Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 8711
Registriert: So, 29. Dez 2002, 4:07

Re: Albanische Literatur (empfehlenswerte Bücher)

Mi, 04. Aug 2021, 20:36

peter991 hat geschrieben:
Mi, 04. Aug 2021, 17:31
"Hundehaut" von Fatos Kongoli.

Mein persönliches Lieblingsbuch von ihm.
düster
- - -

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 9023
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Albanische Literatur (empfehlenswerte Bücher)

Sa, 23. Apr 2022, 15:58

Hört sich vielversprechend an:
Stefan Capaliku: "Jeder wird verrückt auf seine Art" (deutsche Ausgabe Transit Verlag, 160 Seiten, 18 Euro) Originalausgabe: Secili cmendet sipas menyre se vet
Fishta, Tirana, 2016
Der Roman des albanischen Autors Stefan Çapaliku erzählt von den letzten zwanzig Jahren der kommunistischen Herrschaft in Albanien. Die Handlung beginnt im Jahr 1967, als Albanien zum atheistischen Staat erklärt wurde, und sie endet 1985 mit dem Tod des Allmächtigen, des Partei- und Staatsführers Enver Hoxha.
Die Zeit dazwischen wird aus der Sicht eines Heranwachsenden dargestellt, dessen Zeitrechnung sich am Erwerb und der Nutzung eines heiß ersehnten Fernsehgeräts orientiert. Die ohnehin engen Kontakte unter den Nachbarn und der Familie werden durch das gemeinsame Fernsehen von (verbotenen) italienischen oder jugoslawischen Sendern weiter intensiviert und bieten Überraschungen skurriler, origineller und tragischer Art.
Die Stadt Shkodra war vor der Machtergreifung der albanischen Kommunisten ein bedeutendes Religions-, Kultur- und Handelszentrum. Stefan Çapaliku, ein intimer Kenner seiner Heimatstadt, legt das dichte Gewebe aus venezianischen, osmanischen, österreichischen und albanisch-bürgerlichen Traditionen frei und brilliert mit einem ironischen, manchmal sarkastischen Blick auf die damaligen politischen Verhältnisse und auf eine archaische Familienstruktur, an der die politischen Zwänge abprallen.
Wohl noch nie ist die Realität eines kommunistisch dirigierten, längst abgewirtschafteten Landes mit einer so umwerfenden und bissigen Komik beschrieben worden wie hier. https://www.transit-verlag.de/produkt/j ... art-roman/
https://www.abendzeitung-muenchen.de/ku ... art-807008
https://www.amazon.de/Jeder-wird-verr%C ... 3887473906

tonicek
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 227
Registriert: Sa, 05. Jun 2010, 23:11

Albanische Literatur (empfehlenswerte Bücher)

Sa, 23. Apr 2022, 17:30

Hab es auf meine Kaufliste gesetzt, werde es bestellen, wenn ich wieder zu Hause bin, scheint sehr interessant zu sein.

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 8711
Registriert: So, 29. Dez 2002, 4:07

Re: Albanische Literatur (empfehlenswerte Bücher)

Mo, 25. Apr 2022, 3:13

Am Mittwoch erstanden. Aber der Haufen mit Lektüre ist gerade hoch.
- - -

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 9023
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Lea Ypi: Frei

Sa, 02. Jul 2022, 19:26

Lea Ypi: Frei
Erwachsenwerden am Ende der Geschichte
Aus dem Englischen von Eva Bonné - 2022
https://vimeo.com/667885288
Albanien 1989: Der letzte stalinistische Außenposten in Europa, ein isoliertes Land, das man nur schwer besuchen und noch schwerer verlassen kann. Es herrschen Mangelwirtschaft, Geheimpolizei und das Proletariat. Der Kommunismus hat den Platz der Religion übernommen. Für die zehnjährige Lea Ypi ist dieses Land ihr Zuhause: ein Ort der Geborgenheit, des Lernens, der Hoffnung und der Freiheit.

Alles ändert sich, als in Berlin die Mauer fällt und in Tirana Enver Hoxhas Statue vom Sockel stürzt. Jetzt können die Menschen wählen, wen sie wollen, sich kleiden, wie sie wollen, anbeten, was sie wollen. Aber die neue Zeit zeigt bald ihr unfreundliches Gesicht: Skrupellose Geschäftemacher ruinieren die Wirtschaft, die Aussicht auf eine bessere Zukunft löst sich auf in Arbeitslosigkeit und Massenflucht. Als das Land im Chaos zu versinken droht und in ihrer Familie Geheimnisse ans Licht kommen, beginnt Lea sich zu fragen, was das eigentlich ist: Freiheit.

In hinreißender Prosa erzählt Lea Ypi von ihrem Erwachsenwerden im poststalinistischen Albanien und in einer schillernden Familie, deren Geschichte eng mit der des Landes verwoben ist. Frei ist ein fesselndes Memoir und eine scharfsinnige Reflexion über die Grenzen des Fortschritts und die Last der Vergangenheit, über glänzende Ideale und harte Realitäten. Vor allem aber über die Leben von Menschen, die vom Sturm der Geschichte erfasst werden.
https://www.suhrkamp.de/buch/lea-ypi-fr ... 3518430347
Lea Ypi, geboren 1979 in Tirana, Albanien, hat in Florenz und Rom Philosophie und Literatur studiert und unter anderem in Paris, Oxford, Stanford und Frankfurt am Main geforscht und gelehrt. Derzeit ist sie Professorin für Politische Theorie an der London School of Economics. Für den Guardian schreibt sie regelmäßig zu gesellschaftspolitischen Themen. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen legt sie mit Frei ihr erstes autobiografisches Sachbuch vor.

Zurück zu „Kultur & Gesellschaft“