albanien.ch Home
-
Forum

Forum Home
Bildergalerie
S'ka problem
Postkarten
Quiz

albanien.ch

albanien.ch
AlbInfo
S'ka problem - blog
News

-
Forumstools
Erweiterte Suche

 
albanien.ch Forum     Albanien - Meinungen & Fragen
 

Kindesentzug bei Scheidung?

Fragen rund um Beziehungen mit Albanern und Suche von Kontakten.

Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Kathy4 » Di, 25. Sep 2018, 17:31

Ich bin seit einiger Zeit mit einem verheirateten Albaner zusammen, der mit seiner Familie in Griechenland lebt (ich weiß nicht, ob es beim Thema einen Unterschied macht - er ist nicht Kosovo-Albaner).

Er möchte sich von seiner Frau trennen, als das Thema in der Familie "auf den Tisch" kam, hat seine Frau jedoch versprochen "sich zu bessern" und seitdem ist sie total umgänglich. Er möchte sich trotzdem trennen, sieht aber momentan keinen Ausweg, da er eine 11jährige Tochter hat und Angst hat, dass die Familie ihn die Tochter nicht mehr sehen lässt, aus seinem Bekanntenkreis wäre es wohl Männern so ergangen. Hintergrund: da es keinen Streit gibt, wäre er der Schuldige, der die Ehe zerstört.

Ich gehe davon aus, dass seine Frau weiß/vermutet, dass es da jemanden anderen gibt, aber offiziell ist das der Familie nicht bekannt. Und ich würde auch nicht direkt in Erscheinung treten, also es wäre es keine Trennung "wegen einer anderen Frau".

Außer Frage stünde, dass bei einer Trennung/Scheidung die Familie weiterhin finanziell unterstützt werden würde (mal abgesehen von sowieso ggf. gesetzlichen Unterhaltszahlungen, ich will damit sagen, dass hier niemand in finanzielle Sorgen kommen soll und wird - ich stehe finanziell auf eigenen Füßen und wir sind aus dem Alter heraus, noch gemeinsame Kinder in die Welt zu setzen).

Ist es so, dass Kindesentzug eine häufige Reaktion auf einen Trennungswunsch ist?

Hat vielleicht jemand schon einmal so eine Situation erfolgreich gemeistert? Was kann man tun, damit ein Kindesentzug nicht stattfindet?

Kann jemand weiter helfen?
Kathy4
New Member
New Member
 
Beiträge: 3
Registriert: Di, 25. Sep 2018, 17:04

Re: Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Estra » Mi, 31. Okt 2018, 5:51

leider ist Kindesentzug ein häufiger Racheakt des einen Partners gegenüber dem andern bei einer Trennung.
Aber überall und egal welcher Nationalität. Ein Elternteil umgeht das Besuchsrecht des andern Elternteils mit fadenscheinigen Gründen, ein Elternteil zieht extra ins Ausland um den Kontakt zu verwehren usw.
Bei dir stellt sich mir eher die Frage, lebt er aktuell in Griechenland mit der Familie?
Und du bist in D oder CH.
Wie stellt ihr euch die Zukunft vor? Fernbeziehung, du zu ihm nach Griechenland oder er zu dir?
Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
 
Beiträge: 4353
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

Re: Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Kathy4 » So, 25. Nov 2018, 23:08

Hallo Estra,

vielen Dank für Deine Antwort - bitte entschuldige meine späte Reaktion, ich hatte schon gar nicht mehr mit einer Antwort gerechnet.

Genau, er lebt in Griechenland. Geplant war, dass er zu mir kommt und hier arbeitet. Rechtlich ist das machbar. Allerdings hatte er sich das Ganze wohl einfacher vorgestellt. Ich denke, wenn man unbedingt etwas möchte, ist die Gefahr groß, dass man sich manchmal etwas vormacht. Naja, nun hat sich diese Haltung quasi ins Gegenteil verkehrt und er hat extreme Angst, seine Tochter nicht mehr sehen zu dürfen.

Die Möglichkeit außer Landes zu gehen besteht für die Mutter sicherlich theoretisch, aber die Tochter ist in Griechenland geboren und verwurzelt, dass wäre schon extrem egoistisch gegenüber dem Kind. Das Problem ist wohl - so sagt er - wenn er geht, weil er einfach nicht mehr mit seiner Frau leben möchte, gilt er bei seinen Landsleuten als derjenige, der die Familie zerstört hat.

Ich habe nun einen deutschen Bekannten, der genau das gleiche durchgemacht hat (ohne den "Nationalitäteneinfluss") und er wurde von seiner Exfrau bei den Kindern schlecht gemacht. Das hat er dadurch gelöst, dass er einfach unermüdlich immer wieder bei seinen Kindern aufgetaucht ist, gesprochen hat, etwas unternommen hat.. deshalb habe ich vorgeschlagen, dass auch er nach einer Trennung erstmal in Griechanland bleibt, um erstmal Stabilität in die Situation zu bringen.

Mittelfristig kann man dann schauen, in welchem Anteil man das Leben der Situation anpasst. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man erstmal schaut, dass wir den Winter hier gemeinsam in D. leben und er im Sommer in Griechenland arbeitet und in der Nähe seiner Tochter ist. Ich bin rel. flexibel und kann regelmäßig nach G. fliegen. Es ist auch durchaus denkbar, dass wir seine Tochter irgendwann hierher holen und hier studieren lassen.

Ich würde auch immer versuchen, die Beziehung zu seiner Frau über die Jahre aufzubauen, um eine gut funktionierende "Patchworkfamilie" hin zu bekommen. Die Chancen stehen m.E. besser, als normal, weil ich durch meinen Beruf psychologisch geschult bin und es sicherlich anders angehen würde, als in "normalen" Trennungsschlachten üblich und auch meinen Freund beim Umgang mit seiner Frau und Tochter (hinter den Kulissen) unterstützen könnte, wenn er es denn zulassen kann.

Ohne hier zu sehr in (seine) persönlichen Einzelheiten zu gehen: er sieht es ganz klar als speziell albanisches Problem.

Bevor seine Frau sich nichts zu Schulden kommen lässt, kann er nicht gehen, die Angst vor den Konsequenzen macht ihn so fertig, dass er für Lösungsansätze gar nicht mehr ansprechbar ist. Früher war wohl ständig Streß zwischen den beiden und als das Thema Trennung mal so leise auf den Tisch kam, hat sie sich ab diesem Zeitpunkt komplett zurück genommen, um die Ehe zu retten und damit sind ihm nach seiner Einschätzung die Hände gebunden. Parallel hat er Angst, dass die Beziehung zu mir auffliegt und er dann erstrecht "der Schuldige" ist.

So langsam ist das wesentliche Problem, dass er es sich halt in den Kopf gesetzt hat, dass es so wäre - und er wird immer frustrierter und sieht keinen Ausweg, offen für Lösungen oder Hilfe ist er aber auch nicht. Es ist, als wenn diese Angst seinen Kopf blockiert. Er wartet wohl, dass sie wieder in altes Verhalten fällt, damit er ihr die Schuld geben kann. Das finde ich für das Kind letztendlich - egal, wer wen schlecht macht - die übelste Lösung.

Soweit ich das beurteilen kann, ist die Großfamilie intakt, das Verhältnis zwischen den Familienmitgliedern gut (bei dem Verhältnis zur Familie seiner Frau bin ich mir nicht so ganz sicher). Und wenn es kein speziell albanisches Problem ist, meine ich, dass wenn alle Beteiligten sehen, dass er sich kümmert, sich seiner Verantwortung nicht entzieht und für seine Familie sorgt, sich über die Zeit alles wieder einrenkt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass seine Frau so handelt, weil sie von mir nichts weiß und ggf. auch finanzielle Probleme fürchtet? Was meinst Du dazu? Sie weiß ja nichts von mir und denkt sich vielleicht, wenn er mit einer jüngeren nochmal eine Familie gründet, fällt sie finanziell hinten runter.

Nach aktuellem Stand habe ich aber wenig Hoffnung. Er ist zwar in seiner aktuellen Konstellation frustriert und unzufrieden, möchte ein anderes Leben führen (mal von mir abgesehen), traut sich aber nicht, die nötigen Schritte einzuleiten. Helfen lässt er sich nicht. Möchte zwar alles gern so aufrecht erhalten, bis sich irgendwann die Gelegenheit ergibt, wird dabei aber immer unzufriedener und übellauniger, was für mich langsam auch schwierig wird, denn bei allem Verständnis, wenn ich dauernd den Frust abbekomme und es nicht möglich ist, gemeinsam Lösungen zu finden, er mich null einbezieht (das man Probleme als Mann lieber allein löst, ist ja nicht nur bei albanischen Männern so ;-) ) - weiß ich einfach nicht, was ich noch machen kann. Für mich ist die Situation auch reichlich belastend und um es mal vorsichtig zu sagen: er macht es phasenweise durch sein Verhalten auch nicht gerade einfacher.

Das kann ich menschlich sogar verstehen, leider bekommen ja immer die Menschen, die einem am nächsten stehen, immer am meisten ab, wenn es einem nicht gut geht. Verstehen heißt aber nicht gutheißen. Und leider wird es durch die belastende Situation, die nun schon einige Jahre andauert, schlechter statt besser.

Naja - ich bin jedenfalls einigermaßen hilflos. Letztendlich sehe ich es so, dass wenn wir nicht vorankommen, ich die Beziehung beenden muss, weil ich das so sicher nicht noch einige Jahre durchhalte (die äußere Situation schon, aber er verhält sich wirklich teilweise so bescheuert, bei eigentlich so selbstverständlichen Dingen, dass er es wohl selbst nicht versteht) - es ist, als wäre er zwei Männer: ein warmherziger, liebevoller, intelligenter und ein kaltherziger, rücksichtsloser, ungerechter, der bei allen die Schuld sucht, nur nicht bei sich selbst. Leider verschieben sich die Verhaltensanteile mehr und mehr in Richtung des zweiten Charakters.

Deshalb hatte ich die Idee, hier einmal zu fragen, in der Hoffnung auf albanischen "Input" - da er gern mal vorschiebt, dass ich das Ganze als Deutsche mit meiner anderen Mentalität ja nicht verstehen könne. Oder vielleicht gibt es Beratungsstellen / Unterstützungen, die man in Albanien in Anspruch nehmen kann, für Menschen in solchen Situationen.

Liebe Grüße
Kathy
Kathy4
New Member
New Member
 
Beiträge: 3
Registriert: Di, 25. Sep 2018, 17:04

Re: Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Estra » So, 02. Dez 2018, 12:05

Hallo Katty

Ich denke du siehst selber schon sehr viel.
Das einzige was eher noch zu bedenken ist, eine Patchworkfamilie wie hier zum Teil super funktioniert, gibt es bei Albanern eher weniger, sondern eine Trennung heisst man will mit dem ehemaligen Partner nichts mehr zu tun haben und schon gar nicht mit dem neuen Partner des Ex. Das ist eher ein Tabu. Bei den Kindern kann es schon mal so sein, dass sie den Kontakt halten zu beiden, aber in der Regel bleiben sie schon mehrheitlich bei einem Elternteil. Aber Wochenendbesuche usw. gibt es mittlerweile auch immer mehr. Egal wer schuld hat. Früher blieben die Kinder mehrheitlich beim Vater, respektive bei der Familie des Vaters, da man zusammen wohnte, auch heute noch zum Teil. Hingegen die Mütter die Kinder oftmals nicht genommen haben, da sie wenig Chancen hatten einen neuen Partner zu finden mit Kind und auch nicht die finanziellen Mittel für die Kinder,Wohnung usw. Aber auch das ändert sich mittlerweile. Von daher ist die Vermutung schon Nahe, dass sie sich aus diesen Gründen nicht trennen will/kann, da sie es alleine nicht schaffen würde.
Dein Freund kann ich nicht so einschätzen, du kennst ihn besser. Aber ich seh schon dass es für euch sehr schwer wird, da eine Lösung zu finden, gerade weil er nicht darauf eingeht deine Lösungsvorschläge in Betracht zu ziehen.
Alles Gute dir


Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
 
Beiträge: 4353
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

Re: Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Kathy4 » So, 09. Dez 2018, 13:18

Hallo Estra,

vielen Dank - was Du schreibst, entspricht auch meiner Wahrnehmung. Die Angst das Kind nicht mehr sehen zu dürfen, ist m.E. übertrieben groß und in der Regel findet sich mit Beharrlichkeit und dauerhaftem freundlichen Aufeinanderzugehen (zur Not eben nur von einer Seite ;-) ) immer ein Lösung.

Wenn einen die Angst jedoch beherrscht und man nicht bereit ist, dem anderen das Vertrauen entgegen zu bringen, sich unterstützen zu lassen - oder es einem einfach dann doch nicht wichtig genug ist - dann nützt es alles nichts.

Es ist traurig, wenn man mit ansehen muss, dass der Mensch, den man liebt, in einer Situation weiter lebt, die ihn immer unglücklicher und frustrierter werden lässt.

Umgekehrt kann ich mich ja auch nicht immer weiter mit herunter ziehen lassen, wenn er sich da aufgibt. So traurig das ist.

Ich wünsche Dir auch alles Gute :-)

Liebe Grüße
Kathy
Kathy4
New Member
New Member
 
Beiträge: 3
Registriert: Di, 25. Sep 2018, 17:04

Re: Kindesentzug bei Scheidung?

Beitragvon Mia2012 » Fr, 22. Feb 2019, 11:31

Hallo Kathy, ich wollte mal fragen ob es bei dir schon etwas neues gibt?! Ich bin fast in der gleichen Situation wie du, von daher kann ich dich verstehen wie du leidest. Bei mir ist es z.z auch so das ich alles anzweifeln obwohl alle Sachen die du schreibst, ich auch gehört habe. Aber kann mir das dennoch nicht vorstellen, das die Kultur so streng ist.
Mia2012
Member
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa, 05. Jan 2019, 12:31


Zurück zu Liebe & Kontakte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste