Viktor
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2947
Registriert: Mo, 26. Dez 2005, 16:51

Fragen zur Entwicklung der albanischen Gesellschaft.

Mo, 30. Jul 2007, 10:31

Hab mal einige Fragen und möcht einige Meinungen dazu hören:



HAben die Kosova-Albaner das nationale Bewustsein des albanischen Volkes, in Mazedonien und Albanien verändert und inwiefern?


Wie verhält sich das zur Geschichte und der situation der LIga von Prizren?
Warum forderten die nördlichen Albaner und die aus dem Kosova unter osmanischen Herrschaft albanische Schulen, albanische SPrache in der Verwaltung, albanische Verwaltung und abzug der türkischen Verwaltung, albanische Grossherren über die Ländereien während die südlichen Albaner schon mit dem erhalt der Länderein an die albanischen Stämme zufrieden waren?

Warum ist Enver Hoxha der retter der albanischen Gesellschaft in Albanien? War der Kommunismus das beste zur richtigen Zeit?
Welche auswirkungen auf das albanische Bewusstsein hatte der Atheismus und der Nationalismus/patriotismus unter Enver Hoxha?Hatte das eine Auswirkung auf die albanische Gesellschaft in Mazedonien und Kosova?

NAch der verschiedenen Entwicklung in Mazedonien, Albanien und Kosova, welche UNterschiede lassen sich heute bemerken?


Was denkt ihr darüber: während 40 Jahren hatte Skenderbeu gegen die Osmanische Grossherrschaft zu kämpfen, in dieser Zeit kamm Albanien niemand zur hilfe, die albanische Bevölkerung verarmte, die Pest brach aus, unter der osmanischen Herrschaft selbst wurde das abanische Element fast total "oberflächlich" ausgelöscht,dennoch blieb das albanische Element am leben und erst am ende der herrschaft bekennen sich die albaner zum Islam warum erst am Ende!?!?
Warum wurde erst ende der osmanischen herrschaft mode türkisch zu sprechen?

Und warum bekannten sich die Albaner erst ende der osmanischen Herrschaft zum Islam? aber dennoch, parallel zu dieser Entwicklung kamm das national-albanische Bewustsein, wer waren die vorreiter davon?

Wie lebten die Albaner überhaupt unter der osmanischen Herrschaft?


WIe sollte die Zukunft aussehen? Sollten man das zugehörgkeitsgefühl unter den Albanern aus Mazedonien, Kosova und Albanien stärken? oder sollte man sich isolieren und eine eigene Identität aufbauen?


Durch die 600 Jahre Isolation hatt das Volk eine eher träge und langsame Entwicklung durchgemacht, das Stammesleben ist noch heute bemerkbar, anstatt des Stammes sind jetzt die Grossfamilien angetretten, was haltet ihr von den Elemnten der BEsa und den moralischen Werten die in Stämmen und Grossfamilien zu finden sind? Vorallen was haltet ihr von der "Besa"?

EIn Jude schrieb: "Geehrter Freund, du hast mir mein Leben gerettet und deins und deiner Familie für meins riskiert, ich kann als Dank nur mein Reichtum in Geld schicken"

sein albanischer Freund antowrtet: "Geehrter Freund, ich habe dir die BEsa gegeben, habe dich zum Freund gemacht, die Besa kann man nicht verkaufen noch kaufen" und schickt ihm das Geld zurück...

Wie steht ihr zu den moralischen Werten in der albanischen Gesellschaft? Dimitrie Tupovic schrieb: "die serbischen Soldaten waren ausgehungert, es schneite, kein Wasser kein Brot, albanische Dorfbewohner die wir antrafen teilten das letzte Brot mit den Soldaten"

weiter schrieb Dimitrie Tupovic: ein Albaner meinte am Sterbebett "das schlimmste ist nicht der Tot, das schlimmste in meinem Leben war, als mein Freund zu besuch kamm und ich ihm nichts anzubieten hatte"

Lassen sich noch spuren dieser Werte unter der jungen albanischen Gesellschaft auffinden?

Hatt das WOrt "Burr" noch eine Bedeutung für euch und welche?


Wie steht ihr zu allen Ereignissen und die Entwicklung der geschichte des albanischen Volkes wie sieht das heute aus? Haben wir gewonnen? hatt sich alles zum guten gewendet?


Was mich sehr interessiert, welche Werte wurden euch mitgegeben von euren Eltern und Familie? Albanisches Bewusstsein?


Die letzte Frage, was ist Bildung und wie verhält sich dass zum albanischen Volk und geschichte?

Squatrazustradin
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1482
Registriert: Sa, 04. Aug 2007, 16:22

Sa, 04. Aug 2007, 18:17

hallo viktor.

ich denke,das sind zuviele fragen auf einmal,dass dir hier jemand noch darauf antworten würde.es sind ausserdem zu spezifische fragen über die allgemeine entwicklung der albanischen gesellschaft,was eine antwort fast unmöglich macht,da man sehr weit ausholen müsste.

was ich sagen will ist,dass deine fragen eine sehr komplexe antwort provozieren.

Viktor
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2947
Registriert: Mo, 26. Dez 2005, 16:51

Di, 07. Aug 2007, 10:49

Squatrazustradin hat geschrieben:hallo viktor.

ich denke,das sind zuviele fragen auf einmal,dass dir hier jemand noch darauf antworten würde.es sind ausserdem zu spezifische fragen über die allgemeine entwicklung der albanischen gesellschaft,was eine antwort fast unmöglich macht,da man sehr weit ausholen müsste.

was ich sagen will ist,dass deine fragen eine sehr komplexe antwort provozieren.
NA dan gebe ich mal meine MEinung dazu. :roll: später

amazona
Member
Beiträge: 46
Registriert: Mo, 01. Jan 2007, 15:27

Di, 07. Aug 2007, 20:29

Hallo Viktor,

ich greiffe mal das Thema "Burr" auf:

Das Wort Burr ist nicht nur ein Wort, es bedeutet,
dass der Mann-der Mensch bewusst handelt,
dass er sich gut überlegt wie er handelt,
dass er Verantwortung übernimmt,
dass er rechtzeitig weit genug denkt,
dass er trotz allfälligen schwierigen Situationen kämpft und
dass er nicht immer seinen fleischlichen Gelüsten wie ein Tier folgt.
Das Leben ist kein Spiel, es heisst jeder ist seines Schicklas Schmied, dennoch werden wir von Guten wie Bösem geleitet. Die Frage ist nur welchem wir folgen.

Es bedeutet es nicht, dass man als Mann keine Schwächen haben darf und keine Tränen zeigen darf. Man kann selbst seine Schwächen zu seinen Strärken entwicklen. Tränen können sogar Kraft bedeuten, denn die Gefühle die verarbeitet werden müssen, verfügen über eine enorme Macht, nach der seelischen Verarbeitung und Reinigung kann man neu beginnen, man muss an das Gute GLAUBEN.

Ich denke nicht, dass nur Männer diese Eigenschaften haben sollten.

Wir Menschen unterscheiden uns von Tieren, also müssen wir unseren Verstand einsetzen und vernünftige Entscheidungen treffen.
Viele "Burra" in dem Sinn sind heutzutage nicht mehr dazu im Stande.
Leben ist das was dir passiert, während du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Zurück zu „Kultur & Gesellschaft“