GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

"Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Mi, 06. Nov 2013, 21:40

Diese Rubrik ist reserviert für Sehenswürdigkeiten, die neu oder bisher wenig bekannt sind. Es muss sich dabei nicht zwangsläufig um "Empfehlungen" handeln, zu diesen Objekten wird ohnehin jeder seine eigene Meinung haben :wink:

Rrëshen in der Mirdita ist ein Ort, der wenig zu bieten hat, er kommt in Reiseführern gewöhnlich überhaupt nicht vor. Jetzt ist es der Stadt mit Hilfe ausländischer Geber gelungen, das Ethnographische Museum nach 23 Jahren wiederzubeleben. Einstmals hatte jeder größere Ort in Albanien solch ein Objekt, nach 1990 wurden die meisten geschlossen.
Das Museum der Mirdita wurde 1974 errichtet und bietet aktuell eine Sammlung lokaler Trachten und Musikinstrumente und zeigt anhand verschiedener Exponate die Geschichte, die Kultur und das Leben in den vergangen Epochen. Direktor ist Herr Gjok Pepa. http://youtu.be/dXTSF6gNeoM
Weitere POI im Stil des sozialistischen Realismus sind der Kulturpalast von 1970 (ebenfalls renoviert), der auch eine Bibliothek umfasst sowie das Kino  "26. Oktober" von 1972. Rrëshen verfügt außerdem über eine Katholische Kirche. Ein aktuelles Stadtportrait findet ihr unter http://youtu.be/l_CqioNmaag
Anziehungspunkt der Mirdita dürfte eher die Natur sein, hier laufen auch Bemühungen, einen ländlichen Tourismus aufzubauen: http://youtu.be/9uDmUIns02s. Auch Ilir Mati von Outdoor Albania hat einen interessanten Film über die Mirdita gedreht: http://youtu.be/ZQO22GCYU40

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Mi, 06. Nov 2013, 22:38

Früher galt Rreshen mal als üblichstes Zugangstor zur Lura. Heute gehen die meisten die Lura von Peshkopi aus an (falls sie das Bergmassiv, wegen der beklagenswerten Waldschäden, überhaupt noch angehen). Die Katholische Kathedrale ist m.E. wegen ihrer gelungenen Architektur per se einen Abstecher in die Stadt wert, auch wenn man nur auf der Durchreise nach Kukes ist.
Für weitere Vorstellungen dieser Art schlage ich vor, wenn möglich auch einen Restauranthinweis zuzufügen. Aus meiner Sicht käme für Rreshen das "Filopati" in Frage, eher bescheidenes Ambiente, aber ungewöhnlich gute Küche (41°46'5.98"N, 19°52'38.69"E), sehr gut als Pausenstation für die Durchreise zu empfehlen.

adku
Member
Beiträge: 72
Registriert: Di, 22. Okt 2013, 12:58

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Do, 07. Nov 2013, 14:47

GjergjD hat geschrieben:Ein aktuelles Stadtportrait findet ihr unter http://youtu.be/l_CqioNmaag
Minute 2:30: Was man da sieht, ist zum Haare raufen. Ein Autofahrer hat sein in der Einfahrt der Autobahn parkiert. :evil:

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Fr, 08. Nov 2013, 0:02

adku hat geschrieben:Minute 2:30: Was man da sieht, ist zum Haare raufen. Ein Autofahrer hat sein in der Einfahrt der Autobahn parkiert. :evil:
Ja, beschwer dich direkt bei dem Reporter, der das Video hochgeladen hat, das ist nämlich sein eigenes, sieht man später noch mal :mrgreen:

ferdlnand
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 114
Registriert: Mo, 22. Jun 2009, 13:12

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Sa, 09. Nov 2013, 9:37

Was ist da Haarsträubend?

Steht doch in der richtigen Richtung.... !!! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

lg Ferdl

TiranaAlb
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2766
Registriert: Di, 31. Mär 2009, 17:56

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Sa, 09. Nov 2013, 13:48

Vielleicht hatte er ja eine Panne :penguin:

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6956
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien: Ad Quintum

Sa, 09. Nov 2013, 18:53

setze ich gerne mal fort (ohne Restaurantempfehlung ;-) ):

Bradashesh: Römische Ruinen von Ad Quintum
Die römische Via Egnatia führte durchs Tal des Shkumbin. Wenig westlich von Elbasan liegen die Ruinen der Pferdewechselstation Mutatio Ad Quintum. Kein Hinweisschild, keine Dokumentation, vollkommen unter Wert verkaut. Die Anlage hat durchaus Potential, Touristen anzuziehen, und ist einen kleinen Umweg oder Halt wert.

Anfahrt: Von Elbasan nach Westen in Richtung Peqin. Links die Industrieruinen von "Stahl der Partei". Wo die Autobahn über die Eisenbahn führt, gleich nach der Brücke rechts ab und auf der alten Landstrasse 60 Meter zurück nach Elbasan fahren. An einer kleinen Kreuzung (rechts geht es unter der Brücke durch und steht ein Café, links geht ein Strässchen hoch) parken. Entlang des Bachs das Strässchen zu Fuss den Berg hoch, den Bach nach 50 Meter überqueren und schon steht man vor den Ruinen.

Als ich dort war, hatte man gerade das Gelände von überwucherndem Gestrüpp befreit. Leider war das abgeschnittene Grünzeug noch nicht entsorgt.

Zu sehen gibt es eine kleine Anlage, die noch gut erhalten ist. Eine Terrasse, die an einem Ende mit einer Nische abgeschlossen ist. Hangseitig eine lange Stützmauer. Am anderen Ende der Terrasse die Reste einer Badeanlage.

:arrow: Foto
:arrow: Koordinaten: http://goo.gl/maps/1CCFs

Folgt noch mehr hierzu.
---

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 6956
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien – Ad Quintum

Sa, 09. Nov 2013, 23:09

so, habe jetzt noch etwas mehr dazu geschrieben:

:arrow: »Ad Quintum«
---

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Folge albanien.ch auf Instagram: instagram.com/alb_info

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien: Ad Quintum

So, 10. Nov 2013, 0:34

Lars hat geschrieben: Bradashesh: Römische Ruinen von Ad Quintum
Als ich dort war, hatte man gerade das Gelände von überwucherndem Gestrüpp befreit. Leider war das abgeschnittene Grünzeug noch nicht entsorgt.
Deine Begeisterung in allen Ehren und natürlich hast du im Prinzip recht: Albanien könnte viel mehr aus seinen schier unzähligen althistorischen Hinterlassenschaften machen. Ansonsten aber hast du unwahrscheinliches Glück gehabt, dass "man gerade das Gelände von überwucherndem Gestrüpp befreit" hat. Wenn das Gestrüpp wieder gewachsen ist (und das wied wohl bald wieder werden, ich halte es für ein Wunder, das man es überhaupt mal beseitigt hat), sieht man an der Anlage praktisch so wenig, dass man es selbst als sehr kaltschnäuziger Reiseführerautor nicht wagt, die historisch zweifellos bedeutende Anlage als Ziel zu empfehlen (oder man muss so extrem kaltschnäuzig sein wie Frau Gutzweiler und den Touristen die absurdesten Ziele vorschlagen).

roland
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 397
Registriert: So, 26. Jun 2005, 17:00

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

So, 10. Nov 2013, 8:59

Gut, dass Hinweise von Nicht-Reiseführer-Autoren auch Aussagekraft besitzen.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Die Museumsdörfer im Kreis Permet

Sa, 23. Nov 2013, 18:09

vor kurzem schrieb ich zum Thema „Geisterstädte in Albanien“ über Maleshova, ein Dorf bei Permet.

Wie auch Volker bestätigt, sind diese Dörfer mit viel historischer Bausubstanz bei Touristen bisher fast gänzlich unbekannt, wenn man einmal von Frasher und Leusa absieht, die auch schon Eingang in die Reiseführer gefunden haben - und die ich daher hier ausklammere.

Es fällt schwer, eine Auswahl zu treffen. Ich möchte mit einer kurzen Vorstellung der Dörfer beginnen, die von visitpermet, dem lokalen Tourismusbüro hervorgehoben werden (Übersichtskarte zu den Sehenswürdigkeiten)

Die beigefügten Panoramio-Fotos und Video-Bilder des lokalen Experten Anesti Jance zeigen die malerischen Häuser, aber auch den Verfall und die schwierigen Anfahrtsbedingungen.
Insgesamt gibt es nach historischer Abgrenzung um Permet herum genau 105 Dörfer und noch viel zu entdecken. Unter dem youtube-Profil findet ihr umfangreiches Bildmaterial zu jedem Dorf rund um Permet. Eine Super-Quelle, deren Sichtung schon einen Tag in Anspruch nehmen würde.

Bual (auch Buhal) 40.253353,20.304292
Das kleine Dorf Bual, einige km nordwestlich von Permet (am Friedhof stadtauswärts, keine Zufahrt von der Nationalstraße), liegt herrlich am Hang mit weiter Sicht ins Tal. Sehenswert ist die oberhalb gelegene kleine Demetrios-Kirche (Kisha e Shën Mitri) und die unterhalb an der Zufahrt liegende größere St. Elijah-Kirche (Kisha e Shën Dëllisë), weiter ein Museumshaus, das 1979 zum Kulturdenkmal erklärt wurde. Der Bau besteht aus drei Etagen, die tragenden Wände sind über 60 cm dick und aus Steinen geschichtet, was das ganze Jahr über eine konstante Temperatur gewährleistet. Die Kulturdenkmal-Liste nennt die Häuser Leko Karafilit (mit Schnitzereien und Schmuckelementen) und Leftel Çullurës.
http://www.panoramio.com/photo/26047225
http://www.panoramio.com/photo/26046731
http://www.panoramio.com/photo/26047162
http://www.panoramio.com/photo/26047099

Kosovë-Gostnisht 40.303082,20.394739
Das Dorf Kosova gehört zur Gemeinde Piskova und liegt im Nationalpark am Fuße des Mali i Taborit und fasziniert durch die zahlreichen Häuser aus Stein. Sie sind Zeugen einer Besiedlung seit dem 15. Jahrhundert. Die Zufahrt zum Dorf verläuft eindrucksvoll oberhalb des Kosova Canyon (Kanioni i Kosoves)
http://youtu.be/K3GUzdvdcY0
http://www.panoramio.com/photo/51859972
http://www.panoramio.com/photo/51859856
http://www.panoramio.com/photo/51859217

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Museumsdörfer im Kreis Permet (2.)

Sa, 23. Nov 2013, 18:10

Odriçan 40.351133,20.326571
Das malerische Dorf mit vielen Steinbauten liegt ca. 4 km nördlich der Straße nach Frasher. Auf der Denkmalliste steht das Haus Jani Jorgjit. Am nördlichen Dorfrand befindet sich eine Quellhöhle (Burimi i Nendheshem)
http://youtu.be/EvNsyO3IgA4
http://www.panoramio.com/photo/52194277
http://www.panoramio.com/photo/52195401
http://www.panoramio.com/photo/52194316
http://www.panoramio.com/photo/52195683

Çorrogunj 40.381561,20.126389
Oberhalb Dorfzentrums (Mullahaj) liegen verstreut interessante, für die Region charakteristische alte Häuser.
http://youtu.be/gKpOZGpEk5E
http://www.panoramio.com/photo/71448996
http://www.panoramio.com/photo/71448364
http://www.panoramio.com/photo/71448410

Pavar 40.422906,20.164651
Das alte Dorf Pavar liegt rund 5 km vom der Straße Këlcyra-Berat und dem Gemeindezentrum Ballaban entfernt und war die Heimat des Partisanenführeres Lumo Pavari.
http://youtu.be/5ippDhrwtWk
http://www.panoramio.com/photo/92173024
Interessant dürften die noch weiter oberhalb gelegenen Dörfer Kajca http://youtu.be/eFWM48PY358 Vinokash http://youtu.be/GFzO8Vn6Nr8 und Toshkes http://youtu.be/DroaHX8vdLQ sein

Ogdunan 40.23341,20.444489
Das Dorf liegt ca. 5,5 hinter den Quellen von Benje (nach 3,2 km rechts abbiegen) Im Dorf findet man eine alte Kirche (Kisha e Ogdunanit), sehr schöne Altbauten und mehrere der für die Gegend charakteristischen Portale.
Erwähnt wird das Haus „Shtepia e Lile Dervishit“, das traditionell eingerichtet ist und möglicherweise auf Touristen eingerichtet.

http://youtu.be/KNHiFNKozfE
http://www.panoramio.com/photo/39935548
http://www.panoramio.com/photo/39935053
http://www.panoramio.com/photo/39934930
http://www.panoramio.com/photo/39937129

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Sa, 23. Nov 2013, 23:32

Komisch nur, dass ich Ogren ( 40.316539°, 20.450095°) nicht erwähnt finde. Während die hier gezeigten Dörfer alle mit Mörtel bauen, und ähnliche Bauten als Typ bis hoch nach Korca präsent sind, wurde Ogren fast durchgängig durch Steinschichtung ohne Mörtel errichtet. Ich halte das Dorf daher für einen einzigartigen architektonischen Schatz der Region.
Insgesamt aber zeigt die Recherche von GjergjD (bzw. die Zusammenstellungen von Jance)geradezu erschlagend, welch Reichtum an touristischen Zielen die Region bietet. Ich empfinde sie nun noch mehr als im deutschen Sprachraum extrem unterbewertet. Die einzigen, die sich etwas intensiver (zumindest mit der Gjirokastra zugewandten Seite der Kette) beschäftigt haben, waren Zindel/Hausammann (die Verfasser des Theth/Kelmend-Wanderführers), nachzulesen auf ihrem Website. Ich denke, GjergjD erweist den Off-Road-Touristen einen großartigen Dienst, dass er ihre Aufmerksamkeit auf diese Dörfer lenkt.

Im Übrigen muss es dort noch mehr Wunder geben. Auf meiner Suchliste ist noch immer eine Gropa e Kazanit . Leider habe ich sie nie gefunden (Ndodhet midis fshatrave Stërmbec - Kalash, 600 m mbi nivelin e detit. Përbën një cirk të madh akullnajor tëi formuar në gëlqerorët e kretës së sipërmë. Ka nje gjatësi prej 150 metra, dhe gjerësi deri në 70 m. Ka formën e një kolltuku gjigand me disa forma më të vogla karstike.)

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Für Pfadfinder: Burgruine von Vig (Kreis Shkoder)

Di, 18. Mär 2014, 2:02

Marin Mema berichtet in seiner Sendung über die Burg von Vig Kalaja e Vigut (Kastrit), die recht abgelegen zwischen Vau-Deja und Lezha zu finden ist. Die Zufahrt ist abenteuerlich, obwohl die ersten 7 km ab der Hauptstraße sogar frisch asphaltiert sind. Es sind 99 km von Tirana.
Die Straße verläuft in der Gemeinde Vig-Mnelë über eine 81 Meter lange Brücke „Ura “Bejli”, die am 5. Februar 2013 eingeweiht werden konnte. Diese Brücke, die von der Albanischen Armee erbaut wurde, macht das Tal auch bei Hochwasser des Flusses Gjadër das ganze Jahr passierbar. Der Asphalt endet allerdings bereits 2,5 km vor der Brücke.

Professor Gjerak Karaiskaj (5000 vjet fortifikime në Shqipër, Tirana 1981). datiert die Burg zurück ins dritte Jahrhundert oder Anfang des vierten Jahrhunderts als eine römische Festung. Die Burg in Form eines Rechtecks mit 12 Türmen liegt heute weglos und vergessen im Flusstal und die Umrisse sind auf Luftbildern sehr gut zu erkennen, historisch gelegen an dem bedeutenden Karawanenweg von Shkodra über Orosh nach Prizren kamen hier alle Reisenden vorbei. Obwohl geschützt als Kulturdenkmal seit 1948 zerfallen die Ruinen leider zusehends.

http://youtu.be/UEy4PNf9js4

Kirche von Vig mit Blick in Richtung Burg

volkergrundmann
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1907
Registriert: Sa, 20. Dez 2008, 21:33

Re: "Neue" Sehenswürdigkeiten in Albanien

Di, 18. Mär 2014, 11:34

Fantastische Herausforderung für Off-Roader. Erinnere allerdings daran, dass einer der spektakulären Ausraubungen von Furgon-Passagieren der jüngsten Jahre bei Vig stattfand. Das macht die Gegend für mich immer ein bisschen gruselig.
Dann haben wir noch eine Reihe ehemaliger Sträflings-Bergwerke in der Nähe, überhaupt ist das alles Einzugsgebiet von Spac, Hoxhas wohl bekanntester Straflandschaft. Die Sitten dort gelten als rau.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Gedenkstätte Ndre Mjeda in Kukel

So, 23. Mär 2014, 0:44

Ndre Mjeda (1866-1937) war ein bedeutender katholischer Geistlicher und Dichter, er machte sich um das vereinheitlichte Albanische Alphabet verdient. Bis kurz vor seinem Tode arbeitete er als Priester im Dorf Kukel. Er starb als Lehrer in Shkodra.
Mjeda.jpg
Briefmarke
Mjeda.jpg (24.74 KiB) 13813 mal betrachtet
Das Anwesen mit der Kirche und dem Wohnhaus liegt am Rande des Höhenzuges von Barbullush im Dorf Kukël und ist über eine der Nebenstrecken zwischen Lezha und Shkodra relativ einfach erreichbar.
Mjeda2.jpg
Historische Aufnahme
Die Kirche im neoklassischen Stil wurde im Jahr 1913 erbaut und anlässlich des Jubiläums im letzten Jahr restauriert, sie verfügt über interessante Verzierungen. Das Wohnhaus von 1906 und frühere Museum (bestand 1963-1990) soll ebenfalls wiedereröffnet werden, die Rekonstruktion startet im April. Die Außenanlagen mit dem Denkmal wurden bereits ansprechend gestaltet, dafür wurden Mittel im In- und Ausland gesammelt.

http://youtu.be/QxBsRCw3460
http://youtu.be/T4rBz97j4eU

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Villa Zogu in Shiroka

So, 30. Mär 2014, 18:06

Wer Shiroka besucht, ahnt wahrscheinlich nichts von einer Villa Zogu weiter oberhalb vom See. Es heißt, der König habe das Anwesen, dass er als Geschenk erhalten hat, nur einmal besucht. Als Grund werden Sicherheitsproblemen angegeben, die Jugoslawische Grenze war nur wenige km entfernt.

Bild

In den Reiseführern findet man darüber nichts. Dieses Anwesen wurde leider bei den Unruhen 1997 beschädigt. Der Aufstieg zur von Pinien umgebenen Villa könnte sich trotzdem lohnen (Treppen). Die Königsfamilie fordert die Immoblie zurück.
Die Außenansicht im folgenden Video
http://youtu.be/Y4whF6WlCWs

Benutzeravatar
Kusho1983
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 2625
Registriert: Di, 05. Jul 2005, 14:48

Re: Villa Zogu in Shiroka

Mo, 31. Mär 2014, 9:57

GjergjD hat geschrieben:Wer Shiroka besucht, ahnt wahrscheinlich nichts von einer Villa Zogu weiter oberhalb vom See. Es heißt, der König habe das Anwesen, dass er als Geschenk erhalten hat, nur einmal besucht. Als Grund werden Sicherheitsproblemen angegeben, die Jugoslawische Grenze war nur wenige km entfernt.

Bild

In den Reiseführern findet man darüber nichts. Dieses Anwesen wurde leider bei den Unruhen 1997 beschädigt. Der Aufstieg zur von Pinien umgebenen Villa könnte sich trotzdem lohnen (Treppen). Die Königsfamilie fordert die Immoblie zurück.
Die Außenansicht im folgenden Video
http://youtu.be/Y4whF6WlCWs
Im Video heisst es, dass die Königsfamilie die Villa zurückerhalten habe. Stimmt das? Und weisst du, was mit der Villa der Familie Zogu in Durres los ist? Letztere ist auch in einem bemitleidenswerten Zustand.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Re: Villa Zogu in Shiroka

Mo, 31. Mär 2014, 22:28

Kusho1983 hat geschrieben:Im Video heisst es, dass die Königsfamilie die Villa zurückerhalten habe. Stimmt das? Und weisst du, was mit der Villa der Familie Zogu in Durres los ist? Letztere ist auch in einem bemitleidenswerten Zustand.
Nein, habe da auch kein Insiderwissen, aber würde mich auch mal interessieren, ob die Royals dort investieren.

GjergjD
Moderator
Moderator
Beiträge: 6335
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25

Ein versteckter historischer Schatz zwischen Lezha und Milot

Sa, 05. Apr 2014, 20:50

Die katholische Kirche Kisha e Shën Venerandës in Pllana steht seit 1963 auf der Kulturdenkmal-Liste. Die Zufahrt in den Bergen ist ruppig und daher wäre die Kirche nicht geeignet für die Reiseführer, heißt es in einem der Beiträge. Und tatsächlich erwähnt nur der Lezha Führer von celesi (gelbe Reihe) diese Kirche am Rande. Besucher finden nicht dort hin. Der Leiter des archäologischen Parks von Lezha, Paulin Zefi, möchte das ändern und fordert Investitionen.

Die Kirche aus dem 14. Jahrhundert ist eine der ältesten des Landes. Ihre einzigartigen Wandmalereien im Eingangsbereich in der Freskotechnik aus dem 17. Jahrhundert haben ein Ausmaß von 1,8 m Breite und 1,95 m Höhe, die Szene zeigt St. Jakobus und St. Venerand.

http://youtu.be/RxYV3aOcjmQ
http://youtu.be/P2dZhlcsKqE

Über die Öffnung der Kirche kann man sich im Katholischen Zentrum im Dorf informieren.

http://www.mtkrs.gov.al/web/Kisha_e_She ... _537_1.php
Bild

Zurück zu „Albanien: Reisen“