shukri
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 387
Registriert: Di, 06. Jul 2010, 3:37

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:05

Keine Ahnung woran es liegt. Es gibt 100 Gründe das mit den Serien eine Überlegung von mir. Gründe gibt es mehr als genug. Ich denke, dass man gar nicht heiraten sollte. Nur eine Beziehung führen soll.

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:18

Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei. Immer diesen Schl.... nacheifern, weil sie ja die freie Frau präsentieren.

Echt schlimm wohin wir steuern
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Benutzeravatar
daylight
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3355
Registriert: Di, 24. Jan 2006, 14:51

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:35

Likja hat geschrieben:Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei.

Bild

Benutzeravatar
+gebrochenesherz+
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 142
Registriert: Sa, 10. Apr 2010, 1:03

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:42

kleshtrimania hat geschrieben:Früher trennte man sich nicht weil man von einander abhängig war. Viele Frauen konnten weder lesen noch schreiben und waren somit von ihrem Mann abhängig und man blieb bei ihm auch wenn man todunglücklich war.Heute macht das, zum Glück, niemand mehr. Das Glück des Einzelnen ist wichtiger als der Schein nach aussen.
Die Scheidungsrate in Kosovo hat sicher nichts mit der Emanzipation zu tun sonder viel mehr damit dass viel zu jung geheiratet wird und viel zu früh und ohne vorher zusammengelebt zu haben. Man kann jemanden nicht kennen ohne mit ihm vorher zusammengelebt zu haben. Deshalb scheitern viele Ehen in Kosovo. Man sieht das wahr Gesicht des Partners und will nicht mit so jemanden zusammen sein.
Ja, genau so sehe ich das auch. Früher waren moralische Bedenken sich zu trennen viel größer als heute. Was sagen die Leute usw. Mal ganz abgesehen von alleinerziehenden Frauen, welche als Schlampen galten. Heute ist die Frau finanziell unabhängig. Sie braucht keinen Ernährer und Versorger mehr. Die Beziehungen waren früher schon genauso gut bzw. genauso schlecht. Viele haben geheiratet, ohne dass sie sich lieben und sind zusammen geblieben wegen den Kindern, den Familien. Und das fällt nun weg. Der einzelne Mensch ist egoistischer geworden, es interessiert nicht mehr was andere sagen, außer in ländlichen Gebieten vielleicht noch. Genauso ist es mit der Homosexualität. Die gab es auch bestimmt immer schon in dem gleichen Maße. Ich möchte nicht wissen, wie viele Männer in Wirklichkeit ;-) sind und trotzdem eine Familie gegründet haben, weil es so "von außen"erwartet worden ist. Deshalb finde ich es heute diesbezüglich besser, dass offener damit umgegangen wird.

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:44

daylight hat geschrieben:
Likja hat geschrieben:Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei.

Bild
Ach Mädel u_u du verstehst davon recht wenig. Also lass dein kindliches Benehmen. All dies wird schlimmer und schlimmer durch den Schrott der im TV immer als "Unterhaltung" dient, während auf der Welt die Leute hungern und ver.recken.
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Benutzeravatar
daylight
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3355
Registriert: Di, 24. Jan 2006, 14:51

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Di, 22. Feb 2011, 22:56

@ Likja

schweif nicht vom thema ab....

monica gjk
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 148
Registriert: Sa, 06. Nov 2010, 0:48

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 0:09

Likja hat geschrieben:Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei. Immer diesen Schl.... nacheifern, weil sie ja die freie Frau präsentieren.

Echt schlimm wohin wir steuern

hahhaha so läacherlich
:lol: :D
qka ti bojsh dikujna tjeter
kurdotjet ka me tu kthy

Benutzeravatar
kleshtrimania
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 2536
Registriert: Di, 01. Sep 2009, 10:02

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 11:07

Likja hat geschrieben:
daylight hat geschrieben:
Likja hat geschrieben:Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei.

Bild
Ach Mädel u_u du verstehst davon recht wenig. Also lass dein kindliches Benehmen. All dies wird schlimmer und schlimmer durch den Schrott der im TV immer als "Unterhaltung" dient, während auf der Welt die Leute hungern und ver.recken.
Ich glaub daylight ist schon eine "reife Frau" :lol:
Erlich gesagt seh ich auch keinen Zusammenhang zwischen Scheidungsrate/Welthunger und Se.x and the City. Dass Hollywood die Einstellung zum Thema Liebe beeinflusst stimmt schon aber niemand denkt sich: Wow Carrie ist ja so toll und deshalb ich mich jetzt von meinem Mann scheiden.

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 13:34

kleshtrimania hat geschrieben:
Likja hat geschrieben:
daylight hat geschrieben:
Likja hat geschrieben:Dazu tragen im wesentlichen solche Serien wie "Sex and the City" bei.

Bild
Ach Mädel u_u du verstehst davon recht wenig. Also lass dein kindliches Benehmen. All dies wird schlimmer und schlimmer durch den Schrott der im TV immer als "Unterhaltung" dient, während auf der Welt die Leute hungern und ver.recken.
Ich glaub daylight ist schon eine "reife Frau" :lol:
Erlich gesagt seh ich auch keinen Zusammenhang zwischen Scheidungsrate/Welthunger und Se.x and the City. Dass Hollywood die Einstellung zum Thema Liebe beeinflusst stimmt schon aber niemand denkt sich: Wow Carrie ist ja so toll und deshalb ich mich jetzt von meinem Mann scheiden.
Ja ich meine das Fernsehen Allgemein. Oder siehst du einen anderen Grund für die gesellschaftlichen Probleme? Was war damals am 11. September, wo du auf fast jedem Sender stundenlang diese Mitteilung vom Anschlag gesehen hast? Alle sind erstmal ein bisschen wachgerüttelt worden. Da lief kein Simpsons oder GZSZ - Unterhaltungsstopp. Das braucht man öfters um die Probleme auf der Welt wahrzunehmen.

B2T: Aus meinem Freundeskreis war es fast immer so, dass die Elternpaare miteinander gestritten haben. Danach kam die Scheidung. Und ein Streit bedeutet nicht, dass der Partner nicht zu mir passt. Sonst sollte man am besten sein eigenes Spiegelbild heiraten. Streit gehört eben dazu aber vorallem die Männer sprechen nicht gerne über sowas.
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Benutzeravatar
kleshtrimania
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 2536
Registriert: Di, 01. Sep 2009, 10:02

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 13:54

Das Fernsehen soll an den gesellschaftlichen Problem Schuld sein? Das ist eine an den Haaren herbeigezogene Theorie. Wir sind Menschen und entwickeln uns immer weiter und das nicht nur äusserlich sonder auch charakterlich.

Benutzeravatar
ajshe
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 748
Registriert: Do, 21. Jul 2005, 22:59

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 14:04

Köstlich! Sex & the city ist Schuld an Trennung & Scheidung! :lol: :lol: :lol: Komisch, mein Mann hat das nicht geguckt & hat mich trotzdem verlassen - na sowas! :lol:
Bild

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 16:44

kleshtrimania hat geschrieben:Das Fernsehen soll an den gesellschaftlichen Problem Schuld sein? Das ist eine an den Haaren herbeigezogene Theorie. Wir sind Menschen und entwickeln uns immer weiter und das nicht nur äusserlich sonder auch charakterlich.
Fangen wir doch mal bei der Jugend an: Wenn du MTV und so nen Kack einschaltest, was wird dir und deinem Kind da präsentiert? Raper, die einen auf "hart" machen und für die Frauen knapp über dem Haustier stehen. Fi... dich, lutsch mich, Schla... weiss der Geier noch was. Fette Auto's, Gold Geld Geilheit.
Dann siehst du auch Frauen, die gerade so knapp angezogen sind, dass dies nicht gleich als Pornographie kategorisiert werden kann.
Du siehst Stars, die Geld und Ruhm haben, Party Party, Arroganz, Hochmütigkeit...
Du siehst Filme, in denen z. B. die Kinder voll peinlich finden. Uii meine Freunde dürfen mich ja nicht mit meiner Mutter sehen, was ja Heute jeder Jugendliche macht. Früher, das kann dir jeder sagen, war das anders.
Du siehst Türken oder Araber die dauernd Stress machen, rumprügeln, anmachen etc. etc. und solche stehen dann sofort auf der 1. Seite bei Bild.de oder Blick.ch - die Leute kriegen einen extremen Hass, weil sie das mit Islam verbinden und die Schwestern mit Kopftuch werden beschimpft, bespuckt, unterdrückt von diesem gehörigen Fernseh-Publikum. Wie vor ein paar Jahren in einem Gerichtssaal. Eine gewisse Muslimin wird von einem verdammten Rassisten, der zuvor schön von Zeitungen, I-Net Seiten und TV gefüttert wurde, mit 18 MESSERSTICHEN!! in einem GERICHTSSAAL! vor den Augen ihres Ehemannes und Sohnes erstochen. Und jetzt sag mir, er wurde nicht durch die Medien beeinflusst in seinem Motiv.

Und jetzt sag mir, dass nicht Kinder durch das, was sie im Fernsehen sehen und lesen, beeinflusst werden.

Ja, der Mensch hat sich charakteristisch entwickelt - aber was war die Jahrhunderte davor? Damals hat er sich nicht so schnell und stark verändert. Also bitte, ihr seid ziemlich blauäugig und ich hab keine Lust mit euch zu diskutieren.
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 16:46

ajshe hat geschrieben:Köstlich! Sex & the city ist Schuld an Trennung & Scheidung! :lol: :lol: :lol: Komisch, mein Mann hat das nicht geguckt & hat mich trotzdem verlassen - na sowas! :lol:
Keine Worte

Bild
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Benutzeravatar
kleshtrimania
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 2536
Registriert: Di, 01. Sep 2009, 10:02

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 17:00

Likja hat geschrieben: Ja, der Mensch hat sich charakteristisch entwickelt - aber was war die Jahrhunderte davor? Damals hat er sich nicht so schnell und stark verändert. Also bitte, ihr seid ziemlich blauäugig und ich hab keine Lust mit euch zu diskutieren.
Ja klar war fürher alles besser :roll: Im 18. Jahrhundert wollte man Schunkenromane verbieten weil die zur Lesesucht führen und vorallem die Frauen verführten. Lesen wir jetzt deshalb keine Romane mehr?

Und ich hoff doch sehr dass ganz kleine Kinder kein MTV schauen oder die Bild lesen. Jugendliche können sehr wohl zwischen Recht und Unrecht unterscheiden.

Likja
Member
Beiträge: 65
Registriert: Fr, 17. Apr 2009, 23:58

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 17:38

kleshtrimania hat geschrieben:
Likja hat geschrieben: Ja, der Mensch hat sich charakteristisch entwickelt - aber was war die Jahrhunderte davor? Damals hat er sich nicht so schnell und stark verändert. Also bitte, ihr seid ziemlich blauäugig und ich hab keine Lust mit euch zu diskutieren.
Ja klar war fürher alles besser :roll: Im 18. Jahrhundert wollte man Schunkenromane verbieten weil die zur Lesesucht führen und vorallem die Frauen verführten. Lesen wir jetzt deshalb keine Romane mehr?

Und ich hoff doch sehr dass ganz kleine Kinder kein MTV schauen oder die Bild lesen. Jugendliche können sehr wohl zwischen Recht und Unrecht unterscheiden.
Kinder ticken anders :wink: Du kannst sie ganz sicher nicht kontrollieren. Ich z. B. habe als Kind eine Zigarette probiert, weil ich viele Jugendliche gesehen habe. Wie hätte ich das also unterscheiden können? Für mich wars nur "cool" und nicht "gesundheitsgefährdend".

Jeder macht seine Erfahrung und nicht jeder hat seinen Papi als Vorbild sondern vielleicht einen J. Bieber oder nicht-nachahmungswürdige Persönlichkeiten...
"Die Welt ist das Gefängnis des Gläubigen. Die beste Tat im Gefängnis ist die Geduld und das Bezwingen des eigenen Zornes. Der Gläubige hat kein Land in der Welt. Sein Land wird morgen dort im Jenseits sein. (Abdullah ibn Mubarak)"

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 18:55

na also LIKJA, nicht Einfluss vom TV, sondern vom Umfeld.


Einige gehen halt einfach extrem locker um damit, heute heiraten morgen scheidung, heiraten im regal links oben, scheidung im sonderangebot an der Kasse.

Es ist heute Gesetzlich einfacher.
Du gehst zur Gemeinde, stellst ein Antrag auf Eheschliessung machst ein Termin aus und fertig.
Dannach, dürfen beide einzeln oder allein wider zur Gemeinde und einen Antrag auf auflösung der Ehe stellen. Es ist nicht mehr so teuer und wenn sich beide einig sind, zack drunter gekrabelt, formelle Entwürfe gibt es schon, Gebühren bezahlen und fertig.

Früher wars dazu schwieriger, warum wieso, wollen sie es sich nicht noch einmal überlegen, sind sie sich der Finazen bewusst, hast du nen Anwalt? und so weiter....

Brauchste heut nicht mehr zwingend. im Kosovo, ist es noch einfacher, einer stellt den Antrag, die andere Unterschrift wird gefälscht und zack, mit ein paar Scheinchen erledigt.

Was sich bei der heutigen Jugend geändert hat, ist nun mal die Einstellung zur Ehe. Es geht weniger darum sich scheiden lassen zu müssen, als eher, es passt iergendwie nicht in die Lebensform. Wenige wollen heute mit 20 verheiratet sein und Kinder am Hals haben. Die Gesellschaft, die hat sich gewandelt, es geht um andere Werte um z.b. Erfolg, ewige Jugend und persönliche Unabhängigkeit.

Das Fehrnsehn hat da minimen Einfluss.

Die Menschen, machen das Leben und somit auch das Gesetz.
Eine Demo findet nicht statt, weil die Leute das im Fehrnsehen gesehn haben das das jetzt mode ist. Wenn dan aus innerer Bewegung, von Mensch zu Mensch Werbung. Der Druck der Masse, ändert die Gesellschaftsnorm. TV, ist da nur ein kleiner Zweig dazu.

Ich frag mich wie ihr auf die Serien kommt :?: :lol:
Was macht einer der nen Film machen will, der sammelt Ideen von dem Mensch. Er lässt seiner Phantasie freien lauf. Einfluss haben kann eine Dokumentation oder aber eine Berichtserstattung.

Was dich aber am meisten im Leben formt, ist deine eigene Erfahrung, die du im Leben gesammelt hast. Dein Verstand, der dir zeigt, was ist gut und was unrecht. Was es dir ermöglicht auszubrechen ist dein Wille und die gesetzliche Grundlage dazu.
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

shukri
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 387
Registriert: Di, 06. Jul 2010, 3:37

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Mi, 23. Feb 2011, 23:47

Nun ich danke euch für eure Beiträge. Nun ja das mit den Medien ist wohl so. Natürlich sind frei denkende Menschen und für unsere Leben selbst verantwortlich. Aber was ich wohl etwas präzisieren sollte ist, die Charakterbildung und Entwicklung, Nun ja vor 20-30 Jahren war es so, dass die Frauen zu Hause bleiben. Es hat auch was mit den Gesellschaftsstrukturen zu tun. Heute ist es jeder Frau selbst überlassen. Zum Glück auch. Aber ich bin der Auffassung, dass heute 2 Elternteile arbeiten müssen, damit sie ihren Kindern was bitten können. Und in Deutschland sind laut einer Statistik 80% beide Elternteile berufstätig. So mit denke ich, dass sehr viele einfach nicht die Zeit haben, sich um die Kinder kümmern. Und die Kindern schauen alle möglichen misst an. Und ich denke, dass das sich negativ auswirkt. Was denkt ihr darüber??

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Do, 24. Feb 2011, 10:02

:D Guter Ansatz Shukri

Nicht nur, für die Kinder kann es schädlich sein, auch für die Elternteile, sowie fürs Familienleben. Prob. Hier, das Durchschnittseinkommen ist nicht nur in Deutschland sehr tief geworden und die Preise zu dem hoch...in fast jedem Land, es gibt noch ein paar gute Sonderländer, müssen beide arbeiten um zu überleben.
Am Abend sehen sie sich alle wenn überhaupt 1-3 Stunden, wenn sie Glück haben gibt es ne Familienmahlzeit. An den Wochenenden, pflegen einige (vorallem Männer, sorry es sind mehr) ihren Egoismus. Wenige nutzen die knappe Zeit die sie haben, fürs Familienleben und die Gestaltung rund herum, den Spass miteinander und somit auch wird verpasst eine Verbundenheit aufzubauen. Was stärkend wäre, wenn Paare etwas haben das sie zwei als Hobby pflegen Beispiel, zusammen tanzen oder einfach was ihnen spass macht und das an den Wochenenden Familienzeit genutzt werden muss. Sprich als ganze Familie sich am Nestbau betätigen :mrgreen: , zusammen wandern gehen oder bei schlechtem Wetter Familienspieltag.
Solche kleine wertvollen Dinge, gehen immer mehr und mehr verloren. Man sieht zwar Pärchen, aber die sind meist schon ziemlich grau. Man sieht kaum Familien als das was sie sein sollte:

Bild

Oft, fehlen in der heutigen "Egoistenzeit" Oma und Opa. Kinder alleine aufwachsen zu lassen? Ab welchem Alter? Dann wenn sie altgenug sind, sich ne eigne Wohnung zu erhalten. Davor, brauchen alle Kinder eine ansprechPerson. Und auch das Gefühl von Nestwärme, ist wichtig. Auch wenns in der Teeniephase etwas öde ist.

Es wirkt sich negativ aus auf die Kinder. Kinder werden "Beziehungunfähig" in vielen bereichen, da ihnen kaum ein Leben geboten wird und ihnen nichts vorgelebt wird. Es wirkt sich negativ aus auf die Beziehung von Mann und Frau, sieh schwindet allmählich und wenn dan mal Urlaub ist knallts höchsten, statt zu knistern. Bei den meisten. Es wirkt sich negativ aus, aufs komplette und Ganze als Familie.
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

Benutzeravatar
Bigmama
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 121
Registriert: Mo, 28. Jan 2008, 12:44

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Do, 24. Feb 2011, 14:27

Interessantes Thema 8)
was das Alter betrifft also mit 18 Heiraten kann ich mir vorstellen das viele Mädchen sich vom Elternhaus befreien wollen ohne genau zu wissen was eine Ehe bedeutet.
Ehe bedeutet nicht nur Spass es kann auch harte Arbeit sein an sich selbst und an der Beziehung.
Wegen der vielen Scheidungen denke ich das viele das Handtuch voreilig werfen wenn das erste grosse Problem auftaucht.
Wegen früher denke ich das es weniger Scheidungen gab da die Frauen ihre Kinder da lassen mussten (was heute auch noch grösstenteils so ist)
Lg
Bigmama
Menschen können viel erzählen. Was sie wirklich wert sind, erkennt man an ihren Taten

shukri
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 387
Registriert: Di, 06. Jul 2010, 3:37

Re: Was ist aus der Liebe geworden?

Fr, 25. Feb 2011, 0:11

Nun ja das Thema an sich hat ein weites Spektrum. Es gibt verschiedene Ursachen dafür: Zu einem haben sich unsere gesellschaftliche Strukturen verändert.
Ich denke, dass es jetzt schon echt schlechte Zeit gekommen ist, aber wie wird es in ein Paar Jahren sein, da wird es noch schlimmer sein.

Zurück zu „Liebe & Kontakte“