigen Albanien reden, wenn es in der Umwelttechnologie weiter ist als ein westliches Industrieland, wäre doch toll nicht?

Ausserdem schafft es, wie du schon gesagt hast, neue Arbeitsplätze, das heisst, Investitionen in neue Innovationen sind nicht immer gleich mit höheren Aufwänden verbunden.
Das Problem der albanischen Emigration ist nicht, dass viele Albaner ihre Heimat verlassen haben, dass Problem der albanischen Emigration ist, dass viele von ihnen ihre Heimat vergessen haben.

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7611
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Mi, 22. Apr 2009, 23:18

die Frage ist ja mal wieder aktuell – und je länger, je mehr bin ich dagegen, siehe auch Berisha träumt radioaktiv

Auf Facebook wurde heute schon zu einer Demonstration in Shkodra aufgerufen. War vermutlich kein grosser Erfolg, aber besser als nichts.

Slevin Kelevra
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 436
Registriert: Sa, 29. Nov 2008, 13:31

Do, 23. Apr 2009, 10:43

Ich glaube die meisten wissen nicht wie gefährlich so ein AKW sein kann.Zum Einen glaube ich nicht, dass die Italiener in der Lage sind High Tech-AKWs zu bauen.Zum Anderen:Wo will denn Albanien den Atommüll lagern?Die noch in Planung befindlichen (und auch besten) AKWs produzieren Atommüll, der 200 Jahre lang strahlt. Ich glaube Kohlekraftwerke, Staudämme und Windenergie sind die deutlich besseren Alternativen.Zumal man zumindest in Deutschland intensiv an der sogenannten Rauchgasreinigung forscht.Mit diesem Konzept können die Kohlekraftwerke deutlich umweltschonender Energie produzieren als bisher.

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7611
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Do, 23. Apr 2009, 11:22

200 Jahre lang strahlen – du bist lustig.

Endlager für radioaktive Abfälle sollten das Austreten von Radiaktivität über einen Zeitraum von 1 Million Jahre verhindern können.

Das Problem ist also noch etwas ernsthafter. :evil:

Slevin Kelevra
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 436
Registriert: Sa, 29. Nov 2008, 13:31

Do, 23. Apr 2009, 11:36

Ja schon klar.Aber mit der neuesten Technologie ist man in der Lage 90 Prozent des Giftmülls zu recyclen.Dennoch gibt es bei der Lagerung erhebliche Probleme

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 7611
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Do, 23. Apr 2009, 16:48

aber die restlichen 10 Prozent sind dafür umso länger radioaktiv strahlend :sun:

Niko
New Member
New Member
Beiträge: 3
Registriert: So, 29. Mär 2009, 23:17

und dann noch das Erdbebenrisiko!

Fr, 24. Apr 2009, 12:32

Ehrlich gesagt wundere ich mich doch etwas über die Euphorie einzelner Forumsteilnehmer über Berishas nuklearen Pläne.

Ich anerkenne, dass Albanien ein grosses Stromversorgungsproblem hat und dass dies die wirtschaftliche Entwicklung des Landes stark behindert. Eine Lösung bei der Stromversorgung muss also sicher her, auch wenn vielleicht auch das Thema Energie effizientere Geräte mit ins Auge gefasst werden müsste.

Ein Kernkraftwerk in Albanien bauen zu wollen scheint mir nun aber doch die fragwürdigste, um nicht zu sagen unverantwortlichste aller Möglichkeiten. Einige von euch haben zu Recht erwähnt, dass es doch höchst eigenartig ist, dass italienische Konzerne am Bau eines AKWs in Albanien interessiert sind: Was sich aus politischen Gründen in Italien nicht mehr machen lässt, soll nun also in Albanien durchgezogen werden. Einmal mehr soll Albanien zum Abfalleimer Europas werden (nachdem bereits der chemische Sondermüll aus der ehemaligen DDR und die gifthaltigen Bahnschwellen aus Italien nach Albanien "exportiert" wurden).

Wie es um die Sicherheitsbestimmungen albanischer Betriebe (und die staatlichen Kontrollen) bestellt ist, hat ja bereits der schreckliche Unfall im Munitionslager von Gërdec gezeigt. Reicht es nicht, dass das Hoxharegime die diverse Landstriche chemie- und ölverseucht hinterlassen hat? Muss jetzt noch nuklearer Abfall hinzu kommen?

Was bis jetzt niemand thematisiert hat: Albanien liegt leider in einer besonders Erdbeben gefährdeten Zone. Nicht auszudenken, wenn nun auch noch ein AKW in Albanien stünde. Und dass den Beteuerungen der Ingenieure, AKWs seien absolut erdbebensicher gebaut, nicht zu trauen ist, hat ja kürzlich das Beispiel von Japan gezeigt, wo prompt nach einem Erdbeben radioaktives Kühlwasser ausgetreten ist.

Die Nukleartechnik ist wohl kaum eine Lösung für das albanische Energieproblem. Aber sicher brächte diese Technik einen Haufen neuer Probleme!

roland
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 397
Registriert: So, 26. Jun 2005, 17:00

Seit ihr für oder gegen ein Atomkraftwerk in Albanien?

Do, 30. Apr 2009, 13:18

mich regt schon die Frage auf ! :-)

Seit ihr für oder gegen ein Atomkraftwerk in Albanien?

Berisha abwählen...nur wer kanns? Edi?

roland
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 397
Registriert: So, 26. Jun 2005, 17:00

Albanien kann sogar Wasserresourcen an Griechenland verkaufe

Do, 30. Apr 2009, 13:22

The Albanian media have published reports that Albania gave 225 square kilometers of its territorial waters to Greece.

The media criticized the Agreement on the Delineation of the Continental Shelf and the Maritime Zone between the Republic of Albania and the Hellenic Republic, which was signed Monday by the foreign ministers of the two countries.

The highest-circulation local papers cited experts as saying that signing of the agreement resulted in shrinkage of the strategic position of the Albanian state.

At the same time, the media accused the government's rejection of the such reports, which says that the delineation registers 150 coordinates, which are joined in an unbroken line and define the maritime border between the two countries which are absolutely equally distanced from the most extreme points of the land in each of the two countries. /end/ nv

roland
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 397
Registriert: So, 26. Jun 2005, 17:00

Re: Seit ihr für oder gegen ein Atomkraftwerk in Albanien?

Mi, 23. Mär 2011, 14:51

Magnet hat geschrieben:Albaniens nukleare Versuchung

Im Zuge der Erweiterung der EU träumt auch Albanien von einem Eintritt in die Staatengemeinschaft. Das Land leidet jedoch unter Korruption, Chaos und Stromausfällen – Faktoren, die Investoren abschrecken und das Ziel in weite Ferne rücken lassen. Nun hat Premier Sali Berisha allerdings eine verrückte Idee: Er will ein Kernkraftwerk bauen.

Ein dreiseitiger sehr interessanter Bericht im Handelsblatt.

Lest hier den ganzen Artikel...

Albanien bekommt im Ausland nicht gerade ein gutes Zeugnis. Manchmal leidet es einfach an den gängigen Vorurteilen, die man über das Land hat...

Was denkt ihr, würde sich die Wirtschaft nach diesem Bau positiv verändern?

Berisha GREENWASHED (Der Mann hat Ideen!!) :roll:

Albania Could Become Energy Mini-Super Power, Premier Says
http://www.balkans.com/open-news.php?uniquenumber=98370

Ledion Veshi - 22.03.2011
Albanian Prime Minister Sali Berisha declared Monday during a conference on renewable energy held in Tirana that Albania has the potential of becoming a mini-super power in the region regarding the energy sector while pointing out that investing in renewable energy remains a priority for the Albanian government, Top Channel reports.

According to the Premier, Albania has a huge potential on wind as well as solar energy, being one of Europe’s sunniest countries. Berisha added that his government is committed to adopt one of the best legal frameworks for this purpose, while he invited banks to consider the financing of projects in the field.

Zurück zu „Albanien: Wirtschaft“