Seite 9 von 12

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 22. Nov 2016, 15:45
von Illyrian^Prince

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 22. Nov 2016, 19:28
von volkergrundmann
Oh, mein Gott. Wer hat denn diesen Schwachsinn von Animation bezahlt. Ich lasse mal die Frage außer Acht, wie diese Pläne mit dem Naturschutz vereinbar wären. Aber Shkumbin und Seman führen so viel Dreck, dass kein Investor in dieser Gegend sein Geld versenken würde. Was ist denn aus den Träumereien von den großen "internationalen Resorts" bei Bashtova, bei Lalez, bei Kakome oder auch der "Marina Albania" geworden? Alle paar Jahre eine neue Spinnerei. Derweil vollbringt der Mittelstand das, was die Scheichs beim Whisky zusammenspinnen. Es hat ja in den jüngsten Jahren etliche respektable Hotel-Neubauten mittlerer Größe gegeben und ich bin sicher, das wird sich unauffällig, aber wirksam fortsetzen.

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 22. Nov 2016, 22:02
von GjergjD
Volker, es kommt erschwerend hinzu, dass im Nationalpark gebaut werden soll. Das geht gar nicht, der Staat hat seine Schutzgebiete zu respektieren und von Großprojekten, egal ob Hotelanlage oder Wasserkraftwerk, freizuhalten

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 29. Nov 2016, 21:48
von GjergjD
Runder Tisch der Honorarkonsuln und Botschafter zum Thema Kultur und Tourismus in Albanien.

Der österreichische Botschafter Sattler, der kürzlich den Korab bestiegen hat, warnt erneut vor dem Bau von Wasserkraftwerken in den touristischen Gebieten, so im Valbona-Tal. (ab 03:08)
https://youtu.be/lhsTIktHD6I

Wie schön, dass albanische Medien jetzt dazu übergehen, ihre Beiträge auch auf englisch zu kommentieren, wie in diesem Fall Ora News.

Die ersten 150 offiziellen Guides in Albanien

Verfasst: Di, 28. Feb 2017, 9:08
von GjergjD
Albanien hat seit gestern die ersten geprüften und zertifizierten Touristenführer. Eine gute Sache. Allerdings fehlt die Liste der Guides im Netz, damit man nach Themengebiet, Region und Sprachkenntnissen eine passende Person auswählen kann. Vielleicht kommt es ja noch. Auf der Website des Nationalen Verbandes der Fremdenführer Albaniens werden lediglich eine Handvoll Mitglieder gezeigt, davon ein deutschsprachiger Guide. http://natga.al/category/speak-german/
Wichtig: Es handelt sich nicht um speziell ausgebildete Bergführer, obwohl einige der Absolventen des Kurses im Gebirge ihre Interessenschwerpunkte haben.
https://www.facebook.com/alben.guide/po ... 3636172551
https://youtu.be/BmO1nxRb6w8

Das Gesetz und die Urkunde/Ausweis der Guides sind hier zu finden http://www.qbz.gov.al/botime/fletore_zy ... 6-2016.pdf (Seite 2214 f.)

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Do, 06. Apr 2017, 22:16
von GjergjD
Illyrian^Prince hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Es ist beabsichtigt, einen ermäßigten Steuersatz für die Hotel-Dienstleistungen einzuführen, wie er auch in den Nachbarländern üblich ist. Dieser Steuersatz könnte 10% betragen, oder vielleicht zwischen 7-10%. Es soll zinsgünstige Kredite für Investitionen in die Verbesserung der touristischen Infrastruktur geben. In den nächsten 18 Monaten soll die Sterne-Klassifizierung für rund 1000 Hotels im Land durch eine unabhängige Inspektionsbehörde verwirklicht werden. Diese Klassifizierung gilt für vier Jahre, dann müssen weitere Investitionen nachgewiesen werden, um die Sterne zu behalten, heißt es. In der kommenden Saison werden bereits Hotels mit ihren offiziellen Sternen werben und damit hoffentlich die notwendige Transparenz zum Komfort herstellen.
https://youtu.be/rIU6-y21Gn0
Das ist eine erfreuliche Nachricht. In Mazedonien ist es 5%.
Der ermäßigte Steuersatz für touristische Dienstleistungen in Albanien soll bald 6% statt 20 % betragen.
https://youtu.be/9pfAbyrKIyY

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Do, 13. Apr 2017, 12:57
von Illyrian^Prince
Ab wann ist den das gültig?

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Do, 13. Apr 2017, 19:48
von GjergjD
Illyrian^Prince hat geschrieben:Ab wann ist den das gültig?
Ist meines Wissens noch nicht durch's Parlament. Termin steht damit noch nicht fest.

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: So, 23. Apr 2017, 22:53
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
Illyrian^Prince hat geschrieben:Ab wann ist den das gültig?
Ist meines Wissens noch nicht durch's Parlament. Termin steht damit noch nicht fest.
Der Gesetzentwurf wird morgen im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen besprochen.

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: So, 30. Apr 2017, 22:26
von Illyrian^Prince
Danke. :X:

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Fr, 05. Mai 2017, 21:10
von Illyrian^Prince
Kuvendi miraton TVSH-në 6% në turizëm

http://www.monitor.al/kuvendi-miraton-t ... e-turizem/

Gruppenreisen nur noch mit zertifiziertem Guide erlaubt

Verfasst: Do, 29. Jun 2017, 20:37
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:Albanien hat seit gestern die ersten geprüften und zertifizierten Touristenführer. Eine gute Sache. Allerdings fehlt die Liste der Guides im Netz, damit man nach Themengebiet, Region und Sprachkenntnissen eine passende Person auswählen kann. Vielleicht kommt es ja noch. Auf der Website des Nationalen Verbandes der Fremdenführer Albaniens werden lediglich eine Handvoll Mitglieder gezeigt, davon ein deutschsprachiger Guide. http://natga.al/category/speak-german/
Wichtig: Es handelt sich nicht um speziell ausgebildete Bergführer, obwohl einige der Absolventen des Kurses im Gebirge ihre Interessenschwerpunkte haben.
https://www.facebook.com/alben.guide/po ... 3636172551
https://youtu.be/BmO1nxRb6w8

Das Gesetz und die Urkunde/Ausweis der Guides sind hier zu finden http://www.qbz.gov.al/botime/fletore_zy ... 6-2016.pdf (Seite 2214 f.)
Das war Ende Februar diesen Jahres. Die spannende Frage ist nun, wie viele zertifizierte Guides gibt es in Albanien inzwischen und wie viele beherrschen bestimmte Fremdsprachen. Ist es überhaupt rechnerisch möglich, dass genügend ausgebildete Guides für alle Touristengruppen verfügbar sind? :roll:
Dies ist deshalb so interessant, weil das Gesetz zwingend vorschreibt, dass Touristengruppen von Guides begleitet werden müssen. Die Nichtbeachtung der neuen Vorschrift kann eine Buße von 150.000 Leke, also ca. 1.100 EUR zur Folge haben, darüber informierte das zuständige Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Tourismus, Handel und Unternehmertum. Den entsprechenden Gesetzestext habe ich im Amtsblatt gefunden: http://www.qbz.gov.al/botime/fletore_zy ... 9-2016.pdf

http://www.ekonomia.gov.al/al/newsroom/ ... ke-te-huaj

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Mo, 10. Jul 2017, 19:39
von GjergjD
GjergjD hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:
Illyrian^Prince hat geschrieben:Ab wann ist den das gültig?
Ist meines Wissens noch nicht durch's Parlament. Termin steht damit noch nicht fest.
Der Gesetzentwurf wird morgen im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen besprochen.
Der ermäßigte Mehrwertssteuersatz von 6% auf Übernachtungsdienstleistungen ist nach Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft
https://youtu.be/sNeaN2h7ocs
http://www.qbz.gov.al/botime/fletore_zy ... 3-2017.pdf

Von der geplanten offiziellen Hotelklassifizierung (siehe weiter oben) ist überhaupt nichts mehr zu hören. Still ruht der See :roll:

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Fr, 08. Sep 2017, 19:08
von GjergjD
Edi Rama hat sich zu seinen Plänen hinsichtlich des Tourismus geäußert. Die Hotelklassifizierung scheint kein Thema zu sein, das Problem mangelnder Aufsicht der Strände wird geleugnet, die Todesfälle wären doch überwiegend an wilden Stränden zu beklagen. Mich würde interessieren, welche Erfahrungen habt ihr an offiziellen Stränden dieses Jahr gemacht? Gab es eine Aufsicht/Rettungsschwimmer?

Dafür soll es ab dem kommenden Jahr kein Hotel mehr an der Küste geben, dass Abwasser ins Meer einleitet oder Klärgruben nutzt. Das ist ein ehrgeiziger Plan, der nicht zu realisieren ist, wo sollen plötzlich flächendeckend die (funktionsfähigen) Abwasserkanäle und Kläranlagen herkommen? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Hotels geschlossen werden, die die neuen Regeln nicht einhalten. :|
https://youtu.be/16KDaPFlCJw

Stuererleichterungen

Verfasst: Sa, 09. Dez 2017, 13:21
von GjergjD
Reuters berichtet über die steuerlichen Lockmittel der Regierung Rama für Investoren neuer 4-5 Sterne Hotels in Albanien. Der Artikel wird über zahlreiche amerikanische Medien verbreitet
https://www.reuters.com/article/us-alba ... SKBN1E12NR
https://www.voanews.com/a/albania-luxur ... 54083.html

Das im Bild von VOA gezeigte Gebäude in Kurvelesh wird jedenfalls nicht zu den Luxushotels gehören ;-)

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 12. Dez 2017, 9:39
von Lars
Was ist von diesem Entwicklungsplan für die Albanischen Alpen zu halten?
https://www.facebook.com/MinistriaeMjed ... 6891808902


Gesendet mit Tapatalk

Mehr Albanien-News auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/albaniench/

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 12. Dez 2017, 9:40
von Lars
GjergjD hat geschrieben:Reuters berichtet über die steuerlichen Lockmittel der Regierung Rama für Investoren neuer 4-5 Sterne Hotels in Albanien. Der Artikel wird über zahlreiche amerikanische Medien verbreitet
https://www.reuters.com/article/us-alba ... SKBN1E12NR
https://www.voanews.com/a/albania-luxur ... 54083.html

Das im Bild von VOA gezeigte Gebäude in Kurvelesh wird jedenfalls nicht zu den Luxushotels gehören ;-)
Anscheinend werden sich Sheraton und die Kuwaitis nicht einig über eine Vertragsverlängerung für das Hotel in Tirana ...


Gesendet mit Tapatalk

Mehr Albanien-News auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/albaniench/

Re: Entwicklungsplan für die Alpen

Verfasst: Di, 12. Dez 2017, 20:33
von GjergjD
Lars hat geschrieben:Was ist von diesem Entwicklungsplan für die Albanischen Alpen zu halten?
https://www.facebook.com/MinistriaeMjed ... 6891808902
Ich halte mich lieber an Projekte, die greifbarer sind. Ist es erstrebenswert, die Besucherzahl in den Alpen bis zum Jahr 2031 auf eine Anzahl von 600 Tausend Touristen fast zu verzehnfachen? Ich glaube, das würde viele der Besucher, die dort derzeit noch das wilde, ursprüngliche und unvollkommene suchen, eher abschrecken. Man müsste den Entwicklungsplan auch erst mal im Detail prüfen, wenn er irgendwo zugänglich ist, eine wichtige Frage ist, inwieweit der Wintersport bei der Entwicklung eine tragende Rolle spielen soll. Ein paar kurzfristige Projekte im Vorland wurden jedenfalls genannt, wir kennen sie auch schon: Im Jahr 2018 werden die Straßen in die Badeorte ausgebaut, das gesamte Buna-Ufer soll umgebaut werden, ein Fahrradweg und ein See-Museum nahe Shiroka entstehen.
https://youtu.be/jzqoNV1hmok

Re: Tourismus-Politik in Albanien

Verfasst: Di, 12. Dez 2017, 20:57
von GjergjD
Lars hat geschrieben:Anscheinend werden sich Sheraton und die Kuwaitis nicht einig über eine Vertragsverlängerung für das Hotel in Tirana ...
Wahrscheinlich passt ein Sheraton mit Preisen für ein Doppelzimmer derzeit unter 100 EUR nicht ins Portfolio. Das niedrige Preisniveau auch in obersten Segment der Unterkünfte macht es wohl schwer, den Verbleib in Albanien zu rechtfertigen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Auslastung bisher befriedigend war. Es wird wohl kein Geld verdient, dafür ist das Reiseland Albanien doch noch zu unbedeutend.

Wie es scheint ist das Hotel für 2018 derzeit nicht buchbar. Mal sehen was kommt

Re: Entwicklungsplan für die Alpen

Verfasst: So, 17. Dez 2017, 22:24
von Lars
GjergjD hat geschrieben:
Lars hat geschrieben:Was ist von diesem Entwicklungsplan für die Albanischen Alpen zu halten?
https://www.facebook.com/MinistriaeMjed ... 6891808902
Ich halte mich lieber an Projekte, die greifbarer sind. Ist es erstrebenswert, die Besucherzahl in den Alpen bis zum Jahr 2031 auf eine Anzahl von 600 Tausend Touristen fast zu verzehnfachen? Ich glaube, das würde viele der Besucher, die dort derzeit noch das wilde, ursprüngliche und unvollkommene suchen, eher abschrecken. Man müsste den Entwicklungsplan auch erst mal im Detail prüfen, wenn er irgendwo zugänglich ist, eine wichtige Frage ist, inwieweit der Wintersport bei der Entwicklung eine tragende Rolle spielen soll. Ein paar kurzfristige Projekte im Vorland wurden jedenfalls genannt, wir kennen sie auch schon: Im Jahr 2018 werden die Straßen in die Badeorte ausgebaut, das gesamte Buna-Ufer soll umgebaut werden, ein Fahrradweg und ein See-Museum nahe Shiroka entstehen.
https://youtu.be/jzqoNV1hmok
Da gebe ich dir absolut recht. Eine nachhaltige, langsame Entwicklung wäre für das Gebiet vorzuziehen. Ausserdem bräuchte es für zehnfache Massen eine deutlich verbesserte Infrastruktur (Strassen, Unterkünfte, Verpflegung, Unterhaltung/Attraktionen), insbesondere rund um Theth und in vielen Gebieten, die heute noch gar nicht erschlossen wurden. Aktuell fehlt es auch am notwendigen Personal in den kleinen Familienbetrieben für ein unbegrenztes Wachstum.

@ Sheraton
Das mit dem Preis-Niveau kann stimmen. Wobei in dieser Preisklasse Geschäftsreisende eher von Interesse sind als Touristen. Aber da sieht es wohl nicht viel besser aus. Und die Konkurrenz ist ja nicht kleiner geworden. Es wurde auch schon spekuliert, ob nicht allenfalls eine andere Kette von Starwood Hotels da reinziehen wird.