Seite 2 von 2

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 03. Jan 2016, 14:07
von Kusho1983
Ich finde auch nicht, dass das neuere Entwicklungen sind.Ich habe etliche Berichte gehört, die das untermauern, was Volker sagt, auch Jahre davor. V.a. Albaner aus dem Kosovo und Mazedonien werden gerne ausgenommen. Vor mehreren Jahren habe ich Transitreisenden aus dem Kosovo gehört, dass sie bei der Anlegestelle der Koman-Fähre eine Parkgebühr bezahlen mussten, weil sie auf die Fähre warten mussten. Einheimische hätten keine Parkgebühr bezahlt. Ähnliche Geschichten gibt es zuhauf von Touristen aus dem Kosovo.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 03. Jan 2016, 16:18
von TiranaAlb
Kusho1983 hat geschrieben:Ich finde auch nicht, dass das neuere Entwicklungen sind.Ich habe etliche Berichte gehört, die das untermauern, was Volker sagt, auch Jahre davor. V.a. Albaner aus dem Kosovo und Mazedonien werden gerne ausgenommen. Vor mehreren Jahren habe ich Transitreisenden aus dem Kosovo gehört, dass sie bei der Anlegestelle der Koman-Fähre eine Parkgebühr bezahlen mussten, weil sie auf die Fähre warten mussten. Einheimische hätten keine Parkgebühr bezahlt. Ähnliche Geschichten gibt es zuhauf von Touristen aus dem Kosovo.

Wundert dich das ? Wieso sollte es anders sein ?

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 03. Jan 2016, 16:36
von Inex_on_tour
Der Thread ist vielleicht wirklich etwas makaber für die Problemstellung.
Wieso makaber? Insbesondere Deine Ausführungen hatten, nachdem ich auch viel positives über :X: gelesen habe, schon für Nachdenken gesorgt.... daher hatte ich es dann hier angehängt.
Dass es nicht 100% passt, hatte ich befürchtet - aber makaber... hm.

Danke für Deine weitere Antwort, das ist schon hilfreich gewesen :) .

Ansonsten klinke ich mich dann hier lieber wieder aus :wink: .

Viele Grüße
Inex

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 03. Jan 2016, 17:50
von volkergrundmann
Inex_on_tour hat geschrieben:
Wieso makaber?
Makaber insofern, da ihr ja erst mal eine positive Bestätigung eures Planes sucht, nach Albanien zu reisen. Diese dürfte das Forum insgesamt bieten, aber dieser spezielle Thread ist so eine Art Gegenreaktion auf überzogene Glorifizierungen, die die Gastfreundschaft der Albaner gegenüber Touristen in vergangenen Jahren erfahren hat. Das hat mancher missverstanden und wundert sich dann, dass einem Touristen auch hier allerhand widerfahren kann. In jedem Land gibt es einen bestimmten Prozentsatz Strolche und Pech hat derjenige, der an sie gerät. Trotz des meines Erachtens mittlerweile gebotenen Hinweises, dass dem auch in Albanien so ist, meine ich, dass der Tourist hier noch immer statistisch sicherer als anderswo reisen kann. Dafür sehe ich auch einen definitiven Grund, und der ist nun auch wieder makaber: Während sich in anderen Ländern auf Grund der hohen Zahl von Touristen eine Spezialisierung bestimmter Krimineller auf diese lohnt, fehlt es bislang in Albanien noch an der kritischen Touristen-Masse dafür. Die Kriminellen an sich sind nämlich da, haben sich aber bisher nicht auf Touristen fokussiert. Ich sehe aber in den jüngsten Jahren eine langsame Entwicklung da hin. Die Anzeichen reichen von Berichten über kleine Betrügereien bei Preisen und dergleichen über erste Fälle von Autoeinbrüchen bis zu – zum Glück noch sehr seltenen – Raubüberfällen. Also alles Dinge, die dir auch in Deutschland passieren.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 03. Jan 2016, 21:13
von Inex_on_tour
Ehrlich gesagt, "suche" ich keine Bestätigungen für irgendwas, sondern ehrliche Meinungen und Erfahrungen (in welche Richtungen auch immer), welche mir dann bei unserer Planung weiterhelfen.

Als wir in Kambodscha waren, wurde auch vor so vielem gewarnt... vor Ort war der Eindruck dann ein ganz anderer. Deshalb denke ich zum Beispiel aber noch lange nicht, dass alles falsch war, was man im Vorfeld gelesen hat :wink: .

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Mo, 04. Jan 2016, 3:31
von Lars
Inex_on_tour hat geschrieben:Als wir in Kambodscha waren, wurde auch vor so vielem gewarnt... vor Ort war der Eindruck dann ein ganz anderer. Deshalb denke ich zum Beispiel aber noch lange nicht, dass alles falsch war, was man im Vorfeld gelesen hat :wink: .
Grundsätzlich: diejenigen, die vor Reisen nach Albanien warnen, waren in 99,9% der Fälle noch nie dort.
Vielleicht werden Touristen zwischenzeitlich auch in Albanien öfters abgezockt. Aber die Touristenfallendichte ist wohl in jeder beliebten Touristendestination höher.
Inex_on_tour hat geschrieben:Derzeit sieht es so aus, dass wir in Richtung Süden via Zagreb über Bosnien und Herzegowina und Montenegro auch nach Albanien reisen wollen.
Nun frage ich mich, inwiefern das richtig ist und "Sinn" macht? Ich meine, da wir keine Balkanerfahrung besitzen :wink: .

Was muss ich beachten?
Zum Beispiel:
- Autofahren -> wir reisen mit eigenem Auto an. Ist es sinnvoll, vor Ort mit dem eigenen Auto die Gegend zu erkunden? Oder lieber z.B. bei der Unterkunft abparken und mit Bus/Taxi fahren?

Mir fallen bestimmt auch noch viele Fragen ein - weiß nicht, ob das hier richtig ist oder lieber in einen anderen Thread soll?
Zum Thema Autofahren: Wie Volker gesagt hat, ist es wohl chaotischer als gewohnt, aber grundsätzlich problemlos. Tirana ist nicht immer lustig, was aber zu einem guten Teil an den Staus und dem Parkplatzmangel liegt (Taxi ist eine gute Alternative). Die Autobahn Tirana-Durrës und die Strassen von Tirana nach Norden bis Lezha sind wegen des Tempos und des grossen Verkehrsaufkommens auch recht mühsam – braucht hier eine zusätzliche Portion Vorsicht. Alle anderen Strassen können recht stressfrei befahren werden, auch wenn defensives Fahren sich überall lohnt und immer mit Überraschungen gerrechnet werden muss.
Die meisten albanischen Städte könne problemlos zu Fuss erkundigt werden. Für Fahrten von Stadt nach Stadt kann man auch den Bus nehmen; aber mit eigenem Auto ist es bequemer. Für Erkundigungen ausserhalb der Städte ist man mit eigenem Auto meist besser dran.

Unsere Infoseite http://albanien.ch/albanien_info/reisen ... es-landes/ ist aktuell, wird aber bald noch etwas erweitert.

Einfach wiederkommen, wenn noch Fragen auftauchen.

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Mo, 22. Aug 2016, 13:31
von Illyrian^Prince
Touristen werden auf Vorurteile angesprochen

https://www.youtube.com/watch?v=A79yIhJStnc

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 23. Aug 2016, 20:03
von GjergjD
Illyrian^Prince hat geschrieben:Touristen werden auf Vorurteile angesprochen
https://www.youtube.com/watch?v=A79yIhJStnc
Touristen werden angesprochen, ob sich ihre Erwartungen (oder eventuelle Vorurteile) in Albanien erfüllt haben. Ein paar Aussagen, wenig überraschend:
- ich kann mich in Ruhe ganz frei bewegen, sagt ein Italiener
- eine Gruppe junger Italiener fühlt sich wirklich willkommen, hat die Albaner als großzügig und gastfreundlich erlebt
- Beschwerden gibt es über fehlende Stadtführungen und die spärliche Ausschilderung oder fehlende Übersetzungen in Museen (in Gjirokastra)

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 23. Aug 2016, 22:58
von Illyrian^Prince
GjergjD hat geschrieben: Touristen werden angesprochen, ob sich ihre Erwartungen (oder eventuelle Vorurteile) in Albanien erfüllt haben. Ein paar Aussagen, wenig überraschend:
- ich kann mich in Ruhe ganz frei bewegen, sagt ein Italiener
- eine Gruppe junger Italiener fühlt sich wirklich willkommen, hat die Albaner als großzügig und gastfreundlich erlebt
Ich hoffe die kommen nächstes Jahr wieder und nehmen paar Freunde mit. Übernächstes Jahr mit weiteren Freunden der Freunde :D
GjergjD hat geschrieben: - Beschwerden gibt es über fehlende Stadtführungen und die spärliche Ausschilderung oder fehlende Übersetzungen in Museen (in Gjirokastra)
war auch in dem Museum ... bis auf ein Schild für die 2WK-Gefallenen hab ich nichts anderes lesen können. Allgemein fehlt dies in fast ganz Albanien.

Ich bin für visuelle Shows(Kampf,Leben, usw.) in Kruja, Butrint, Gjirokaster, Burg von Shkodra usw. . Ebenso ein Audio-Guide sollte in vielen Museen installiert werden. Das Museum von Kruja bedarf einer grossen Rilindja.

Negative Erfahrungen durch Einheimische

Verfasst: Fr, 07. Okt 2016, 20:32
von GjergjD
Die Journalistin Alma Cupi thematisiert negative Erfahrungen im Tourismus an der Riviera für Einheimische. Wer mag, kann die Brandrede ja mal für uns einschätzen.
https://youtu.be/NaQxwJbrCUQ

Wirt greift ausländische Touristen an

Verfasst: Fr, 16. Aug 2019, 19:13
von GjergjD
Nur ganz selten hören wir von Fällen, in denen ausländische Touristen Probleme mit Einheimischen haben. Wenn es jedoch einmal einen extremen Vorfall gibt, zeigt sich die Öffentlichkeit betroffen.
Eine Gruppe spanischer Touristen war unzufrieden mit dem Service einer Bar bei Porto Palermo (Himara). Was daraus resultierte, erfahren wir nicht. Der Wirt griff die Touristen schließlich tätlich an und zertrümmerte die Windschutzscheibe ihres Vans. Der Fahrer und der Reiseleiter kamen ihnen zur Hilfe. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall.
Tourismus-Minister Klosi lud die Gruppe daraufhin heute zu einem Frühstück ein äußerte sein Bedauern über diesen Fall, der nicht repräsentativ sei.
http://www.tiranapost.al/en/spanish-tou ... t-albania/
https://youtu.be/eTsLKC8ZS2U
https://youtu.be/-WDDV9qZzq4
Die Spanier wollen aber wieder nach Albanien kommen.
Wir können aus Fotos in der Presse erkennen, dass es sich um das Lokal "Panorama" in Porto Palermo handelt. Das bestätigt auch ein anderer Artikel. 40.052798,19.803260 (auf Google Maps). Der Eindruck rundet sich ab, wenn man die Bewertungen (2,8 von 5 spricht schon für sich) bei Google Maps anschaut, "Touristenfalle", "fehlende Speisekarte", "Gäste werden beim Fisch abgezockt" etc. So lange Mihal K. das Lokal führt, sollten wir es in einer "schwarzen Liste" führen.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Sa, 17. Aug 2019, 15:31
von GjergjD
Inzwischen zeigt Top Channel das Horrorvideo der Touristen. Es ist so verstörend, dass ich es hier nicht verlinke. Der Wirt hängt auf der Motorhaube des fahrenden Van und schlägt ein Loch in die Windschutzscheibe und schreit: haltet an. Wie man so bis zum nächsten Ort fahren kann, ist mir ein Rätsel. Der Fall wird Albanien mit Sicherheit noch Tage beschäftigen, bis die Hintergründe geklärt sind.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: So, 18. Aug 2019, 20:15
von Illyrian^Prince
Es sind einfach zu viele Videos im Umlauf.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Mi, 21. Aug 2019, 19:00
von Lars
Das Restaurant gehört jetzt der Vergangenheit an. Da hat sich einer keine Freunde gemacht.

https://youtu.be/3jGGsTk1QCU


Gesendet mit Tapatalk

Mehr Albanien-News auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/albaniench/

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Mi, 21. Aug 2019, 19:44
von GjergjD
Lars hat geschrieben:
Mi, 21. Aug 2019, 19:00
Das Restaurant gehört jetzt der Vergangenheit an. Da hat sich einer keine Freunde gemacht.

https://youtu.be/3jGGsTk1QCU
Die Mitarbeiter hatten das von Journalisten belagerte Lokal gleich nach dem Vorfall geschlossen.
Ja, das ist nichts anderes als ein staatlich angeordneter Racheakt an dem Besitzer.
Klar, das Haus war illegal errichtet, aber wäre das mit den Spaniern nicht passiert, hätte er dort munter weiter seine überteuerten Fische verkaufen können. Das Objekt befand sich wohl sogar in der "Legalisierung". Der Mann bleibt in Haft, er bestreitet Gewaltanwendung und sieht sich selbst als Opfer des albanischen Fahrers. Ruf und der Existenz sind jedenfalls ruiniert.
Update: Der Spanier wurde von albanischen Medien als einer der 200 reichsten Spanier identifiziert. Auch dann muss die Preis-Leistung stimmen ;-)
Der Besitzer sagt, die Gäste wollten gehen, ohne zu zahlen. Der VIP-Status des Gastes erklärt die schnelle Reaktion des Ministers.

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Fr, 23. Aug 2019, 18:06
von GjergjD
Lars hat geschrieben:
Mi, 21. Aug 2019, 19:00
Das Restaurant gehört jetzt der Vergangenheit an. Da hat sich einer keine Freunde gemacht.
Die Skandalisierung geht weiter. Jetzt hat die Presse eine Kirchruine auf dem Gelände entdeckt. Man könnte auf den Gedanken kommen, der Wirt hätte die Ruinen überbaut oder geschleift. Nein, denn dieses Objekt liegt ganz am Rande des Geländes, bei den Mülltonnen :oops: . Wenn die Ruine einen schlechten Eindruck macht, muss sich die Monumentenverwaltung an die eigene Nase fassen. :roll: Ein Kulturdenkmal ist dort nicht registriert.
https://youtu.be/n04lDw7HN-U

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Di, 10. Sep 2019, 22:05
von GjergjD
Albanien ist ein kleines Land, und wenn Touristen doch mal was passiert, kommt es mit Sicherheit in den Nachrichten...
In Vlora beobachte ein Tourist aus Russland,wie ein Hund gequält wurde. Er filmte dies und ging auf die Täter zu, um sie davon ab zu halten. Die jugendlichen Täter forderten seine Filmaufnahmen. Als er diese nicht herausgeben wollte, wurde er geschlagen. Die Polizei ermittelt https://youtu.be/E6DSSkmzGaY

Re: Touristenbehandlung in Albanien – Paradigmenwechsel?

Verfasst: Di, 10. Sep 2019, 23:24
von dodl
Naja, ich kenne Albanien ja nur sehr kurz und oberflächlich. Aber ich glaube da eher nicht an einen "Paradigmenwechsel". Es geht halt sehr rustikal zu. Meine Tochter wurde heftigst angebaggert (es gibt auch entsprechende Kritiken anderer Frauen), Tiere sind wie auch in anderen Balkanländern entweder Nutzvieh oder Müll. Und eine aufs Maul geht auch schnell.
Wenn in Bunec die Schafe und Ziegen zu nahe an den Zaun kamen, dann flogen gleich riesige Steine. Ich hätte mich nicht getraut, da einzugreifen. Oder zu filmen. Das ist etwas, was Zeit braucht.

cu
martin