Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Mi, 23. Jan 2013, 1:38

Funky

Es gibt keine Studie, es gibt keine Zahlen, es gibt keine Untersuchungen,es gibt keine Interview, es gibt rein gar nichts, warum soll ich was anderes behaupten oder so tun als gäbe es eine?

Ich denke das tot und leben falsch definiert und extrem überbewerzet werden, aber bin trotzdem strinkt gegen abtreibungen...ja das ist auch richtig so...sie sollen auch leiden...nur den mann könnte man eigentlich gleich vom arzt kastrieren lasen wen er schon dort ist....denn wozu braucht eine m.... noch eier?

Benutzeravatar
Koby Phoenix
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 4836
Registriert: Sa, 18. Mär 2006, 1:34

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Sa, 26. Jan 2013, 19:52

es lässt sich nichts nachweisen, auch wenn es wahr sein sollte. Auch wenn eine Abtreibung geschieht, so ist es im Gesetz verankert, das man keine "Geschlechter" aussuchen kann.. sodass es eh illegal von statten finden kann.. Nur wer kann das bezahlen?
Eine Abtreibung kostet 200-900 Euro, je nachdem wie fortgeschritten die Schwangerschaft ist ..und erst nach 6 bis 8 Wochen ist das Geschlecht zu "erahnen". Zudem ist noch zu erwähnen, das diese ganze Geschlechterwahl biologisch sehr kompliziert ist und mit hohen kosten verbunden ist(also nur mal angenommen) Alleine an den Spermien lässt sich nicht erkennen, da beide ein xy tragen. Erst durch befruchtung von Labor-Eizellen lässt sich da manipulieren und das ist echt ein großer aufwand.. das kostet richtig asche und wie wollen da die Menschen aus ärmeren Ländern wie Albanien oder Kosovo überhaupt mithalten? das ist doch schon von den kosten fast unmöglich. Die Armen werden also mehr Töchter gebehren, da die gesundheitskassen das nicht übernehmen würden.. Eine Abtreibung kostet Geld, bleibt aber nicht unmöglich.

Ich persönlich finde Abtreibungen in so fern falsch, da jegliche verantwortung verloren geht. Bei Vergewaltigung ist das schon was anderes, nur ist das kompliziert, da schon eine Behauptung genügen würde.Verbieten kann man das nicht, aber es ist verantwortungslos, wenn man abtreibt, außer es ist wirklich eine vergewaltigung.dazu hat bestimmt jeder seine Meinung

Benutzeravatar
liberté
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1066
Registriert: Mi, 02. Feb 2011, 23:56

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Sa, 26. Jan 2013, 20:17

ich bin pro abtreibungen, denn nicht jeder der einen sexualtrieb hat, hat auch genügend potential verantwortung für ein baby zu übernehmen. aber abtreibung aufgrund des gesellschaftlichen drucks finde ich schlimm.
koby, wo genug geld ist, um sich wieder ein hymen zu verschaffen, protzhäuser zu bauen und protzautos zu fahren, da wird auch genügend geld für solche dinge sein.

da es illegal ist wird es sicher auch keine statistiken darüber geben. am ende liegt es an der pite, daß im ks, al und mz die frauen aussterben :roll:
Paulo Coelho ‎"Love can consign us to hell or to paradise, but it always takes us somewhere"

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 1:05

liberté hat geschrieben: am ende liegt es an der pite, daß im ks, al und mz die frauen aussterben :roll:
...und dann kehren sie als Zombies zurück

roland
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 397
Registriert: So, 26. Jun 2005, 17:00

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 14:17

[quote="liberté"]ich bin pro abtreibungen, denn nicht jeder der einen sexualtrieb hat, hat auch genügend potential verantwortung für ein baby zu übernehmen.

aha, aber eventuell besteht ja die Möglichkeit für den gemeinen Sexualtriebler, sich selbst zu bilden (so wie Mercedes kaufen und schnell fahren) und über VERHÜTUNGSMAßNAHMEN (Gummi MANN+Pille FRAU) nach zu denken.

Gentijana
New Member
New Member
Beiträge: 2
Registriert: So, 27. Jan 2013, 14:26

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 15:24

Ich glaubs nicht. Was machen die denn, wenn es keine Frauen mehr gibt? Zwischendurch ein Mädchen durchlassen, damit sie Jungs gebären kann? Wo soll das hinführen? Werden Frauen bald NUR zum Gebären von JUNGEN benutzt? Dann enden wir ja ziemlich bald in einer dystopischen Gesellschaft.

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 19:41

Gentijana hat geschrieben:Ich glaubs nicht. Was machen die denn, wenn es keine Frauen mehr gibt? Zwischendurch ein Mädchen durchlassen, damit sie Jungs gebären kann? Wo soll das hinführen? Werden Frauen bald NUR zum Gebären von JUNGEN benutzt? Dann enden wir ja ziemlich bald in einer dystopischen Gesellschaft.

Gerüchte sollte man grundsätzlich keinen Glauben schenken.

Gentijana
New Member
New Member
Beiträge: 2
Registriert: So, 27. Jan 2013, 14:26

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 19:50

Ich denke nicht, dass sowas wirklich ein Gerücht sein kann. Da muss schon was wahres dran sein.

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 20:25

Gentijana hat geschrieben:Ich denke nicht, dass sowas wirklich ein Gerücht sein kann. Da muss schon was wahres dran sein.
Die Studie wovon alle Sprechen, ist keine Studie, die Personen haben nur gesehen dass in Ks,Montenegro, Mazedonien, Albanien die geburtenrate von mädchen und jungen ca. 100 zu 111 sind, und weil das in Indien und China etwa ähnlich ist, haben sie kurzerhand den gleichen Schluss gezogen, ohne das zu Untersuchen, es gibt keine Statistiken, keine Interview, keine Untersuchung, keine Studie.

In einem ausführlichen Bericht wurde diese "Studie" in den pranger gestellt, weil eben gar nichts untersucht wurde , und die Geburtenrate in Albanien sah in den letzten 100 Jahren nicht anders aus, und röntgen und somit Geschlecht erfahren konnte man in Albanien erst ab den 80er Jahren.



Und nur zur Info, wen auf 111 Jungen 100 Mädchen auf die Welt kommen bedeutet es nich dass 11 Mädchen weniger das Aussterben der Frauen bedeutet., das ist übrigens einfache Mathematik

Benutzeravatar
Lilli
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1817
Registriert: Di, 02. Jun 2009, 15:31

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

So, 27. Jan 2013, 21:24

also zuerst mal ist ein jungsüberschuss normal :roll: warum weiß ich nicht genau. ebenso steigt dieser jungsüberschuss in bzw. nach kriegs und anderen krisenzeiten nochmal an. warum, darüber gibt es ebenfalls unterschiedliche theorien. im gegensatz dazu werden in "guten" zeiten mehr mädels geboren.

"Es beginnt damit, dass bereits bei der Zeugung auf 100 weibliche Embryonen 120 männliche kommen. Das reduziert sich in den folgenden neun Monaten auf das bereits genannte Verhältnis von 106 zu 100, und auch anschließend geht es weiter bergab. In den Jahren nach der Geburt bleibt die Sterblichkeit im männlichen Geschlecht ständig höher als im weiblichen, so dass in der Generation um die 30 etwa gleich viele Männer und Frauen leben. In den dann noch verbleibenden Jahrzehnten sorgt die allgemein niedrigere Lebenserwartung der Männer für einen parallel zum Lebensalter ansteigenden Frauenüberschuss."
(quelle "welt")

und:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44449433.html

um aber zum eigentlichen thema zurückzukommen .. ich kenn das auch eher so, daß mädchen nicht sonderlich erwünscht waren und das auch zu spüren bekamen, v.a. wenn es dann das 3., 4., 5. war und eben kein einziger junge geboren wurde. in den familien, die ich persönlich kenne, speziell jetzt die albanischen, ist das aber nicht so. da steht man eher auf dem standpunkt "hauptsache gesund!" und das wird auch so gelebt, erfreulicherweise. ich könnte mir schon vorstellen, daß es abtreibungen wegen des geschlechts gibt. aber ich denke, das sind doch eher einzelfälle, eben aus schon genannten gründen, wie z.b. daß dies erst sehr spät möglich wäre, weil sich nunmal das geschlecht erst dann feststellen läßt. und eine so späte abtreibung ist alles andere als einfach und unkompliziert, psychisch und physisch, egal aus welchem grund! außerdem müßte ja auch die technologie und die medizinische versorgung relativ einfach zugänglich sein. ja ich weiß, es gibt auch "engelmacher(innen)", aber DAS würde definitiv noch mehr auffallen, wenn da reihenweise die frauen schwer verletzt/krank/unfruchtbar werden bzw. sogar dran sterben.
Zuletzt geändert von Lilli am Mo, 28. Jan 2013, 16:01, insgesamt 1-mal geändert.
a heart filled with love is like a phoenix that no cage can imprison
~rumi~

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Mo, 28. Jan 2013, 11:28

Danke für deinen sachligen Beitrag, ich sehe das genau wie du, sicher gibt es immer grausame Eltern aber das sind extreme einzelfälle.

Das andere ist, der wunsch nach einem Jungen hat zur Folge dass viele 3-7 Mädchen auf die Welt bringen und von diesen kenne ich zu haufen.

Strellci i Vertet
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2541
Registriert: Do, 21. Jun 2012, 13:33

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Mo, 28. Jan 2013, 12:02

Alket hat geschrieben:Danke für deinen sachligen Beitrag, ich sehe das genau wie du, sicher gibt es immer grausame Eltern aber das sind extreme einzelfälle.

Das andere ist, der wunsch nach einem Jungen hat zur Folge dass viele 3-7 Mädchen auf die Welt bringen und von diesen kenne ich zu haufen.
oder aber ist es die natürlich hohe natalitet bei uns Albanern?
I pasun esht ai i cili din se per qka ka jetu. Pytja osht: per qka jeton ti?

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Mädchen-Abtreibungen in Albanien (Artikel SZ)

Mi, 11. Nov 2015, 21:23

Zu diesem Thema läuft gerade ein Film auf 3sat "Hauptsache ein Junge"
hier in den nächsten 6 Tagen ansehen: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=55226
Eine Frau nimmt sich das Leben, der Grund ist das ungeborene Mädchen in ihrem Bauch. Sie stirbt aus Verzweiflung, weil ihr Kind das falsche Geschlecht hatte. Birgit Wuthe geht auf Spurensuche: in Albanien, einem Land, in dem moderne Medizin auf traditionelle Familien trifft. In Privatkliniken, wo die Ärzte keine Fragen stellen, im abgeschiedenen Hinterland und in der modernen Hauptstadt.
Birgit Wuthe forscht nicht in China oder Indien, sondern im europäischen Albanien. Die geschlechtsbezogene Abtreibung, der sogenannte Genderzid, ist in der EU angekommen. In England führen Kliniken und Ärzte verbotenerweise geschlechtsbezogene Abtreibungen durch, in Schweden ist das ganz legal. Weltweit gibt es mittlerweile ein Defizit von etwa 160 Millionen Frauen. Das ist nicht nur demographisch ein Problem. Länder mit starkem Männerüberschuss tendierten dazu, "autoritäre politische Systeme zu entwickeln", sagt die Politikwissenschaftlerin Andrea den Boer.
Kritik:
http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kr ... 91196.html

Zurück zu „Kultur & Gesellschaft“