Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Mehmet Akif Ersoy

Mo, 24. Jul 2006, 20:04

Bild

Bild

Der Mann der die türkische Nationalhymne schrieb , war albanischstämmig

(Vater Albaner , Mutter Usbekin)

http://en.wikipedia.org/wiki/Mehmet_Akif_Ersoy

Mehmet Akif Ersoy (1873 - 1936) was a Turkish poet. He wrote the lyrics of the Turkish National Anthem, İstiklâl Marşı (The March of Independence in English) – which was adopted in 1921. He is accepted by Turks as the "National Poet". The lyrics were originally written as a poem in a collection of his writings. Paradoxically, one of his most famous works, a book called Safahat, was not widely read or published until recently.

He is also said to have written a commentary upon the Qur'an which he later burned on discovering that it was to be published by the new secular government in Turkish instead of the original Arabic, and used in secular education.

Although Albanian by birth and deeply religious, he is held as a nationalist figure in Turkey. In fact his real allegiance was somewhere in between Turkish and Islamic identities, and he was something of the Namik Kemal of his time. Deeply upset by the strongly secular nature the republic took soon after the sultanate was abolished in 1923, he left Turkey for Cairo to teach Turkish, and returned only shortly before his death in 1936.

He was interned in the Edirnekapi Cemetery in Istanbul.


Türkische Seite über ihm:


http://www.mehmetakifersoy.com/main/ana.asp

Albanische Immigrantenseite in der Türkei , über ihm:

http://www.arnavut.com/mehmetakifersoy.php




Die türkische Nationalhmyne im ton

http://kurt.norgaz.de/Tuerkei/01_02.php

http://www.tcberlinbe.de/de/turkei/audio/national.wav





http://de.wikipedia.org/wiki/Istikl%C3%A2l_Marsi

Der İstiklâl Marşı (dt.: Freiheit- bzw. Unabhängigkeitsmarsch) ist seit dem 12. März 1921 die Nationalhymne der Republik Türkei. Der Verstext stammt von dem Dichter Mehmet Akif Ersoy, die Musik von Zeki Üngör. Vers und Musik des İstiklâl Marşı wurden in einem Wettbewerb ausgewählt.

Originaltext in Türkisch

'Korkma! sönmez bu şafaklarda yüzen al sancak;
Sönmeden yurdumun üstünde tüten en son ocak.
O benim milletimin yıldızıdır parlayacak;
O benimdir, o benim milletimindir ancak.
Çatma, kurban olayım, çehreni ey nazlı hilal!
Kahraman ırkıma bir gül! ne bu şiddet bu celal?
Sana olmaz dökülen kanlarımız sonra helal,
Hakkıdır, Hak'ka tapan, milletimin istiklâl!
Ben ezelden beridir hür yaşadım, hür yaşarım.
Hangi çılgın bana zincir vuracakmış? Şaşarım;
Kükremiş sel gibiyim, bendimi çiğner aşarım;
Yırtarım dağları, enginlere sığmam, taşarım.
Garbın afakını sarmışsa çelik zırhlı duvar,
Benim iman dolu göğsüm gibi serhaddim var.
Ulusun, korkma! Nasıl böyle bir imanı boğar.
"Medeniyyet!" dediğin tek dişi kalmış canavar?
Arkadaş! Yurduma alçakları uğratma sakın!
Siper et gövdeni, dursun bu hayasızca akın.
Doğacaktır sana vaadettiği günler Hak'kın;
Kimbilir, belki yarın, belki yarından da yakın.
Bastığın yerleri "toprak" diyerek geçme, tanı!
Düşün, altında binlerce kefensiz yatanı.
Sen şehit oğlusun, incitme, yazıktır atanı;
Verme, dünyaları alsan da bu cennet vatanı.
Kim bu cennet vatanın uğruna olmaz ki feda?
Şüheda fışkıracak toprağı sıksan, şüheda!
Canı, cananı, bütün varımı alsın da Hüda,
Etmesin tek vatanımdan beni dünyada cüda.
Ruhumun senden, ilahi şudur ancak emeli;
Değmesin mabedimin göğsüne na-mahrem eli!
Bu ezanlar ki şahadetleri dinin temeli,
Ebedi yurdumun üstünde benim inlemeli
O zaman vecd ile bin secde eder varsa taşım;
Her cerihamdan, ilahi, boşanıp kanlı yaşım,
Fışkırır ruh-i mücerret gibi yerden naşım;
O zaman yükselerek arşa değer belki başım!
Dalgalan sen de şafaklar gibi ey şanlı hilal;
Olsun artık dökülen kanlarımın hepsi helal!
Ebediyyen sana yok, ırkıma yok izmihlal.
Hakkıdır, hür yaşamış bayrağımın hürriyet;
Hakkıdır, Hak'ka tapan milletimin istiklal!
Der Unabhängigkeitsmarsch wurde am 12. März 1921 eingeführt. Zuvor hatte man in einem Wettbewerb nach der besten Lösung für den National-Marsch gesucht. Den Text schrieb der Dichter Mehmet Akif Ersoy. 24 Komponisten beteiligten sich an einem weiteren Wettbewerb zur Auswahl der musikalischen Komposition. Es wurde schließlich die Musik von Ali Rifat Çagatay dem Text unterlegt. Zunächst benutzte man diese Melodie acht Jahre. Dann änderte man die Komposition und benutzte von nun an ein Arrangement, das der Leiter des Symphonieorchesters des Präsidenten Zeki Üngör geschrieben hatte. Nur die ersten beiden Strophen werden als Hymne gesungen.




Deutsche Übersetzung

Fürchte nicht, die in dieser Morgendämmerung wehende rote Fahne kann nicht vergehen,
Solange das allerletzte Herdfeuer, das in meiner Heimat brennt nicht erloschen ist.
Sie ist der Stern meines Volkes, sie wird leuchten;
Mein ist sie, allein meinem Volk gehört sie.

Verziehe, um Gottes Willen, nicht dein Antlitz, du, empfindsamer Halbmond! 1)
Lächle meinem heldenhaften Volk zu! Warum diese Heftigkeit, warum dieser Zorn?
Unser vergossenes Blut wird dir sonst nicht zu eigen werden 2)
Unabhängigkeit, das ist das Anrecht meines an Gott betetenden Volkes!






--------------------------------------------------------------------------------

1) Der Dichter läßt in dem Wort hilal zwei für uns fremde Bedeutungen zusammengehen: hilal - der Halbmond (gemeint ist der Halbmond auf der türkischen Fahne als Symbol der türkischen Nation.

hilal - die mondsichelförmigen Augenbrauen, mit der er die Bedeutung von nazli - sich bitten lassend, sich zierend, abweisend launisch und cehre catmak - ein mürrisches Gesicht aufsetzen, die Augenbrauen zusammenziehen, dann verbinden kann.

2) Das hier verwendete Wort helal meint - vor allem im Sinne göttlich gesicherten Rechts; rechtmäßig erlaubt, legitim, rechtmäßig erworbenes Gut.







Ist schon krass , das ein 70 Millionen , nein Sorry sogar ein 80 Millionen Volk , von einen Albaner ihre Natonalhymne schrieben liessen.


Mehmet Akif Ersoy aber vergass seine albanische Wurzeln nie:


http://www.arnavutum.com/modules.php?na ... page&pid=4


BEN ARNAVUDUM
Türk Arapsız yaşamaz, kim ki 'yaşar' der delidir,

Arab'ın, Türk ise hem sağ gözü, hem sağ elidir.

Veriniz baş başa; zira sonu hüsrân-ı mübin,

Ne hükûmet kalıyor ortada, billâhi ne din!

'Medeniyyet' size çoktan beridir diş biliyor;

Evvela parçalamak, sonra da yutmak diliyor.

Arnavutlar size ibret olacakken halâ,

Ne bu şûride (bulanık) siyaset, ne bu fâsid (bozuk) dâva?

Görmüyor gittiği yanlış yolu, zannım, çoğunuz,

Size rehberlik eden haydudu artık kovunuz!

Bunu benden duyunuz, ben ki evet Arnavudum...

Başka bir şey diyemem... İşte perişan yurdum!.."

Mehmet Akif Ersoy

Benutzeravatar
Shpendi1984
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1162
Registriert: Sa, 04. Mär 2006, 18:26

Mo, 24. Jul 2006, 23:25

Die Türken hatten bestimmt nicht zu der Zeit ein 70 Mio Volk. Aber was komisch ist, wenn so viele Albaner im osmanischen Reich so eine Karriere hatten, dann wundere ich mich nicht, dass Albanien so spät unabhängig geworden ist. Wir können von Glück sagen, dass das System von selbst zerfiel, sonst wären wir heute Türken. Und es ist eine Schande das Albaner, wie Mehmet Pascha, der später König in Ägypten wurde, nicht Soldaten nach Albanien geschickt haben um es zu befreien. Ich hoffe nur in der Zukunft machne wir es besser!

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Di, 25. Jul 2006, 19:35

Shpendi1984 hat geschrieben:Die Türken hatten bestimmt nicht zu der Zeit ein 70 Mio Volk. Aber was komisch ist, wenn so viele Albaner im osmanischen Reich so eine Karriere hatten, dann wundere ich mich nicht, dass Albanien so spät unabhängig geworden ist. Wir können von Glück sagen, dass das System von selbst zerfiel, sonst wären wir heute Türken. Und es ist eine Schande das Albaner, wie Mehmet Pascha, der später König in Ägypten wurde, nicht Soldaten nach Albanien geschickt haben um es zu befreien. Ich hoffe nur in der Zukunft machne wir es besser!
Shpendi1984,


Wann waren die Türken unsere Feinde?
Der einzige der Probleme hatte mit ihnen war Skanderbeg aber nur aus technischen Gründen.

Die Probleme der Türken mit denn Albanern waren etwas anderer Art

Aber es waren nicht typische Feindprobleme.

Die Türken sind auch heute nicht unser Feind wie es z.B die Serben sind und auch ewig unsere Erzfeinde bleiben werden , leider.

Das ist keine albanische Erfindung die Beurteilung über die Türken , die haben wir nur übernommen , wenn dann ist das eine serbisch-bulgarische-griechische Schreckgespenstmalerei.

Die ihnen voll zu gute gekommen ist auf dieser Grundlage:

Genozid , Vertreibung und Massenbekehrung der Muslime

Und wie ist es denn Albanern zugute gekommen?

Garnicht.

Wir haben nicht weiteres als mit den Türkem um die Macht gestritten

Nicht nur das wir Albaner unsere Gebiete selbst regiert haben , wie Ali Pascha von Janina oder die Bushatlius und weitere bekannte Albanische Paschas.

Wir haben weit und breit das Imperium regiert und sind ausgeströmt .

Siehe wie du selbst sagtest, Mohammed Ali der Stammvater der ägyptischen Königsdynastie ist albanischer Herkunft , Pashko Vasa war Christ aber regierte Libanon als Gouvaneur , und weitere Gebiete

Albaner stellten die meisten Grosswesire.

Nur der Titel des Sultans was erblich gewesen , sonst hätten ihn die Albaner auch erlangen können.

Kenst du denn Islam?

Ich als Muslim gebührt diesen Menschen die denn Islam in unsere Genbiete gebrachten haben , höchster Dank.


Wir Albaner hatten die höchsten Stellen und Ämter des Imperiums hehabt und deshalb sollten wir nicht undankbar sein und unsere Vorfahren beschimpfen


Auf was sollen wir Albaner denn sonst stolz sein?

Das heutige Kleinalbanien ist mit Hilfe derer geworden , die denn selben Gelabbere mit denn "500 Jahren Türken und blabla bla "

Und das sind Serben , Bulgaren , Griechen.

Und diese haben gemeinsame Interresssen , die heissen Albanien und die Albaner.

Die hätten uns beinah uns ausgerottet siehe Konkilt in Kosovo und Makedonien.

Während die Türken auch heute denn höchsten Respekt und Hilfeleistung uns gegenüber gegeben haben obwohl wir so tief gesunken sind

Weil sie die Leistungen unserer Vorfahren mehr schätzen als wir selber.

Vielleicht weil sie diese besser kennen als wir?

Enver Hoxha hat Chiensesen für seine Brüder gehalten und die Kosovoalabner für Gäste

Dieses Gesindel hat mit unserer Geschichte einen Dreck gescherrt , es aufzubearbeiten

Wir leben noch im Zwischenkriegsalter liebe Albaner.

Benutzeravatar
Shpendi1984
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1162
Registriert: Sa, 04. Mär 2006, 18:26

Di, 25. Jul 2006, 20:16

Von Feinden in Friedenszeiten zu reden, wäre natürlich maßlos übertrieben , was nicht heißt, dass sie es nicht waren. Die Türken haben die Albaner unterdrückt und ihnen die Religion aufgezwungen. Genauso erging es den Albaner in der Türkei, die türkische Namen und Identität annehmen mussten.

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Di, 25. Jul 2006, 20:40

Shpendi1984 hat geschrieben:Von Feinden in Friedenszeiten zu reden, wäre natürlich maßlos übertrieben , was nicht heißt, dass sie es nicht waren. Die Türken haben die Albaner unterdrückt und ihnen die Religion aufgezwungen.
Lass erstmal die Ideen der Serben , Bulgaren und Griechen mal beiseite , denn damit haben sie ihr analphabetisches Volk damit verarscht

Warum halten die Ungarn , Kroaten , Slowenen und Österreicher dieses "Schreckengespenst Türkenherrschaft" nicht so extrem , wie es die Panslawisten und orthodoxe Völker wie Griechen es tuen?

Und wie passt das bei uns Albaner als mehrheitlich muslimisches Volk?

Da gab es mal ein osmanisches Reich , es war das Reich der damals bekannten Welt

Wo liegt das Problem?

Lass mal diese serbische Sicht beiseite

Die Osmanen sind wie der Wind über unsere albanischen Mini- Gebieten gezogen und haben erst in Wien halt gemacht

Für denn Vatikan war wir nur eine geografische Tatsache , die Albaner die Katholiken auf der anderen Seite der Adria

Gut , aber trotzdem hätte der Papst nicht dagegen unternehmen können

Das Ziel der Osmanen nämlich war ,ganz Europa zu unterwerfen

Also war es eine Weltmacht seiner Zeit , von Anfang bis ende das eine Zeit von 500 Jahre umfasste

Die Osmanen haben sich um die Interresse der Anderen sich einen [Schimpfwörter werden hier nicht geduldet] gescherrt

Ihr Ziel war nämlich , die islamische Zivilisation zu verbreiten und diese haben sie z.b bei uns Albaner verfolgt und umgesetzt

Gut wir Albaner können uns mit Skanderbeg uns stolz rühmen , aber ist in dieser ganzen Entwicklung der Geschichte unbedeutend

Nur einige haben es nötig dieses unnötige zum nötige zu machen

Haben wir Albaner das überhaupt nötig?

Wann wird es noch dauern das diese kommnunistische Insekten die in unseren Köpfen hineingenistet haben , abschütteln ?

Und ich bin nochmals denn Osmanen dankbar dass sie uns denn Islam brachten

Die Bibel ist schon ein abgeschlossene Kapitel für uns Muslime

Warum sollten wir wieder die toten wieder lebendig machen?

Wofür?

Um von Europa akzeptiert zu werden?
Enver Hoxha hat es vorgemacht , wir können weiter isoliert dahinleben und Religionskriegen durchführen

Das wäre so als ob Eruopa in Mitteleuropa wieder verfällt , mit Nuklearkriegen , also ein Glaubenskrieg

Der könnte schon ohnehin passieren , wie wir es sehen , dann würden wir Muslime die Arschkarte ziehen

Benutzeravatar
harabeli
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 1017
Registriert: Mo, 09. Mai 2005, 10:22

Di, 25. Jul 2006, 20:58

Albanesi hat geschrieben:
Shpendi1984 hat geschrieben:Die Türken hatten .... Ich hoffe nur in der Zukunft machne wir es besser!
Shpendi1984,


Wann waren die Türken unsere Feinde?
Der einzige der Probleme hatte mit ihnen war Skanderbeg aber nur aus technischen Gründen.


Ich als Muslim gebührt diesen Menschen die denn Islam in unsere Genbiete gebrachten haben , höchster Dank.


Wir Albaner hatten die höchsten Stellen und Ämter des Imperiums hehabt und deshalb sollten wir nicht undankbar sein und unsere Vorfahren beschimpfen


Auf was sollen wir Albaner denn sonst stolz sein?

Das heutige Kleinalbanien ist mit Hilfe derer geworden , die denn selben Gelabbere mit denn "500 Jahren Türken und blabla bla "

Und das sind Serben , Bulgaren , Griechen.

Und diese haben gemeinsame Interresssen , die heissen Albanien und die Albaner.

Die hätten uns beinah uns ausgerottet siehe Konkilt in Kosovo und Makedonien.

Während die Türken auch heute denn höchsten Respekt und Hilfeleistung uns gegenüber gegeben haben obwohl wir so tief gesunken sind

Weil sie die Leistungen unserer Vorfahren mehr schätzen als wir selber.

Vielleicht weil sie diese besser kennen als wir?

Enver Hoxha hat Chiensesen für seine Brüder gehalten und die Kosovoalabner für Gäste

Dieses Gesindel hat mit unserer Geschichte einen Dreck gescherrt , es aufzubearbeiten

Wir leben noch im Zwischenkriegsalter liebe Albaner.
albanesi,
also, die frage "Wann waren die Türken unsere Feinde? " kann jeder, der nicht blind von der islamo-türkish-afghanisch-arabisch-filie, ist beantworten.
klar, wir wollten alle mindestens 500 jahre lang von den türken erobert und unterdrückt werden und leiden.
warum sollten wir unsere "Gjuha jone sa e mire, sa e embel, sa e dlire!" (von sykaltroshja) sprechen.. türkish ist ja genau so gut...
wir wollten diesen islam einfach so aufnehmen, weil es so fortgeschritten ist... alles fortschrittliche und zukunft kommt aus dem islam buch kuran...nicht wahr?
Noch mehr?
Nein..
es lohnt sich nicht die voll blinden ans licht zu stellen. sie sehen ja sowieso nicht.
T-39
-
"Never regret. If it's good, it's wonderful. If it's bad, it's experience"
-

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Di, 25. Jul 2006, 21:18

harabeli hat geschrieben:
albanesi,
also, die frage "Wann waren die Türken unsere Feinde? " kann jeder, der nicht blind von der islamo-türkish-afghanisch-arabisch-filie, ist beantworten.
klar, wir wollten alle mindestens 500 jahre lang von den türken erobert und unterdrückt werden und leiden.
warum sollten wir unsere "Gjuha jone sa e mire, sa e embel, sa e dlire!" (von sykaltroshja) sprechen.. türkish ist ja genau so gut...
wir wollten diesen islam einfach so aufnehmen, weil es so fortgeschritten ist... alles fortschrittliche und zukunft kommt aus dem islam buch kuran...nicht wahr?
Noch mehr?
Nein..
es lohnt sich nicht die voll blinden ans licht zu stellen. sie sehen ja sowieso nicht.
T-39
Wir wurden immer als Albaner genannt in diesem Imperium,

Es war nämlich nach islamischen Recht so , das die Verwaltung der Gebiete denn Einheimischen erlassen wurden , sobald man denn Islam annahm , die Albaner haben ihre Gebiete stets selbst regiert , aus einfachen Gründen

Es ist in wirklichkeit so

Der Staat hat zwischen Muslime , Christen , Juden und der Schrist unterschieden

Ein albanischer Muslim war einen türkischen , arabischen oder einen schwarzen Muslim rehctlich gleichgestellt

Und albanische Katholiken genossen ihre Autonomie innerhalb ihre Gebiete , so wie die orthodoxen Serben in ihren Siedlungsraum

Albanisch hat man immer geschrieben , die hat man in denn Texten in arabischer Schrift geschrieben

Die Schrift der Muslime im Imperium war die arabische und die Verwaltungssprache war entsprechenf der Mehheitsbevölkerung die türkische , aber auch die persiche und arabische Sprache war beliebt und auch die Muttersprache die unsere Vorfahren bewahrt haben

Im erzkatholischen Italien haben die Arbereshen ihre albanische Sprache vergessen

Das sin nachvollziehbare Tatsachen


http://www.linguist.de/reese/Laender/albanien.html

Die Albaner teilen sich in zwei kulturell sehr unterschiedliche Völker: die Gegen im Norden, die vornehmlich noch stammesrechtlich organisiert sind, und die Tosken im Süden. Toskisch und Gegisch sind verwandt, aber sehr unterschiedlich. In der Gegend von Elbasan gibt es Übergangsdialekte zwischen beiden. Eine Verständigung zwischen Gegisch und Toskisch ist nicht ganz einfach. Bis 1972 hatten beide auch ihre eigene Schriftsprache. Sie nutzten allerdings beide die Orthographie, die 1908 auf der Grundlage des lateinischen Alphabets für das Albanische beschlossen wurde. Davor gab es wohl vor allem für das Toskische eine Schrift auf griechischem Vorbild, außerdem wurden verschiedene lateinische Orthographien und das arabische Alphabet zur Schreibung des Albanischen benutzt. Hauptsächliche Schriftsprachen waren aber Griechisch, Osmanisch, unter dem katholischen Klerus auch Italienisch. Die Albaner sind zu 70% Muslime, 20% sind orthodox, 10% katholisch. Die Katholiken sind vor allem im Norden stark, die Orthodoxen eher im Süden.

Benutzeravatar
harabeli
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 1017
Registriert: Mo, 09. Mai 2005, 10:22

Di, 25. Jul 2006, 21:53

harabeli hat geschrieben:
albanesi,
also, die frage "Wann waren die Türken unsere Feinde? " kann jeder, der nicht blind von der islamo-türkish-afghanisch-arabisch-filie, ist beantworten.
klar, wir wollten alle mindestens 500 jahre lang von den türken erobert und unterdrückt werden und leiden.
warum sollten wir unsere "Gjuha jone sa e mire, sa e embel, sa e dlire!" (von sykaltroshja) sprechen.. türkish ist ja genau so gut...
wir wollten diesen islam einfach so aufnehmen, weil es so fortgeschritten ist... alles fortschrittliche und zukunft kommt aus dem islam buch kuran...nicht wahr?
Noch mehr?
Nein..
es lohnt sich nicht die voll blinden ans licht zu stellen. sie sehen ja sowieso nicht.
T-39
Wir wurden immer als Albaner genannt in diesem Imperium,

Es ist in wirklichkeit so

Der Staat hat zwischen Muslime , Christen , Juden und der Schrist unterschieden
Ein albanischer Muslim war einen türkischen , arabischen oder einen schwarzen Muslim rehctlich gleichgestellt
l ü g e
Und albanische Katholiken genossen ihre Autonomie innerhalb ihre Gebiete , so wie die orthodoxen Serben in ihren Siedlungsraum.
L ü g e.. siehe hier Kruje und GJergj Kastrioti...

Im erzkatholischen Italien haben die Arbereshen ihre albanische Sprache vergessen
Stimmt nicht ganz...viele sprechen heute noch heute viel besser alb. als mancher aus den heutigen gebieten...
Nein, stimmt nicht. wir wurden von den osmanen und den heutigen türken auch noch abschätzend Arnavut (arnaut) genannt. was das genau heisst, solltest du einen türken fragen. und komme ja nicht mit pseudo argumentation, alle würden von der religion gleich behandelt.
...
und dein copy und paste vortrag über albanien und albaner, kannst du vielleicht einem fremden vorführen, aber nicht jemandem der sich mit der sache vom erleben her kennt ...
-
"Never regret. If it's good, it's wonderful. If it's bad, it's experience"
-

Benutzeravatar
Elly
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 209
Registriert: Do, 03. Nov 2005, 18:10

Mi, 26. Jul 2006, 16:23

Albanesi hat geschrieben:
Shpendi1984 hat geschrieben:Das heutige Kleinalbanien ist mit Hilfe derer geworden , die denn selben Gelabbere mit denn "500 Jahren Türken und blabla bla "

Und das sind Serben , Bulgaren , Griechen.

Und diese haben gemeinsame Interresssen , die heissen Albanien und die Albaner.

Die hätten uns beinah uns ausgerottet siehe Konkilt in Kosovo und Makedonien.

Während die Türken auch heute denn höchsten Respekt und Hilfeleistung uns gegenüber gegeben haben obwohl wir so tief gesunken sind

.
Ich würde Dir dringend ans Herz legen, die Geschichte des Balkans zu studieren. Wäre nicht schlecht, wenn du dich auch mit Leuten anderer Balkannationen unterhalten würdest. Deine Worte sind nur Propaganda (mir ist eh klar, dass du das vielleicht so in der Schule gelernt hast) und können mich leider nicht kalt lassen..provizierenderweise könnte ich sagen - "na wenn ihr euch ausrotten läßt.."; tue ich aber nicht! ich könnte dich auch darauf aufmerksam machen, daß im Mittelalter das bulgarische Reich sich von Durres bis zum Schwarzen meer erstreckt hat..tue ich aber auch nicht..Ich glaube Albanien, bzw. Kosova haben andere Probleme jetzt zu lösen bzw. müssen noch sehr viel aufbauen und ich halte es nicht für sinnvoll, Feinde zu suchen und in die Wunde der so udn so komplizierte Vergangenheit der Region zu bohren; Aber das wäre ja typisch - bei uns am Balkan sind ja immer die anderen Schuld...
Zwischen Paradies und Hölle gibt es keinen Zaun...

Tomcat
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 491
Registriert: Sa, 18. Feb 2006, 8:28

Mi, 26. Jul 2006, 18:44

Albanesi hat geschrieben:[

Wir wurden immer als Albaner genannt in diesem Imperium,

Es war nämlich nach islamischen Recht so , das die Verwaltung der Gebiete denn Einheimischen erlassen wurden , sobald man denn Islam annahm , die Albaner haben ihre Gebiete stets selbst regiert , aus einfachen Gründen

Es ist in wirklichkeit so

Der Staat hat zwischen Muslime , Christen , Juden und der Schrist unterschieden

Ein albanischer Muslim war einen türkischen , arabischen oder einen schwarzen Muslim rehctlich gleichgestellt

Und albanische Katholiken genossen ihre Autonomie innerhalb ihre Gebiete , so wie die orthodoxen Serben in ihren Siedlungsraum

Albanisch hat man immer geschrieben , die hat man in denn Texten in arabischer Schrift geschrieben

Die Schrift der Muslime im Imperium war die arabische und die Verwaltungssprache war entsprechenf der Mehheitsbevölkerung die türkische , aber auch die persiche und arabische Sprache war beliebt und auch die Muttersprache die unsere Vorfahren bewahrt haben
Osmanisches Reich
3. Staats- und Gesellschaftsstruktur des Osmanischen Reiches
Mit den Eroberungen von Süleiman II., dem Prächtigen, erreichte das Osmanische Reich seinen Höhepunkt. Er ließ die Regelung des Sozialwesens, der Verwaltung und der Regierung, die sich seit dem 14. Jahrhundert immer weiter entwickelt hatten, kodifizieren und schuf so die Grundlage für das bis zum Ende des Reiches geltende osmanische Recht. Aus diesen Gesetzessammlungen geht hervor, dass die Gesellschaft in eine führende osmanische Oberschicht und in eine Klasse von Untertanen (Rajahs), die „behütete Herde” des Sultans, gegliedert war.
Das grundlegende Recht des Herrschers bestand darin, über die Reichtümer des Landes zu bestimmen. Der Sultan verteilte sie auf administrative und wirtschaftliche Einheiten und übertrug deren Verwaltung seinen Vertretern, die ebenfalls das Recht zum Einzug der anfallenden Steuern hatten. Diese Beamten wurden als „Sklaven” des Sultans betrachtet; da jedoch Sklaven in der Gesellschaft Vorderasiens den sozialen Status ihrer Herren erwarben, stiegen sie zur eigentlichen Herrscherschicht in der osmanischen Gesellschaft auf. Ihre Macht war begrenzt auf Funktionen, die mit der Verwaltung der Reichtümer des Reiches sowie mit der Ausweitung und Verteidigung der sozialen Stellung, die dies ermöglichte, zu tun hatten.
Um diese Funktionen wahrnehmen zu können, wurde die Oberschicht in vier grundlegende „Institutionen” oder Fraktionen unterteilt: Die imperiale Fraktion, verantwortlich für den so genannten Innen- oder Palastdienst, kümmerte sich um den Haushalt des Sultans, während der „Außendienst”, die Ministerien, die einem Großwesir als regierendem Stellvertreter des Sultans unterstanden, die Staatsgeschäfte leitete.
Die wichtigste Institution des osmanischen Staates war die Armee. Die ersten Truppen der Osmanen bestanden aus der türkischen Kavallerie (spahis). Je mehr Land erobert wurde, desto umfangreicher war der Sold, den die türkisch-muslimischen Glaubenskrieger bekamen. Die leicht bewaffneten Reiter reichten jedoch für eine effektive Kriegsführung nicht aus. Ab Mitte des 14. Jahrhunderts begannen die Osmanen, Söldnertruppen (aus z. B. Sklaven und Kriegsgefangenen) zu rekrutieren. Ab dem 15. Jahrhundert wurden christliche Jugendliche (devshirme) aus dem Balkan eingezogen. Aus diesen Truppen (Kapikulli) gingen die Janitscharen hervor. Diese trugen wesentlich zu den militärischen Erfolgen der Osmanen seit dem Ende des 15. Jahrhunderts bei.
Der osmanische Verwaltungsapparat war auf die Bedürfnisse der Truppen zugeschnitten. Die Provinzen bestanden aus Militärbezirken. Hauptaufgabe der Beamten war es, die Timariots (zum Kriegsdienst Verpflichtete) für die Feldzüge einzuberufen. Ein Aufgabenschwerpunkt der Zentralverwaltung lag darin, für die finanziellen Mittel und die Verpflegung der Kapikulli zu sorgen. Straßen und Brücken wurden für die Truppenbewegungen gebaut.
Die religiös-kulturelle Fraktion vergab unter den muslimischen Untertanen des Sultans religiöse Führungsämter und trug die Verantwortung für das Bildungs- und Rechtswesen. Muslimischen Beauftragten oblag die Rechtspflege. Wichtige Positionen wurden dabei von den Kadis besetzt, denen die Kommunalverwaltung und das Strafrecht unterstand. Die Verwaltung bediente sich der türkischen Sprache, die in arabischer Schrift geschrieben wurde.
Die herrschende Klasse bestand aus zwei rivalisierenden Gruppen: (1) muslimische Turkmenen, Araber und Iraner, die im 14. und 15. Jahrhundert zusammen die türkische Oberschicht des Osmanischen Reiches stellten, und (2) christliche Kriegsgefangene und Sklaven, die angeworben, zum Islam bekehrt und nach dem berühmten Dewschirme-System (Knabenlese) ausgebildet wurden. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts übernahm letztere Gruppe die Führungsrolle und beherrschte die ehemalige Oberschicht.
Die Bevölkerung des Osmanischen Reiches war hinsichtlich Sprache, Kultur und Religion heterogen. Die Mehrheit der Bevölkerung in den europäischen Provinzen stellten Christen der orthodoxen Kirche. In Thrakien, Makedonien, Bulgarien, Bosnien und Albanien verbreitete sich allerdings der Islam. In den asiatischen Provinzen bildeten Muslime die Mehrheit der Bevölkerung, viele von ihnen waren Anhänger des Sufismus. Der Staat ließ den Religionsgemeinschaften bei der Regelung ihrer Angelegenheiten freie Hand. Die Bevölkerung war in Religionsgemeinschaften (Millets) sowie in wirtschaftlichen und sozialen Gilden und Zünften organisiert. Die jüdischen, griechisch-orthodoxen, armenischen, gregorianischen und muslimischen Millets sowie die später hinzukommenden römisch-katholischen, protestantischen und bulgarisch-orthodoxen Millets erhielten eine gewisse religiöse und kulturelle Autonomie zugebilligt. Das Gros bildeten die bäuerliche Landbevölkerung, etwa 15 Prozent waren Stadtbewohner. Außerdem standen viele Nomaden und Halbnomaden unter osmanischer Herrschaft.
Die ersten drei Jahrhunderte des Osmanischen Reiches waren eine Zeit des Wohlstands, der sich in der Entfaltung einer reichen Kultur widerspiegelte: in der türkischen Musik und Literatur (Geschichte, Geographie und Poesie), in der Malerei und vor allem in der Architektur, deren hohe Kunst sich vielleicht am besten in der von Sinan erbauten Süleiman-Moschee (Istanbul) bewundern lässt.

"Osmanisches Reich," Microsoft® Encarta® Online-Enzyklopädie 2006
http://de.encarta.msn.com © 1997-2006 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
© 1993-2006 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.


Demnach hast Du mit dem, was Du über die Verwaltungsstrukturen des Osmanischen Reiches schreibst, vollkommen recht. Das hat mit Unterdrückung, Ausrottung und dergleichen Unsinn nichts zu tun.

Es ist auch ganz logisch. Ein Reich, das sich von Tripolis bis nach Rijeka um nahezu das gesamte Mittelmeer erstreckte, kann mit solchen Mitteln nicht regiert werden.

Ich wage sogar die Behauptung, dass es den Völkern, die unter osmanischer Herrschaft standen, zu dieser Zeit (relativ) besser ging, als heute.

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Mi, 26. Jul 2006, 18:50

harabeli hat geschrieben: l ü g e

L ü g e.. siehe hier Kruje und GJergj Kastrioti...



Stimmt nicht ganz...viele sprechen heute noch heute viel besser alb. als mancher aus den heutigen gebieten...

Nein, stimmt nicht. wir wurden von den osmanen und den heutigen türken auch noch abschätzend Arnavut (arnaut) genannt. was das genau heisst, solltest du einen türken fragen. und komme ja nicht mit pseudo argumentation, alle würden von der religion gleich behandelt.
...
und dein copy und paste vortrag über albanien und albaner, kannst du vielleicht einem fremden vorführen, aber nicht jemandem der sich mit der sache vom erleben her kennt ...
Wo hat denn Gjerg Kastrioti sein Handwerk gelernt?

Er war doch ein Genie , oder nicht
Am Ende wurde doch Albanien unterworfen

Skanderbeg Gebiet war nur ein Tel des albanischen Raumes , alles stand schon lange schon unter osmanischer Herrschaft

Und Albaner wie Balaban Pascha und Skanderbeg Cousin Hamza waren gegen Gjerg Kastrioti

Warum denn wohl?

Wegen Meinungverschiedenheiten , Skanderbeg hatte nicht das albanische Volk hinter sich , er wurde fallen gelassen

Die Mehrheit sind das alle Verräter gewesen?

Also war eine Minderheit gegen die Osmanen aufständig und die sollen in Recht sein?

So aber geschah es aber nicht in Kosova und dann in Makedonien , da waren wir einheitlich

Weil damals in der Zeit die Nation unwichtig wr , auch die albanischen Muslime galten neben alle anderen Muslimen = Osmanen

Der Begriff Türke war strafbar , unwichtig und uninterresant , da nun mal die Nationalitäten keine Rolle spielten

Skanderbeg hatte in seinen Reihen auch Serben und Montenegriner gehabt , seine Verwandte


Adem Jashari hingegen hat die serbische Herrschaft beendet , eine Besatzung schlimmster Sorte , Skanderbeg hat es nicht getan

Siehst du denn Unterschied?



Und nochmals die Frage, zu was haben sie denn die Arbereshen in Süditalien (Italo-Albaner) sich entwickelt?

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Mi, 26. Jul 2006, 19:12

Elly hat geschrieben:
ich könnte dich auch darauf aufmerksam machen, daß im Mittelalter das bulgarische Reich sich von Durres bis zum Schwarzen meer erstreckt hat..tue ich aber auch nicht..
Und deshalb wollten die Albaner auch nicht diese typisch mittelalterliche Feudalherrschaft weiterhin mitgehen, vielleicht war der Islam für sie was besseres , als die Leibeigenschaft , und diese ganzen "vic"-Endungen an ihren albanischen Namen

Es ist trauig , dass die Albaner 500 Jahre in Frieden leben konnten , während sie davor in Leibeigenschaften waren und für irgendwelche Feudalherren schufften mussten , nur um zu überleben

Die Osmanen brachten denn Albaner denn Islam , für seiner Zeit menschlichste Zivilisation , bester Qualität ,seiner Zeit

Sie brachten Wohlstand und die Albaner waren ein gleichberechtigtes Volk im Imperium und die Albaner haben ihren Siedlungsraum erweitert

Nicht wie es früher der Fall war im Mittelalter , das bewahrte die Albaner vor der totalen Assimilation

Skanderbeg war schon ein Halbslawe , sein albanisches Blut war befleckt die der unseren heutigen Erzfeinde

Und warum?

Um seine Macht zu sichern (sehr demokratisch) durch die Slawen

Elly hat geschrieben:
bei uns am Balkan sind ja immer die anderen Schuld...
Das Leben ist nie einfach , das ist nun mal so

Also man sollte die Ärmel hoch krempeln , die Albaner sollten ihre Stärken finden und das ist mit Sicherheit nicht dieses Gejammere

Wir haben immer aus der :-P das beste herausgeholt , wir sind nun mal Überlebenskünster und regieren heute über drei Staaten (Albanien , Makedonien und Kosova)

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Mi, 26. Jul 2006, 19:23

Tomcat hat geschrieben:
Demnach hast Du mit dem, was Du über die Verwaltungsstrukturen des Osmanischen Reiches schreibst, vollkommen recht. Das hat mit Unterdrückung, Ausrottung und dergleichen Unsinn nichts zu tun.

Es ist auch ganz logisch. Ein Reich, das sich von Tripolis bis nach Rijeka um nahezu das gesamte Mittelmeer erstreckte, kann mit solchen Mitteln nicht regiert werden.

Ich wage sogar die Behauptung, dass es den Völkern, die unter osmanischer Herrschaft standen, zu dieser Zeit (relativ) besser ging, als heute.
Das osmanische Rech war eine Zivilisation bester Qualität seiner Zeit , nur die "Asozialen" , wie wir es bekanntlich auch hier in der heutigen Gesellschafen haben (Säufer , Arbeitslose , allgemein denen es egal ist was aus ihren Leben passiert)
konnten damit sich nicht zurecht finden

Man muss auch von Kultur eine Ahnung haben , das taten die serbischen , bulgarischen und griechischen Vorfahren und das übrige Europa nicht

Im Ess , Bau und Wissenschafts , Hygenie-Kulturen usw waren die Muslime einst denn Christen weit überlegen

Fangen wir mal bei der Esskultur an

Börek und Cevapcici z.B sind gewiss keine typische ursprüngliche serbische Spezialitäten gewesen , wie sie es gerne in aller Welt damit Werbung machen

Auch bestimmt nicht die Bohnensuppe oder , das Reisgericht (Pilav) usw

Tomcat
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 491
Registriert: Sa, 18. Feb 2006, 8:28

Mi, 26. Jul 2006, 20:37

@Albanesi

Aussagen wie

· Skanderbeg war schon ein Halbslawe , sein albanisches Blut war befleckt die der unseren heutigen Erzfeinde

· Das Leben ist nie einfach , das ist nun mal so

· Also man sollte die Ärmel hoch krempeln , die Albaner sollten ihre Stärken finden und das ist mit Sicherheit nicht dieses Gejammere

hast Du Dir bestimmt nicht selbst ausgedacht, sondern von irgendeiner Discothekenklotür abgeschrieben, oder?

Wir haben immer aus der :-P das beste herausgeholt , wir sind nun mal Überlebenskünster und regieren heute über drei Staaten (Albanien , Makedonien und Kosova)

Das sieht der Rest der Welt allerdings etwas anders.

Man muss auch von Kultur eine Ahnung haben , das taten die serbischen , bulgarischen und griechischen Vorfahren und das übrige Europa nicht.

Welche Ausbildung hast Du eigentlich, dass Du uns erklärst, was Kultur ist?

Im Ess , Bau und Wissenschafts , Hygenie-Kulturen usw waren die Muslime einst denn Christen weit überlegen.

Das ist teilweise richtig. Im Jahre 711, als die Mauren nach Andalusien kamen. Das war zum Zeitpunkt der Osmanischen Invasion allerdings längst Geschichte.

Fangen wir mal bei der Esskultur an

Börek und Cevapcici z.B sind gewiss keine typische ursprüngliche serbische Spezialitäten gewesen , wie sie es gerne in aller Welt damit Werbung machen

Auch bestimmt nicht die Bohnensuppe oder , das Reisgericht (Pilav) usw


Wer Börek, Cevapcici oder die Bohnensuppe erfunden hat, ist mir –offengesagt – scheissegal

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Do, 27. Jul 2006, 20:55

Tomcat hat geschrieben:
Das ist teilweise richtig. Im Jahre 711, als die Mauren nach Andalusien kamen. Das war zum Zeitpunkt der Osmanischen Invasion allerdings längst Geschichte.
Ab der Zeit als die Völkerwanderung das hellenisch-römische Erbe in Eruopa zerstört hat bis in die Zeit als Konstantinopel 1453 gefallen wurde , hatte es keine andere kulturelle Blüte gegeben als der Islam selbst

Diese Zeit nennt man auch das "finstere" Mittelalter in Europa , mit der Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen , brauch danach eine neue Zeit , denn dadurch ist dann Europa in Bewegung geraten

Bedenke das die Araber es waren die das christliche Europa vieles vermittelt haben , wie sie z.B sie auch das Antike Erbe auch überliefert haben

Ohne denn Islam hätte es so gut wie keine Entwicklung gegeben in Europa

Benutzeravatar
Shpendi1984
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1162
Registriert: Sa, 04. Mär 2006, 18:26

Do, 27. Jul 2006, 23:39

Elly hat geschrieben:
Albanesi hat geschrieben:
Shpendi1984 hat geschrieben:Das heutige Kleinalbanien ist mit Hilfe derer geworden , die denn selben Gelabbere mit denn "500 Jahren Türken und blabla bla "

Und das sind Serben , Bulgaren , Griechen.

Und diese haben gemeinsame Interresssen , die heissen Albanien und die Albaner.

Die hätten uns beinah uns ausgerottet siehe Konkilt in Kosovo und Makedonien.

Während die Türken auch heute denn höchsten Respekt und Hilfeleistung uns gegenüber gegeben haben obwohl wir so tief gesunken sind

.
Ich würde Dir dringend ans Herz legen, die Geschichte des Balkans zu studieren. Wäre nicht schlecht, wenn du dich auch mit Leuten anderer Balkannationen unterhalten würdest. Deine Worte sind nur Propaganda (mir ist eh klar, dass du das vielleicht so in der Schule gelernt hast) und können mich leider nicht kalt lassen..provizierenderweise könnte ich sagen - "na wenn ihr euch ausrotten läßt.."; tue ich aber nicht! ich könnte dich auch darauf aufmerksam machen, daß im Mittelalter das bulgarische Reich sich von Durres bis zum Schwarzen meer erstreckt hat..tue ich aber auch nicht..Ich glaube Albanien, bzw. Kosova haben andere Probleme jetzt zu lösen bzw. müssen noch sehr viel aufbauen und ich halte es nicht für sinnvoll, Feinde zu suchen und in die Wunde der so udn so komplizierte Vergangenheit der Region zu bohren; Aber das wäre ja typisch - bei uns am Balkan sind ja immer die anderen Schuld...
Was soll dieses Pseudogeschwätz? Wer redet hier von Feinden oder Freunden? Hä!? Seid ihr nicht mehr ganz bei euch? Das was ich sage ist, dass wir nicht in Richtung Türkei schauen sollten. Was wir zum Glück nicht tun. Ausnahmen bestätigen die Regel. Türkei ist so zurückgeblieben, wie kein anderes Land in Europa. Und dieses Land soll uns als Vorbild dienen? Seid ihr bei Trost? Ich glaube weniger daran!

Benutzeravatar
harabeli
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 1017
Registriert: Mo, 09. Mai 2005, 10:22

Fr, 28. Jul 2006, 13:26

Albanesi hat geschrieben:
Tomcat hat geschrieben:
Das ist teilweise richtig. Im Jahre 711, als die Mauren nach Andalusien kamen. Das war zum Zeitpunkt der Osmanischen Invasion allerdings längst Geschichte.
....
Ohne denn Islam hätte es so gut wie keine Entwicklung gegeben in Europa
Bild Bild

diese smilies bedürfen kein kommentar. (ein bild sagt mehr aus als tausend wörter)
-
"Never regret. If it's good, it's wonderful. If it's bad, it's experience"
-

Albanesi
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 175
Registriert: Do, 09. Sep 2004, 18:44

Fr, 28. Jul 2006, 20:38

Shpendi1984 hat geschrieben:

Was soll dieses Pseudogeschwätz? Wer redet hier von Feinden oder Freunden? Hä!? Seid ihr nicht mehr ganz bei euch? Das was ich sage ist, dass wir nicht in Richtung Türkei schauen sollten. Was wir zum Glück nicht tun. Ausnahmen bestätigen die Regel. Türkei ist so zurückgeblieben, wie kein anderes Land in Europa. Und dieses Land soll uns als Vorbild dienen? Seid ihr bei Trost? Ich glaube weniger daran!
Die Türken sind ein 80 Millionen Volk und sind bestimmt mehr , wenn man die ganzen Türkvölker in Kauskausus und Zentralasien hinzurechnen würde

Die Fakten sprechen für die Türken der Gegenwart

Die Türkei hat denn nordafrikanischen , arabischen , zentralasiatischen und südosteuropäischen Raum für sich noch und verweilen mitten in diesen Gebiet , denn Faktor eines Weltimperiums und grösste Ethnie der Welt ist noch da

Wenn man bedenkt das der letzte islamische Reich , der osmanische Reich erst nicht langer Zeit , 1923 nicht mehr exestierte , aber exestierte 500 Jahre lang , solange werden bestimmt nicht die Amis als Weltmacht sein


Die Türken von heute beherrschen eigentlich alles gute und schlechte , der Fastfoodmarkt zum Beispiel hier in deutschland ist in ihrer Hand , versorgen also andere Länder mit Produkten

Sie haben überall in Eruopa Parralelgesellschaften gegründet und in Fussball sind sie auch nicht schlecht und haben eines der stärksten Armee der Welt

Benutzeravatar
Shpendi1984
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1162
Registriert: Sa, 04. Mär 2006, 18:26

Sa, 29. Jul 2006, 0:23

Albanesi hat geschrieben:
Shpendi1984 hat geschrieben:

Was soll dieses Pseudogeschwätz? Wer redet hier von Feinden oder Freunden? Hä!? Seid ihr nicht mehr ganz bei euch? Das was ich sage ist, dass wir nicht in Richtung Türkei schauen sollten. Was wir zum Glück nicht tun. Ausnahmen bestätigen die Regel. Türkei ist so zurückgeblieben, wie kein anderes Land in Europa. Und dieses Land soll uns als Vorbild dienen? Seid ihr bei Trost? Ich glaube weniger daran!
Die Türken sind ein 80 Millionen Volk und sind bestimmt mehr , wenn man die ganzen Türkvölker in Kauskausus und Zentralasien hinzurechnen würde

Die Fakten sprechen für die Türken der Gegenwart

Die Türkei hat denn nordafrikanischen , arabischen , zentralasiatischen und südosteuropäischen Raum für sich noch und verweilen mitten in diesen Gebiet , denn Faktor eines Weltimperiums und grösste Ethnie der Welt ist noch da

Wenn man bedenkt das der letzte islamische Reich , der osmanische Reich erst nicht langer Zeit , 1923 nicht mehr exestierte , aber exestierte 500 Jahre lang , solange werden bestimmt nicht die Amis als Weltmacht sein


Die Türken von heute beherrschen eigentlich alles gute und schlechte , der Fastfoodmarkt zum Beispiel hier in deutschland ist in ihrer Hand , versorgen also andere Länder mit Produkten

Sie haben überall in Eruopa Parralelgesellschaften gegründet und in Fussball sind sie auch nicht schlecht und haben eines der stärksten Armee der Welt
Deine Argumentation spricht Bände. Es ist so arm wie das Land selbst!

mehmet_akif
Member
Beiträge: 7
Registriert: Sa, 02. Sep 2006, 16:25

Re: Mehmet Akif Ersoy

Sa, 02. Sep 2006, 16:40

Albanesi hat geschrieben:Bild

Bild

Der Mann der die türkische Nationalhymne schrieb , war albanischstämmig

(Vater Albaner , Mutter Usbekin)

http://en.wikipedia.org/wiki/Mehmet_Akif_Ersoy

Mehmet Akif Ersoy (1873 - 1936) was a Turkish poet. He wrote the lyrics of the Turkish National Anthem, İstiklâl Marşı (The March of Independence in English) – which was adopted in 1921. He is accepted by Turks as the "National Poet". The lyrics were originally written as a poem in a collection of his writings. Paradoxically, one of his most famous works, a book called Safahat, was not widely read or published until recently.

He is also said to have written a commentary upon the Qur'an which he later burned on discovering that it was to be published by the new secular government in Turkish instead of the original Arabic, and used in secular education.

Although Albanian by birth and deeply religious, he is held as a nationalist figure in Turkey. In fact his real allegiance was somewhere in between Turkish and Islamic identities, and he was something of the Namik Kemal of his time. Deeply upset by the strongly secular nature the republic took soon after the sultanate was abolished in 1923, he left Turkey for Cairo to teach Turkish, and returned only shortly before his death in 1936.

He was interned in the Edirnekapi Cemetery in Istanbul.


Türkische Seite über ihm:


http://www.mehmetakifersoy.com/main/ana.asp

Albanische Immigrantenseite in der Türkei , über ihm:

http://www.arnavut.com/mehmetakifersoy.php




Die türkische Nationalhmyne im ton

http://kurt.norgaz.de/Tuerkei/01_02.php

http://www.tcberlinbe.de/de/turkei/audio/national.wav





http://de.wikipedia.org/wiki/Istikl%C3%A2l_Marsi

Der İstiklâl Marşı (dt.: Freiheit- bzw. Unabhängigkeitsmarsch) ist seit dem 12. März 1921 die Nationalhymne der Republik Türkei. Der Verstext stammt von dem Dichter Mehmet Akif Ersoy, die Musik von Zeki Üngör. Vers und Musik des İstiklâl Marşı wurden in einem Wettbewerb ausgewählt.

Originaltext in Türkisch

'Korkma! sönmez bu şafaklarda yüzen al sancak;
Sönmeden yurdumun üstünde tüten en son ocak.
O benim milletimin yıldızıdır parlayacak;
O benimdir, o benim milletimindir ancak.
Çatma, kurban olayım, çehreni ey nazlı hilal!
Kahraman ırkıma bir gül! ne bu şiddet bu celal?
Sana olmaz dökülen kanlarımız sonra helal,
Hakkıdır, Hak'ka tapan, milletimin istiklâl!
Ben ezelden beridir hür yaşadım, hür yaşarım.
Hangi çılgın bana zincir vuracakmış? Şaşarım;
Kükremiş sel gibiyim, bendimi çiğner aşarım;
Yırtarım dağları, enginlere sığmam, taşarım.
Garbın afakını sarmışsa çelik zırhlı duvar,
Benim iman dolu göğsüm gibi serhaddim var.
Ulusun, korkma! Nasıl böyle bir imanı boğar.
"Medeniyyet!" dediğin tek dişi kalmış canavar?
Arkadaş! Yurduma alçakları uğratma sakın!
Siper et gövdeni, dursun bu hayasızca akın.
Doğacaktır sana vaadettiği günler Hak'kın;
Kimbilir, belki yarın, belki yarından da yakın.
Bastığın yerleri "toprak" diyerek geçme, tanı!
Düşün, altında binlerce kefensiz yatanı.
Sen şehit oğlusun, incitme, yazıktır atanı;
Verme, dünyaları alsan da bu cennet vatanı.
Kim bu cennet vatanın uğruna olmaz ki feda?
Şüheda fışkıracak toprağı sıksan, şüheda!
Canı, cananı, bütün varımı alsın da Hüda,
Etmesin tek vatanımdan beni dünyada cüda.
Ruhumun senden, ilahi şudur ancak emeli;
Değmesin mabedimin göğsüne na-mahrem eli!
Bu ezanlar ki şahadetleri dinin temeli,
Ebedi yurdumun üstünde benim inlemeli
O zaman vecd ile bin secde eder varsa taşım;
Her cerihamdan, ilahi, boşanıp kanlı yaşım,
Fışkırır ruh-i mücerret gibi yerden naşım;
O zaman yükselerek arşa değer belki başım!
Dalgalan sen de şafaklar gibi ey şanlı hilal;
Olsun artık dökülen kanlarımın hepsi helal!
Ebediyyen sana yok, ırkıma yok izmihlal.
Hakkıdır, hür yaşamış bayrağımın hürriyet;
Hakkıdır, Hak'ka tapan milletimin istiklal!
Der Unabhängigkeitsmarsch wurde am 12. März 1921 eingeführt. Zuvor hatte man in einem Wettbewerb nach der besten Lösung für den National-Marsch gesucht. Den Text schrieb der Dichter Mehmet Akif Ersoy. 24 Komponisten beteiligten sich an einem weiteren Wettbewerb zur Auswahl der musikalischen Komposition. Es wurde schließlich die Musik von Ali Rifat Çagatay dem Text unterlegt. Zunächst benutzte man diese Melodie acht Jahre. Dann änderte man die Komposition und benutzte von nun an ein Arrangement, das der Leiter des Symphonieorchesters des Präsidenten Zeki Üngör geschrieben hatte. Nur die ersten beiden Strophen werden als Hymne gesungen.




Deutsche Übersetzung

Fürchte nicht, die in dieser Morgendämmerung wehende rote Fahne kann nicht vergehen,
Solange das allerletzte Herdfeuer, das in meiner Heimat brennt nicht erloschen ist.
Sie ist der Stern meines Volkes, sie wird leuchten;
Mein ist sie, allein meinem Volk gehört sie.

Verziehe, um Gottes Willen, nicht dein Antlitz, du, empfindsamer Halbmond! 1)
Lächle meinem heldenhaften Volk zu! Warum diese Heftigkeit, warum dieser Zorn?
Unser vergossenes Blut wird dir sonst nicht zu eigen werden 2)
Unabhängigkeit, das ist das Anrecht meines an Gott betetenden Volkes!






--------------------------------------------------------------------------------

1) Der Dichter läßt in dem Wort hilal zwei für uns fremde Bedeutungen zusammengehen: hilal - der Halbmond (gemeint ist der Halbmond auf der türkischen Fahne als Symbol der türkischen Nation.

hilal - die mondsichelförmigen Augenbrauen, mit der er die Bedeutung von nazli - sich bitten lassend, sich zierend, abweisend launisch und cehre catmak - ein mürrisches Gesicht aufsetzen, die Augenbrauen zusammenziehen, dann verbinden kann.

2) Das hier verwendete Wort helal meint - vor allem im Sinne göttlich gesicherten Rechts; rechtmäßig erlaubt, legitim, rechtmäßig erworbenes Gut.







Ist schon krass , das ein 70 Millionen , nein Sorry sogar ein 80 Millionen Volk , von einen Albaner ihre Natonalhymne schrieben liessen.


Mehmet Akif Ersoy aber vergass seine albanische Wurzeln nie:


http://www.arnavutum.com/modules.php?na ... page&pid=4


BEN ARNAVUDUM
Türk Arapsız yaşamaz, kim ki 'yaşar' der delidir,

Arab'ın, Türk ise hem sağ gözü, hem sağ elidir.

Veriniz baş başa; zira sonu hüsrân-ı mübin,

Ne hükûmet kalıyor ortada, billâhi ne din!

'Medeniyyet' size çoktan beridir diş biliyor;

Evvela parçalamak, sonra da yutmak diliyor.

Arnavutlar size ibret olacakken halâ,

Ne bu şûride (bulanık) siyaset, ne bu fâsid (bozuk) dâva?

Görmüyor gittiği yanlış yolu, zannım, çoğunuz,

Size rehberlik eden haydudu artık kovunuz!

Bunu benden duyunuz, ben ki evet Arnavudum...

Başka bir şey diyemem... İşte perişan yurdum!.."

Mehmet Akif Ersoy



LEIDER FALSCH
Mein Freund ich muss dir LEIDER sagen dass mehmet Akif Eryo kein Albaner war. Er wurde nur dort geboren. Er ist turkstämmig. Damals lebten viel mehr Türken im Balkan als heute. Es gab ja keine Türke sondern alles war Osmansiches Reich. er war zu 100% Türke. Er selebr wollte als er erfuhr das er stibrt in seinem Vaterland sterben..wo? Türkei! Dieser MAnn ist genau so wenig Albaner wie Atatürk. Atatürks VAter war ein Yörük-Türkemen und seine Mutter kam auch aus dem Balkan genau wie der Vater von mehmet Akif. Doch diese Frau stammte auch aus einer Türkemen Familie,daher kannten sich ja auch die Familien von dem Vater und der Mutter von Atatürk. Es ist doch lächerlich dass wir so ein Alabaner Komplex haben. Wir versuchen unser Volk stärker zu amchen indem wir sagen ,der und der war Albaner!! nein die waren es nicht! Was zählt ist das Blut brüder und nciht der ort wo man geboren wurde! ich komme aus eienr sehr patriotischen Familie.IN usnerer Familie war es ein muss zu studieren,doch leider sind die meißten im Krieg gegen die --Serben gefallen. Alles UCk und darauf bin ich auch stolz! Doch hört mit solchen Theorien auf,der ist Alabner!!! Quatsch! Die menschen lachen uns aus! Also merkt euch das, Atatürk und Mehmet Akif Ersoy waren Türken und keine Albaner!

-----

Zu dem Freund der geschrieben hat die Türken ahben uns IHRE Religion aufgezwungen....das war plan Gottes mein freund.Sei froh dass die Türken so weit zu uns kamen und wir den ISlam annahmen.Die Haben deine ,meine,das unserer Familie und unseres Vokkes deren Seelen gerettet!!! Dank Ihnne kommen wir vielleicht ins PAradies! Aber wenn du soweis nciht glaubst,dann kann ich auch nichts dafür!

--
Wer interesse an Turkologie hat,kann auf die Seite eines guten Freundes von mir gehen! Er wird mir auch helfen eine Seite über Albanische bzw. Illyrische geschichtsseite zu erstellen! ich habe Kontakt zu vielen Historikern und sich mit Illyrern aus kennen,also könnt ihr dann sicher sein was ihr da ließt. In solchen Foren findet ihr nciht immer die wahrheit!

MFG

Besnik

PS: An alle Serbo-kroaten die vielleicht hier spionieren...ta :-) **** ;)
Der Mensch.....

Zurück zu „Kultur & Gesellschaft“