Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

So, 15. Aug 2010, 15:00

Masar hat geschrieben:Kranker Mensch, was soll man sagen.
Seine eigenen Worte sprechen gegen ihn. Er ist wesentlich schlimmer als die Terroristen auf die er es abgesehen hat.
Mörder sind schlimmer als Menschen die etwas falsches sagen?

Benutzeravatar
Masar
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 797
Registriert: Mo, 10. Mär 2008, 0:40

So, 15. Aug 2010, 16:12

Alket hat geschrieben:
Masar hat geschrieben:
Mörder sind schlimmer als Menschen die etwas falsches sagen?

Wo ist der Unterschied zwischen einem der Mord macht oder einem der den mehrfachen Mord gutheißt und billigt und sogar nich unterstützen würde ?
Ich meine Osama wird nicht gesucht weil er in das WTC reingeflogen ist.

Aber es ist schon schade, dass du immernoch versuchst diesen Mann zu verteidigen und sogar noch behauptest du könntest ihn verstehen. Ich sehe da kein Verständnis für ihn.

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

So, 15. Aug 2010, 18:45

Masar hat geschrieben:
Alket hat geschrieben:
Masar hat geschrieben:
Mörder sind schlimmer als Menschen die etwas falsches sagen?

Wo ist der Unterschied zwischen einem der Mord macht oder einem der den mehrfachen Mord gutheißt und billigt und sogar nich unterstützen würde ?
Ich meine Osama wird nicht gesucht weil er in das WTC reingeflogen ist.

Aber es ist schon schade, dass du immernoch versuchst diesen Mann zu verteidigen und sogar noch behauptest du könntest ihn verstehen. Ich sehe da kein Verständnis für ihn.
Du sieht keinen Unterschied zwischen einem potenziellen Mörder und einem der vor Wut auf religiösen Extremismus Verbrechen gutheist? Na dann bin ich wohl auch schlimmer als ein potenzieller Massen-Mörder.

Ja ich verteidige Ihn, weil 90% aller Albaner das gleiche gedacht haben und denken und ihr möchtegern Araber das nur als vorwand benützt um gegen das Christentum zu hetzen.

Schade dass die Serben diese Menschen nicht erwischt haben, weil sie es nicht verdient haben gerettet zu werden um dann mit diesem Morden weiterzumachen.

Estra
Danke für die vielen Übersetzungen
Danke für die vielen Übersetzungen
Beiträge: 4386
Registriert: Di, 22. Mär 2005, 22:27

So, 15. Aug 2010, 19:40

so jetzt aber ganz schnell die Handbremse ziehen!
Der letzte Satz wär für mich ein Grund, dir eine Denkpause zu verpassen und dich hier zu sperren, fals du dich nicht entschuldigst!
Und das haben sicher nicht 90% der Albaner gedacht, das ist glatt eine Lüge. Kann sein, dass der eine oder andere ein so krankes Gedankengut hat, aber sicher nicht die Mehrheit!

Benutzeravatar
Masar
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 797
Registriert: Mo, 10. Mär 2008, 0:40

So, 15. Aug 2010, 20:04

Alket hat geschrieben: Du sieht keinen Unterschied zwischen einem potenziellen Mörder und einem der vor Wut auf religiösen Extremismus Verbrechen gutheist? Na dann bin ich wohl auch schlimmer als ein potenzieller Massen-Mörder.

Ja ich verteidige Ihn, weil 90% aller Albaner das gleiche gedacht haben und denken und ihr möchtegern Araber das nur als vorwand benützt um gegen das Christentum zu hetzen.

Schade dass die Serben diese Menschen nicht erwischt haben, weil sie es nicht verdient haben gerettet zu werden um dann mit diesem Morden weiterzumachen.
:roll: :roll:

Benutzeravatar
Toni_KS
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 842
Registriert: Mi, 04. Apr 2007, 22:07

Mo, 16. Aug 2010, 11:38

Alket (oder Viktor, wie auch immer) mein Freund, damit hast du dich endgültig wieder einmal disqualifiziert. Was denkst du eigentlich was und wer du hier bist?! Wer hast du denn gerettet, um so etwas Unverschämtes zu behaupten. Hast du etwa das Gefühl, indem du den Islam so niveaulos angreifst, irgendwie mehr Albaner bist?! Oder in irgendeiner Art und Weise deinem Land und Volk damit einen Dienst erweist?!

Nein mein Freund, du bist total auf den Holzweg. Ich habe dir von Anfang an gesagt, du hast absolut keine Ahnung vom Islam. Du benutzt die gleichen verbalen Begriffe, wie der Rest der Ignoranten, wie Wehabitismus, Fundamentalismus, Islamismus…etc. Damit kann man aber keinen Muslim mehr beeindrucken. Da musst du schon etwas mehr bieten. Du erwähnst irgendetwas vom religiösen Extremismus, aber diesen Extremismus ausgehend von diesem Priester siehst du natürlich nicht. In Kosova gibt es kein Extremismus, oder nur ganz wenig, aber du weißt nicht mal, was das genau ist. Denn deine unglaublich überhebliche, arrogante und zynische Art lässt nicht zu, Dinge richtig zu differenzieren.

Deine Art von Islamphobie liebe ich am meisten. Du tust mir einfach nur leid, denn hast die Süsse des Islams nie geschmeckt mein Freund. Je njeri i dështuar…

Du versuchst über den Qu`ran zu philosophieren, ohne Ihn jemals richtig gelesen zu haben! Das ist dasselbe, wenn ein Mensch über Mathe versucht zu philosophieren, ohne jemals rechnen gelernt zu haben. Selbstverständlich hat es Veränderungen in Richtung religiöses Leben in Kosova gegeben, aber Veränderungen sind gut, nicht immer schlecht und übrigens sind sie unausweichlich, denn der Immerwährende ist nur EINER!

Ohne die Begriffe Islam, Muslim, Tawid, Din, Iman…usw. zu kennen, wirst du bei Muslimen auf taube Ohren stossen. Versuch mal zu verstehen, dass dieser Religion nicht nur 2Mio Menschen angehören, sondern über eine Milliarde! Du machst dir das viel zu einfach.

Die erste Sure (Gebot) im Islam heisst IKRE (lies in Namen Gottes)….
-aty ku ka frikë, aty ka anarki-

Bild

Die Tinte des Schülers ist heiliger, als das Blut eines Märtyrers.
(Mohammed saws.)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 12:42

Tut mir leid wen euch das nicht passt, aber so haben die aller meisten gedacht und so denke ich auch.

Menschen deren Leben mann gerettet hat und diese nun Anschläge planen um unschuldige Menschen zu töten haben es nicht verdient gerettet zu werden.


@Toni

Nur Ignoranten sagen diesen Menschen extremisten aber vernünftige Menschen wie du, sagen diesen Leuten wahre Muslime, die für ALLAH Menschen umbringen wollen, und wen man sie angreift dann ist man gegen den Islam, denn diese Extremisten sind der ISLAM.


Tut mir leid für diese diskriminierung des Islams, aber ich bin ja ein Ignorant und deswegen nenne ich diesen wahren Moslem, Extremist.

http://zhurnal.mk/ks/cont.asp?k=2120812 ... 1861010632

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Mo, 16. Aug 2010, 13:25

Alket hat geschrieben:arabischen Fundamentalisten sieht und andere Albaner wie diejenigen die in USA terroranschläge planten.
:lol:
:roll: Wie alt bist du kind eigentlich! :roll:


Weisst du eigentlich nicht das das meiste da Lügen sind?!
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 13:30

Extremisten, Fundamentalisten...

"Das sind alles Lügen, und dienen nur um dem Islam zu schaden."

Alles klar Saloni, Toni, Masar.

Kosovo Albaner der in der USA terroranschläge plante und verüben wollte:
http://www.cbsnews.com/8300-504083_162- ... en+Sherifi

Kosovo Albaner der in Kosovo terroranschläge plante und verüben wollte:
http://www.reuters.com/article/idUSTRE65H4N720100618

Iman der grossen Moschee in Prishtine der meint Mutter Theresa gehöre in die Hölle weil sie keine Muslima ist, somit gehören alle in die Hölle weil sie keine Moslems sind.
http://bazonline.ch/ausland/europa/In-K ... y/21206109

für diejenigen die es nicht verstehen, "fundamental?
http://de.wikipedia.org/wiki/Fundamentalismus

"Extremismus"
http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=9JJRRK

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Mo, 16. Aug 2010, 13:56

Das entschuldigt aber nicht das Verhalten des christlichen Redners.

Ahâhja.

Auge um Auge Zahn um Zahn? :roll:
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 14:08

saloni hat geschrieben:Das entschuldigt aber nicht das Verhalten des christlichen Redners.

Ahâhja.

Auge um Auge Zahn um Zahn? :roll:
Das stimmt,es entschuldigt nicht, aber für mich sind seine Wort verständlich, und für viele andere auch. Das Problem ist nur weil es ein Priester gesagt hat, und die meisten Albaner Muslime sind, wäre er ein Iman gewesen hätte man ganz anders darauf reagiert, aber eben, er ist ein Prister, ein Christ.

Was haben denn die Muslime gesagt als der Iman von Prishtina Naim Ternava behauptete Mutter Theresa komme in die Hölle weil sie Christin war? Und wass wäre wenn ein albanischer Priester gesagt hätte, Naim Frasheri komme in die Hölle weil er Muslim war? Wetten, dann wäre die Hölle los.


Übrigens, diese zwei Terroristen sind erst der Anfang und das ist so sicher wie der tägliche Sonnenaufgang.

Mir ist es eigentlich egal, tut und macht und denkt was ihr wollt, von mir aus könnt ihr Kosovo und alle Albaner auf dem Mond schiessen, aber schlussendlich werdet ihr dennoch die Konsequenzen tragen, nur habt dann wenigstens mehr Rückgrat als heute und gebt euch selbst die Schuld und nicht anderen.
Zuletzt geändert von Alket am Mo, 16. Aug 2010, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Mo, 16. Aug 2010, 14:25

ja zum Glück brennt es und schwemmt es im moment mehr. Somit sind die meisten Eliten, ang. Terroristen beschäftigt mit der Bergung.


Es kann ja nicht sein, dass alle menschen verblödet hinter iergendwelchen Greisen stehen egal was die anhetzen.

Ich glaube das einfach nicht mehr so leicht. Die Gesellschaft hat ganz neue Strukturen bekommen. Vieles ist verbessert.

Einsicht kommt langsam von "terrorseite".... das andere die Alb. die rumwüten, die du beschimpfst...sind eher anhänger der Mafiaorg. Die haben nicht in erster Linie die Religion im Auge, eher als Vorwand.

Dies könnte dich interessieren:
Prince Leka is also known as a supporter of Kosovo independence from Serbia and has close ties with the Kosovo leadership in Prishtina. Iliria Royal University in Prishtina and Tirana is styled as regal and functions under his guidance.

His Bin Laden friends:
Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1999 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi:


Haradinaj und Thaci trafen direkt Bin Laden 1995 in Tirana in einem geheimen Meeting.

Story of the Day 2001-10-24
Interpol has information that the Albanian terrorists have links with Al Qaida organization and its leader Osama Bin Laden, London-based newspaper the Independent reads. The Independent reports that Interpol’s investigation team was claiming that Osama Bin Laden was related to the Albanian criminal gangs, which have wide network of trafficking in weapons and people, prostitution and racketeering throughout Europe. Interpol also has information that recently people from the Albanian criminal circles met with leaders of the Algerian terrorist organisations. The Albanian police reported that Osama Bin Laden was also present at that meeting. According to information from Interpol, one of Bin Laden’s military commander was appointed for head of the elite terrorist units of the Kosovo Liberation Army, during the Kosovo conflict in 1999.
http://www.southeasteurope.org/

Ancestors of Prince Leka of Albania

King Zog’s Albanian palace to become luxury resort

08:50 | 23.10.07

The ruined former summer palace of King Zog, which overlooks the Adriatic port of Durres, is to be redeveloped as Albania’s first luxury resort. Financial Times

Alban Xhilleri, a Tirana-based developer, has teamed up with UK property services company with HLL Humbert’s Leisure for the €20m ($29m, £14m) project to refurbish the palace as a spa and build an extension with 50 flats for sale to international investors.

Investors in the Durres project will share the building with former King Leka, Zog’s son, who will own a penthouse suite. The family fled Albania after the Italian invasion in 1939.

‘Foreign buyers will be able to occupy their apartments for up to six weeks a year. The rest of the time, they’ll be rented to the resort operator,’ Xhilleri said.

http://www.propertyweek.com

Eine Schlüsselrolle im Immobilien Geschäft mit gefälchsten Urkunden, spielt in Albanien hoch kriminelle Personen, der Geldwäsche und des Betruges, welche oft zuvor in den USA ihr Unwesen trieben und wo durch Manipulationen bis heute 2 Billiarden $ vernichtet wurden, als die Betrugs Blase in den US Immobilien platzte. Hier spielt in den USA auch in Albanien Collier.com International - Albania eine wesentliche Rolle, welche praktisch auch


US Gangster Luxus Jeep in Durres, vor dem eigenen Einkaufzentrum

Und dann die Website der Präfektur von Durres, für Kruje-Durres

18,5 Milliarden € Geldwäsche in Albanien vor allem in den Immobilien Markt in 15 Jahren, was amtliche Zahlen sind. lt. EU Bericht betrug 50% des BIP in Albanien reine Geldwäsche in 2002, was sich allerdings inzwischen erheblich verbessert hat.

Artikel wird noch ausgebaut und ebenso erweitert durch einen Englischen Teil
Über Jahre Alles nur zusammen gefälscht, was 1998 schon bekannt war. Enger Freund und Geschäftspartner von Edi Rama und diesem Knilch aus dem Könighaus, welcher aktiv in Durres die Zukunft zerstört, durch seine Beteiligung und Partnerschaft mit dem Gangster Syndikat. Und der Anwalt Sokol Çomo voll dabei, wie man sich aus einem grossen Ex Militär Gelände Alles zusammen fälscht, damit man Grunstücks Besitzer wird. Collier ist in den USA führend ebenso in den Immobilien Betrügereien.
Falsifikimet e Alban Xhillarit përçajnë prokurorinë për Gjirin e Gjeneralit
Hetimet për Gjirin e Gjeneralit ngecin në finalizimin e tyre, dyshohet konflikt interesi
Gjiri i Gjeneralit ka futur përçarje në Prokurorinë e Tiranës. Burime pranë këtij organi bëjnë me dije se përfshirja e personave në këtë hetim ka ndikuar tek disa prokurorë të cilët kanë njohje apo kanë edhe kontrata me personat në hetim. Burimet pranë organit të akuzës, tregohen tepër të rezervuara në dhënien e informacionit, por konfirmojnë se përplasja ka ardhur për biznesmenin Alban Xhillari, i cili po ndërton një pallat ngjitur me Prokurorinë e Tiranës. Nuk bëhet e ditur se cili është shkaku i plotë por dyshohet një marrëdhënie tregtare apo shoqërore midis prokurorëve dhe ndërtuesit Alban Xhillari, i cili dyshohet se është personi që ka organizuar historinë e Gjirit të Gjeneralit. Prokuroria ka marrë në pyetje personat në hetim që përpara tre muajsh, por edhe pse janë mbledhur të gjitha materialet e nevojshme për të dërguar përpara drejtësisë fajtorët, sërish persona të veçantë brenda organit të akuzës ndikojnë negativisht në këto hetime. Sipas burimeve të informacionit mësohet se grupi i hetimit ka shqyrtuar edhe masat e arrestit për personat e dyshuar por ato kanë ngecur në një pikë që askush nuk parapëlqen të flas për të. Janë plot 10 urdhër-arreste që mendohet se për rreth 2 muaj e gjysmë qëndrojnë pezull. Burimet nuk pranojnë të flasin konkretisht për këtë problem, por saktësojnë se ato mbahen pezull nga drejtues të lartë të Prokurorisë shqiptare. Dosja hetimore është “kopsitur” që në muajin nëntor të vitit të kaluar, ku në të është përcaktuar edhe roli i dhjetë të dyshuarve.
Ndërkohë që në ditët në vazhdim pritet firmosja e fletë-arresteve që mbahen pezull. Ndërkaq për biznesmenin Alban Xhillari të lakuar disa herë për falsifikim dokumentesh, janë siguruar prova tepër të mjaftueshme për të provuar fajësinë e tij. Organi i akuzës disponon tabulatet telefonike ku është folur për rastin në fjalë por edhe për disa denoncime të tjera që organi i akuzës nuk preferon ti bëjë publike për efekte hetimi. Alban Xhillari i kishte krijuar lidhjet me drejtuesit më të lartë të AKKP-së në Kavajë dhe në Tiranë. Xhillari pasi falsifikonte dokumentet me anë të njerëzve të tij, i dërgonte ato për të bërë edhe kalimin e pronës. Nëpërmjet titullarëve ai siguronte firmën e çdo punonjësi përgjegjës dhe më pas shndërrohej në pronar të një sheshi të ri investimi. Por kjo skemë e cila është përdorur shpesh nga biznesmeni falsifikator, nuk e ka çuar shumë larg pasi të gjitha shkeljet dhe përfitimet e bëra në mënyrë të jashtëligjshme do të përdoren ndaj tij në gjykatë.
Hetimet
Burimet thanë se në listën e tyre janë emrat e 10 të dyshuarve si Tunxh Vatnikaj, Ali Aliu, Alma Shehu, Erion Lama, Petrit Kullolli, e të tjerë. Ndërkohë që në Prokurori kanë dëshmuar edhe kryetari i komunës Synej, Përparim Çaça, i cili mësohet se ka kundërshtuar, planin e bërë nga Tunxh Vatnikaj dhe personat e tjerë sipër tij. Nga burimet pranë Prokurorisë mësohet se sapo ka konstatuar, manipulimin e dokumenteve për aneksimin e plazhit të “Gjeneralit”,
http://sot.com.al/
http://www.albania.de/
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 14:32

saloni hat geschrieben:ja zum Glück brennt es und schwemmt es im moment mehr. Somit sind die meisten Eliten, ang. Terroristen beschäftigt mit der Bergung.

Es kann ja nicht sein, dass alle menschen verblödet hinter iergendwelchen Greisen stehen egal was die anhetzen.
Wo lebst du eigentlich?

geh doch mal nach Kosovo, dort findest du islamische Schulen für Kinder wo gelehrt wird wie man seine Frau schlägt, kleine Kinder gehen dorthin, in der Hauptstadt, Prishtina, willst du deine Kinder oder Brüder und Schwester auch gerne dort hin schicken?

Geh mal nach Mazedonien, wo einige Moscheen gar nicht mehr unter der Zentralorganisation der Muslime stehen, sondern von Gelder aus Saudi Arabien finanziert werden und deren Imane vor Lügen und Hetzreden fast keine Luft bekommen
Ich glaube das einfach nicht mehr so leicht. Die Gesellschaft hat ganz neue Strukturen bekommen. Vieles ist verbessert.
Glauben? du musst nicht glauben,du musst nur hinsehen und dir selbst ehrlich sein.
Einsicht kommt langsam von "terrorseite".... das andere die Alb. die rumwüten, die du beschimpfst...sind eher anhänger der Mafiaorg. Die haben nicht in erster Linie die Religion im Auge, eher als Vorwand.
Die Mafia hat nichts mit diesen Extremisten zu tun, ausser das man dem einen oder anderen eine Waffe verkauft.

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 14:38

Ehrlich, tut was ihr wollt und denkt was ihr wollt, von mir aus, könnt ihr ganz Kosovo im namen allahs oder wem auch immer in die Luft sprengen.

Ich bin nicht da um euch die Augen zu öffnen, wenn ihr Extremismus rechtfertigen wollt, dann tut es, wenn Lügen verbreiten wollt, dann tut es, wenn ihr alles schönreden wollt, dann tut es, wenn ihr den Opfermythos ausgesucht habt, dann tut es.

Nur eines will ich euch sagen, gebt euch selbst die Schuld und nicht anderen, für jeden Mist, auch für den Strom in Kosovo seid ihr alle selbst daran schuld und nicht die Serben, nicht die UNO.

Und für alles was noch kommt, seid ihr auch selbst schuld, und kein Priester.

Benutzeravatar
Toni_KS
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 842
Registriert: Mi, 04. Apr 2007, 22:07

Mo, 16. Aug 2010, 14:51

Mein Freund wir reden total einander vorbei! Für dich ist schon jeder Muslim der 5mal betet und jede Muslima die auf ihr Hijab besteht, ein Terrorist? Daher, lern mal die Dinge differenzierter zu sehen. Genau solche Leute wie du, dich sich nicht mit dem Islam beschäftigen, sondern nur an der Oberfläche kratzen, fallen auf ihre Falle ein.

Übrigens keine sorge, ob die Welt weiter existiert oder nicht, steht nicht in unserer Hand. Es gibt einen GOTT und dieser ist gerecht: Al - Adl. Selbstverständlich ist das Volk selbst für ihre Lage verantwortlich. Und das Volk selbst kann ihre Lage ändern. Alles andere wäre ungerecht!
-aty ku ka frikë, aty ka anarki-

Bild

Die Tinte des Schülers ist heiliger, als das Blut eines Märtyrers.
(Mohammed saws.)

Benutzeravatar
saloni
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 1391
Registriert: Fr, 29. Jan 2010, 16:27

Mo, 16. Aug 2010, 15:01

dort findest du islamische Schulen für Kinder wo gelehrt wird wie man seine Frau schlägt, kleine Kinder gehen dorthin, in der Hauptstadt, Prishtina, willst du deine Kinder oder Brüder und Schwester auch gerne dort hin schicken?
Die Lehre des Kanuns ist nicht besser, ok.
Und der hat im Kosovo immer noch mehr gültigkeit, als alles andere, somit ist auch das schlagen der Frau in unkultivierten Familien "normal"


http://www.youtube.com/watch?v=3IV5VKQHUiw


Das albanische Gewohnheitsrecht
Das Strafrecht im "Kanun von Lekë Dukagjini"
von Zef Ahmet

i http://www.shkoder.net/en/kanun_de.htm


Das Strafrecht im "Kanun von Lekë Dukagjini"


- Das albanische Gewohnheitsrecht -

-- von Kan. lic. iura. Zef Ahmeti, Univ. St. Gallen, Schweiz

I. Einführung
Der albanische Ausdruck für das Gewohnheitsrecht der Albaner ist Kanun. Dieses Wort ist aus dem Sumerischen (gi, Rohr) über das Akkadische (qanu, Rohr) ins Hebräische (qane, Rohr) entlehnt und von da aus ins Griechische (kanna, Rohr) übernommen worden und wurde zu kanon weitergebildet und bedeutet "Regel, Norm". Die Hauptbedeutung des Kanun auf Albanisch ist das Gewohnheitsrecht.

Die Quellen des Gewohnheitsrechts der Albaner sind: Kanuni i Skënderbeut, Kanuni i Malsisë së Madhe, Kanuni i Labërisë, Kanuni i Lekë Dukagjinit (KLD). In dieser Arbeit werde ich das bekannteste Gewohnheitsrecht der Albaner bzw. das Strafrecht im Kanun von Lekë Dukagjinit (KLD) behandeln.

Die Aufnahme des KLD in schriftlicher Form aus mündlicher Überlieferung wurde vom Franziskaner Shtjefën Gjegjovi von Kosova gemacht. Die von ihm gesammelten Rechtssatzungen begann er im Jahre 1913 in der Zeitschrift der albanischen Franziskaner Hylli i Dritës zu veröffentlichen. Nach seiner Ermordung durch Serben am 14.10.1929 systematisierten andere Franziskaner das hinterlassene Material und veröffentlichten es unter "Kanuni i Lekë Dukagjinit". Das Gewohnheitsrecht "Kanuni" war in 1263 §§ und in zwölf Bücher eingeteilt. Der Kanun regelte sowohl zivilrechtliche- als auch strafrechtliche Fragen. Dieser Kodex war gleichzeitig die eigentliche albanische Verfassung für viele Jahrhunderte bis zum Zweiten Weltkrieg.


II. Das Strafrecht im "Kanun"
Die Strafjustiz des Kanun war eine Mischung aus öffentlicher und Selbstjustiz. Die natürliche Person allein war nach diesem Gewohnheitsrecht rechtsfähig. In der Person unterschied man zwischen dieser selbst und ihrem Zubehör.

Aufgrund dieser Unterscheidung schützte das albanische Gewohnheitsrecht folgende Güter:
a. die Güter des Körpers und
b. der Seele.

Unter Zubehör der Person fallen:
c. die Handlungen und
d. die Verhältnisse.

a. Die Güter des Körpers

Die Güter des Körpers nach dem Gewohnheitsrecht der Albaner konnten durch Schlag, Verstümmelung und durch Tötung verletzt werden.

a. a. Die Schlägerei

Der Schlag war Folge eines Zorns, eines Wortgefechtes oder einer Drohung. Schlägereien zwischen den Erwachsenen einerseits und den Kindern anderseits, wurden unterschiedlich behandelt.
Eine Schlägerei, die zwischen zwei Erwachsenen geschah, und wenn daraus Blut floss, wurde eher als Ehrverletzung als Körperverletzung verstanden. Wenn die Körperverletzung nicht so groß war, konnte der verletzte am Körper es in der derselben Weise dem Schläger heimzahlen. Die Prügeleien in der Öffentlichkeit sowie jene Prügeleien, die zu Ohren der Öffentlichkeit gelangten, erzeugten einen steigenden Hass.
Die Schlägerei zwischen Kindern wurde nicht so ernst genommen. Auch wenn das Kind von einem Mann aus der Verwandtschaft geschlagen wurde, wurde es vorausgesetzt, dass es zur "Strafe geschehen sei".

a. b. Die Verstümmelung

Unter Verstümmelung versteht man das Abtrennen oder die Verletzung irgendeines Körperteiles. Im Kanun fiel unter Verstummelung eine Verwundung, welche durch die Waffe verursacht wurde. Das albanische Gewohnheitsrecht machte keine große Unterscheidung zwischen absichtlicher und unabsichtlicher Verstümmelung. Die unabsichtliche Verstümmelung wurde mit mehr Nachsicht bemessen. Der Grund für diese unscharfe Unterscheidung lag wahrscheinlich darin, dass dem Täter die Möglichkeit genommen werden sollte, zu seiner Verteidigung vorbringen zu können, dass die Tat fahrlässig seinerseits geschehen sei, wenn er auch vorsätzlich die Wunde zufügte.
Absichtlich waren dann die Fälle, wenn jemand vorsätzlich die Waffe gegen einen anderen richtete und ihn verwundete. Dagegen unter unabsichtliche (fahrlässige) Verstümmelung verstand man, jene durch Zufall und ohne Absicht zufügte Wunde. Dies trat dann ein, z.B. wenn jemand den Feind treffen wollte aber einen Unbeteiligten trifft.
Unabhängig davon, ob man absichtlich oder unabsichtlich jemandem durch die Waffe eine Wunde zufügte, hatte der Verwundete das Recht, sich nach dem Prinzip "Wunde für Wunde" zu rächen.

a. c. Die Tötung und die Blutrache

Um die Blutrache unter den albanischen Stämmen bildete "sich eine eigene »Genre« der Blutrachegeschichtsschreibung heraus, in dem insbesondere österreichische und deutsche Reisende und Wissenschafter tätig waren. Die Blutrache wurde den Lesern als etwas Sensationelles präsentiert." Je nach Autor, erweckten sie den Eindruck, das Leben der Albaner habe sich nur um Blutrache gedreht. Dieser Meinung schließe ich mich nicht an.
Das Wesen der Blutrache bestand darin, dass einer das Recht hatte, die Tötung des eigenen Blutsverwandten zu rächen. Nach Kanun unterschied man zwischen Vergeltung (hakmarrja) und Blutrache (gjakmarrja). Die Vergeltung kam zum Zuge, wenn jemand durch Stehlen am Vermögen beschädigt wurde. Der Geschädigte hatte das Recht für sein gestohlenes Vermögen eine Vergeltung auszuüben nach der Maxime "Stehlen für Stehlen". Die Blutrache war eine Folge der früheren begangenen Morde oder Verletzungen der Ehre. Der Täter, gestützt auf Kanunregeln, war jener, der mit eigener Hand tötete (§ 848). Andere Beteiligte in einem Mord bzw. Blutrache waren der Helfer/Mittäter (§ 831), der Helfershelfer (§ 766). Dazu mehr unten.
Von der Blutrache wurden eine gewisse Gruppe von Personen geschont, wie Frauen, Kinder, der Priester, alte und kranke Menschen sowie Geisteskranken.
Der Totschlag ohne Absicht wurde nicht mit Büchse verfolgt. Der Täter musste aber versteckt bleiben, so lange, wie es im Kanun heißt, "das Blut heiß ist" (die Erregung dauerte) und die Sache gut untersucht und geklärt war (§ 933ff). Nun traten die Vermittler (sog. "vernünftige Leute") ein, um zu bestätigen, dass wirklich der Totschlag unbeabsichtigt war. Wenn die Vermittler feststellten, dass der Totschlag ohne Absicht war, musste der Täter nur eine Blutbusse zahlen (§ 934).

Nach einer Durchführung der Blutrache musste der Täter (dorërasi) selbst die Öffentlichkeit und die Familie des Opfers informieren, dass er Blutrache übte. Im Falle einer Tötung oder Blutrache war es dem Täter verboten Massaker am Opfer auszuüben. Wenn jemand nach der Tötung am Körper des Opfers weitere Wunden mit einem Messer zufügte, wurde der Täter mit doppeltem Mord belastet, d.h. er musste nicht nur für einen Mord zur Verantwortung gezogen werden, sondern für zwei.
Die Frau blieb von Blutrache verschont. Gegen sie durfte man keine Blutrache ausüben. Wenn keine männliche Person im Hause war, und die Rache noch nicht vollzogen war, musste die Frau rächen. Sie durfte nur im Falle des Ehebruches umgebracht werden, ansonsten war die Tötung einer Frau - sei es absichtlich oder unabsichtlich - eine große Schande. Sogar selbst die Waffen, durch die eine Verwundung oder Tötung verursacht wurde, galten als "wertlos" (unwürdig) um sie für Kriegszwecke zu verwenden.
Wenn der Täter ohne Berechtigung (für jemand anderen) Blutrache ausübte, wurde sein Haus verbrannt und niedergerissen, das gesamte bewegliche Vermögen, wie etwa Hausrat, Getreide, Vieh wurde konfisziert. Er musste die Wohnstätte und sein Stammgebiete mit der ganzen Familie verlassen und eine Busse bezahlen.

a. d. Vermittlung und Friedensgelöbnis

Der Vermittler (ndermjetsi) heißt jener, der sich einmischte, um über "böse Worte zu entscheiden" (për me da fjalët e kqia) d.h. die gestiegene Spannung als Folge der Wortwechsel, Gerede, die zur Rache führen konnten, abzuwenden, aus der Totschlag und anderes Verderben entstehen konnte (§667). Der Vermittler hatte überall zutritt. Vermittler konnte Mann und Frau (sehr selten und nur in kleine Sachen) sein, auch der Priester (§ 669). Um über ein Übel zu entscheiden, mischte sich der Priester nicht im eigenen Namen ein, sondern im Namen der Pfarrgemeinde oder des Stammes (§ 675). Meistens waren die erfahrenen Männer Vermittler.
Der Mörder konnte nach begangener Tat irgendeinen Freund um Vermittlung bei den Verwandten (Familie) des Getöteten wegen Zugestehung einiger sog "freier Tage" (Gelöbnis) um das Friedensgelöbnis für einige Tage erhalten zu können. Während des Friedensgelöbnisses durfte keine Rache ausgeübt werden. Derjenigen Person, die selbst den Mord ausführte, wurde das Gelöbnis äußerst selten gewährt.
Der Gottesfriede (besa) war im Kanun eine Frist der Freiheit und der Sicherheit, die das Haus des Getöteten dem Täter und seinen Familienmitgliedern gewährte, um ihn nicht sofort und vor einer bestimmten Frist für das Blut zu verfolgen. Die Gewährung eines Friedensgelöbnises betrachtete man als Pflicht der Männlichkeit (§ 854ff).
Der Kanun kannte zwei Arten des Friedensgelöbnisses: 24 Stunden und 30 Tage. Das 24 Stunden Gelöbnis trat ein, wenn das Haus des Erschlagenen dem Täter Friedensgelöbnis gewährte, so nahm dieser (der Täter), obschon er ihn getötet hatte, an Totenfeier und Klage teil und ihn zu Grabe geleiten. Dieses Friedensgelöbnis dauerte nicht länger als 24 Stunden. Nach Ablauf dieser 24 h. Friedensgelöbnisfrist konnte das Dorf vermitteln um dem Täter und seinen Hausmitglieder ein weiteres Gelöbnis von 30 Tage zu entziehen. Gewährte das Haus des Erschlagenen dem Dorf kein Frieden für die Familie des Täters, musste der Täter mit seinen Hausmitgliedern eingeschlossen bleiben, es trat eine Art Hausarrest, Hausgefängnis ein.
Während des vom Vermittler in einem Streit erreichten Waffenstillstandgelöbnisses, war es verboten Rache auszuüben. Tötete aber der Gelobende den Feind bevor die Frist des Waffenstillstandes ablief, so oblag dem Gelöbnisempfänger (d.h. dem Vermittler) Rache für das verletzte Gelöbnis zu nehmen.
Jene, die zu den Eltern und Vettern des Getöteten gingen, um für den Täter und sein Haus den Gottesfrieden erlangten, nannte man Friedensbringer (bestari). Sie galten als Schützer des Täters und seines Hauses, damit diesen kein Übel geschehe innerhalb des Friedensgelöbnisses (§851ff).

a. d. a. Die Vermittlung des Blutes (dorzanët e gjakut)

Eine andere Art der Vermittlung im Kanun war die Vermittlung des Blutes (dorzanët e gjakut). Vermittler des Blutes war jener, der sich im Haus des Erschlagenen bemühte, ihn mit dem Täter auszusöhnen. Der Vermittler (es können mehrere sein), wurde vom Haus des Täters gesucht bzw. gewählt (§ 972ff). Eine Versöhnung des Blutes konnte auf zwei Ebenen gemacht werden:

1. indem die Herzensfreunde ins Haus der Erschlagenen und des katholischen Pfarrers gingen;
2. durch Geld an das Haus der Erschlagenen.

Die Bürgen für das Geld des Blutes wählte das Haus der Erschlagenen. Der Bürger des Blutes (dorzani i gjakut) war Vermittler, der eingriff, um jede "Erneuerung von Hass und Brand" zu verhindern (§ 974ff). Die Frist für die Zahlung des Geldes für das Blut bestimmten die Ältesten und die angesehenen, vernünftigen Männer des Ortes. Die für das Blut festgesetzte Zahlungsfrist konnte weder verlängert noch verändert werden.

a. d. b. Die Blutsbruderschaft, das Bluttrinken (Vllaznimi, me pi gjak)

Dies geschieht, wenn sich der Täter mit seinem Haus und dem Haus des Erschlagenen versöhnten. Die Beteiligten tränkten wechselseitig ihr Blut. In zwei kleine Gläser füllten sie mit Schnaps (Raki) oder Wasser. Einer von der Freunden (ndonjë prej dashamirësh) verband den kleinen Finger dem Täter und dem "Herr des Blutes", und durchstach sie mit einer Nadel und ließ ein Blutstropfen einzeln in die Gläser fallen. Nach Vermischung des Blutes tauschten sie die Gläser und reichten sie sich mit überkreuzten Händen, so dass jeder das Blut des anderen trank. Mit "1000 Freudenrufen (Glückwünsche, Gratulationen) schossen sie mit der Büchsen ab" und wurden von Feinden zu Brüdern, wie es im Kanun hieß: "Neue Brüder desselben Vaters, derselben Mutter" (§988).

b. Das Gut der Seele

Unter dem Gut der Seele war hauptsächlich die Ehre zu verstehen. Nach albanischem Gewohnheitsrecht duldete man eher den Tod als die Verletzung der Ehre. Eine Verletzung der Ehre konnte auf drei Ebene erfolgen:

a. Schändung von Frauen,
b. Wegnahme der Waffe,
c. Verletzung des Schutzrechts.

Diese Arten der Ehreverletzungen waren so schwer, dass sie nur mit Blut abzuwaschen waren. Für diese Verletzung der Güter der Seele gab es weder Gnade noch eine Möglichkeit, wodurch sie mit Geldbusse beglichen werden konnten.

b. a. Die Schändung der Frauen

Dieses Verbrechen kam selten vor. Aber falls bemerkt wurde, dass eine Frau vergewaltigt wurde, wurde der Vergewaltiger verfolgt und bestraft. Der Vergewaltiger musste früher oder später für seine Tat "mit seinem Blut sühnen". Wurde aber ein Ehebruch festgestellt, dass der Geschlechtsverkehr mit Einverständnis der Ehefrau geschah, dann büßten beide mit eigenem Blut. Ließ jemand sich aber mit einem verlobten Mädchen ein, so stand die Familie des Täters in Blutrache mit der Familie des Bräutigams. Die Ehre der Frau war Bestandsteil der Ehre des Mannes. Wurde sie entehrt, war dies die schwerste Verletzung der Ehre eines Mannes.

b. b. Verletzung der Ehre durch Waffenraub

Eine Verletzung der Ehre durch Waffenraub war zweierlei: öffentlich oder heimlich. Öffentlicher Waffenraub geschah wenn man die Waffe mit Gewalt oder Zwang ausliefern musste. Der heimliche Waffenraub anderseits konnte nach Diebsart zur Nachtzeit oder Tag gemacht werden. Es ist interessant, dass der öffentliche Waffenraub für den Geraubten eine Schande war. Für den Geraubten war der öffentliche Waffenraub sogleich auch eine Entehrung. Aus diesem Grund durfte er sich nicht in der Öffentlichkeit blicken lassen solange er nicht mit Blut "die größere Schmach" getilgt hatte. Die Sanktion für den heimlichen Waffenraub war milder. Man konnte dem Dieb verzeihen, musste aber dafür eine Taxe leisten in der Höhe wie für einen Mord.
Ehrverletzungen konnten nicht durch Sachleistungen abgegolten werden. Für die geraubte Ehre gab es keine Busse. Sie konnte nicht durch Gegenstände ersetzt werden, sondern nur durch das Vergießen des Blutes oder durch die edle Vergebung nach der Vermittlung der Herzensfreunden(§ 597- 600).
Eine weitere Unterscheidung in der Frage der Ehre machte das Gewohnheitsrecht der Albaner zwischen persönlicher Ehre (ndera vehtjake, § 593 bis 601) und gemeinsamer Ehre (ndera schoqnore, § 602-639).

b. b. a. Persönliche Ehre

Der Kanun der albanischen Berge unterschied nicht den Menschen von Menschen (§ 593). Für die Verletzung der persönlichen Ehre sagte der Kanun: "wen du willst, verzeihe ihm; magst du (oder), so wasche die getrübte Stirn" (§ 595), d.h. rächen. Nach § 596 hatte jeder seine Ehre für sich selbst, und niemand konnte sich einmischen. Es bestand eine Art des Diskriminierungsverbots zwischen den Männern. Das Leben des Guten und des Bösen hatte denselben Wert: "der Kanun nimmt(betrachtet) beide für (als) Männer" (§594). Gestützt auf diese beiden Bestimmungen sowie auf die Regel in § 887, die besagt: "der Preis des menschlichen Leben ist gleich für den Guten wie Bösen", ist eine Art Gleichbehandlungsprinzip zu entnehmen, dass aber nur zwischen Männern galt. Die geraubte persönliche Ehre konnte nicht durch Busse wiederhergestellt werden, sondern nur mit Blut (Tötung) oder Vergebung ( Ndera e marrun nuk shperblehet me gja, por a me të derdhun të gjakut, a me të falun fisnikërisht. § 598).

b. b. b. Die öffentliche Ehre

Die öffentliche Ehre umfasst die Frage des Gastes im Hause, Gastfreundschaft und Hausrecht. Unter Schutzrecht wurde das Schützen eines Gastes (mikut) verstanden. Man unterschied zwischen Verletzung der Gastfreundschaft und Hausrecht. Diese Unterscheidung werden wir in zwei Beispielen illustrieren:

Beispiel 1: Hausrecht
Der X kommt in das Haus Y. Solange X im Haus des Y blieb, war Y verpflichtet für die Sicherheit des X. Stoß dem Y im Haus des X irgendetwas zu, so war der X verpflichtet ihn zu rächen, weil die Gewalttat an Y als eine Verletzung des Hausrecht galt.

Beispiel 2: Gastfreundschaft
Unter Verletzung der Gastfreundschaft war dagegen der Fall zu verstehen, wenn Y der Täter selbst war, und sich im Haus des X befand, durfte er von X auf keinem Fall Schaden erleiden, bis er zu einem anderen Haus ging, weil dies eine Verletzung des Gastfreundschaftprinzips bedeutete.

c. Diebstahl und Raub

Gemäss Kanun war unter Raub den Erwerb des Eigentums über eine fremde Sache durch offene Gewalt zu verstehen (§ 768 Buchst. h sowie § 777ff.), während der Diebstahl heimlich geschieht. Der Dieb war nach Kanun jener, "der mit eigener Hand Fremdes entwendete" (§ 768). Der Raub mit offener Gewalt wurde als Verletzung der Ehre verstanden.

c. a. Helfer/Mittäter

Als Beteiligter an einem Diebstahl waren gemäss Kanun, der Dieb selbst (cubi), der Helfer (simahorët), jenes Hauses, wo die Diebe mit dem Gestohlenen essen, oder Brot bekamen. Hehler oder Mittäter war auch, wer das gestohlene Gut versteckte ("Der Dieb und Hehler sind gleichschuldig", §768 Buchst. d). Half jemand, der nicht im Blut stand, jemandem Blutrache auszuüben, fiel er ins Blut (§ 831). Die Sanktion für ein gestohlenes Gut an Vermögen war nach Prinzip "zwei für eins" gerichtet. Das "Zwei für Eins" wurde sowohl für Großvieh als auch für Kleinvieh oder für den gestohlenen Gegenstand.

Beispiel:
Wenn ein Dieb eine Kuh stahl, hatte der Eigentümer das Recht sie zu nehmen, wo immer sie fand, auch wen jemand die gestohlene Kuh kaufte. Falls der Verkäufer (der Dieb) gefasst wurde, musste er für die gestohlene Kuh den Eigentümer den Wert von zwei Kühen bezahlen, bzw. den Eigentümer nach dem Prinzip "Zwei für Eins" entschädigen, und der Dieb musste dem Käufer die ganze bezahlte Summe zurückgeben.

c. b. Der Helferhelfer

Eine Form der Täterschaft im Kanun war der Helfershelfer. Helfershelfer war jener, der durch verbrecherische Einmischung und hinterrücks jemandem half, ein Verbrechen zu begehen( § 766). Die Strafe für solche Hilfe und Hehlerei war unterschiedlich. Beim Helfen bei einer Frauenentführung fiel er ins Blut und musste dem Dorf eine Busse in Höhe von 100 Groschen zahlen, auch bei Mord fiel er ins Blut und musste dem Dorf 500 Groschen zahlen, sowie für jede Dieberei und jedes Gut, das im Dorf gestohlen wurde, wude er nach dem Kanun gebüßt, "sobald er erkannt (entdeckt) wurde" (§ 767).


III. Die Gerichtsbarkeit
Das Gewohnheitsrecht der Albaner kante kein Gericht im Sinne der heutigen Gerichte. Als Gericht galt der Rat der Ältesten (kanuni i pleqnis). Die Ältesten waren entweder Vorsteher der Bruderschaft (të parët e vllaznive) oder die Häupter der Sippen (Krenët e fiseve). Ohne ihre Teilnahme galt jede Entscheidung oder Handlung als ungültig (§993). Zu den Ältesten gehörten auch die Männer, die für ihre Klugheit bekannt waren, und Erfahrung in Gerichtsbarkeitsfragen und Ältestenrat hatten. Die Ältestenrat - genannt auch Volksrichter - waren zumeist ganz gewöhnliche Menschen, die sich weder durch Herkunft noch soziale Schicht oder sonst von den anderen unterschieden. Sie wurden zu Volksrichter nur durch ihre besondere Begabung, Sachverhalte schnell zu begreifen, zu deuten und darüber Kanungerecht, ehrenhaft und plausibel zu urteilen.

a. Gerichtsarten

Das albanische Gewohnheitsrecht kannte zwei Arten der Ältestenräte. Für den kleinen Ältestenrat (§ 999) wurden die Greise des Dorfes genommen, nach Bruderschaft und Sippen, die für weniger große Streitigkeiten entschieden. Schwerwiegende Angelegenheiten, die die Ehre von Dorf und Stamm verletzten, wurden durch die Dorfältesten und Stammeshäupter beurteilt (§1003). Um ein Urteil fällen zu können, mussten die Ältesten und Häupter des Stammes die Ältesten und Überältesten des Dorfes miteinbezogen, in dem der Verdächtige wohnte (§1004). Betraf ein Ältestenbeschluss ein ganzes Dorf oder einen Stamm, hatten die einzelne Volksrichter (Älteste) nicht das Recht, die Sache in die Hand zu nehmen. In solchen Fällen (Sachverhalte) wurde "von den gesetzlichen Ältesten des Dorfes oder Stammes erwogen" (entschieden) (§1009). Unter Rat der Ältesten fielen alle, d.h. auch wenn es sich um angesehene Familien handelte, oder Stammeshäuptlinge (§ 1014).

b. Rechten und Pflichten der Ältesten

Auch die Ästesten, die ihre Arbeit als Richter ausübten, hatten nach Kanun Rechte und Pflichten.
Gemäss § 996 hatten die Ästesten das Recht, jede Drohung und jeden Streit zu schlichten, jeden aus Totschlag erwachsenen Anspruch, das eine Mal durch Güte, das andere Mal durch Gewalt, in Gemeinsamkeit mit dem Dorfe, sogar bei sehr ernsten Bedrohungen (der Ordnung) konnten sie die Unterstützung der Männer des Stammes fordern, um "die außer Rand und Band Geratenen zur Vernunft zu bringen". Weiter, wenn jemand sich dem unparteiischen Spruch nicht fügen wollte, konnten die Ältesten das Dorf versammeln. Wurde ein Spruch gefällt, und die Streitparteien bereuten, dass sie den Ältesten das Pfand für die Unterwerfung ausgehändigt hatten, konnten die Ältesten nicht mehr gewechselt werden (§ 1001).
Die Pflicht der Ältesten war die Unparteilichkeit, und sie durften nicht von Gerede beeinflusst werden (§1015). Falls diese Pflichten von einem der Ältesten verletz wurde, wurde er als ehrlos und nie mehr zum Ältesten gewählt. Bevor man mit dem Prozess begann, mussten die Ältesten einen Eid ablegen, dass sie nicht mit Hinterhältigkeit und Parteilichkeit urteilen würden, und dass sie die Kanunregeln nicht verdrehen (missbrauchen) würden, sondern ein gerechtes Urteil nach besten Wissen und Gewissen fällen.

c. Gerichtsinstanzen

Im Gewohnheitsrecht der Albaner galt die Vorschrift "Ältesten über den Ältesten, Urteil über Urteil, Eid über Eid gibt es nicht" Aufgrund dieser Bestimmung, ist zu schließen, dass der Kanun nur eine Instanz der Gerichtsbarkeit kannte. Eine Berufung gegen die Urteile der Ältesten folgte nur in Ausnahmefall, und zwar konnte sie nicht seitens der Parteien erhoben werden. Dazu waren nur die Besitzer der Pfänder berechtigt, wenn sie feststellten, dass ein ungerechtes Urteil gefällt wurde. Die Ältesten gaben die Pfänder nicht zurück, sondern waren verpflichtet, wie es heißt "sich reinzuwaschen", d. h. in dem sie deren Pfänder in den Händen von ihnen selbst gewählten Ältesten lagen, und somit wurde das Urteil von den zweiten Ältesten gefällt (§ 1038ff).

d. Die Stimme des Volkes beim (im) Gericht

Wenn eine Entscheidung der Häupter und Ältesten dem Volk nicht gefiel, oder sie fanden, es sei falsch entschieden worden, hatte das Volk das Recht sich ihr nicht anzuschließen. In einem solchen Fall mussten die Häupter und Ältesten wieder den Fall neu beraten, behandeln.

e. Die Beweismittel

Das albanische Gewohnheitsrecht im Gerichtsverfahren nach Kanun kannte folgende Beweismittel: Zugeständnis, das Ehrenwort, der geheime Ankläger (këpucari), (war jene Person, die jemandes Schuld anzeigt, wie etwa einen geheimen Diebstahl oder Mord), der Eid, der Eideshelfer, die Zeugen, die Spurenverfolgung(§ 769), die Bürger des Dorfes, sowie das Ertappen am Tatort (inflagranti).

f. Strafarten

Gemäss § 13 des Kanun unter Strafe wurde ein Übel verstanden, dass durch die gesetzliche Gewalt für getane Schuld auferlegt wurde. Die Arten der Strafe in das albanische Gewohnheitsrecht waren: Todesurteil, das Ausstoßen aus dem Stamm mit Angehörigen und Besitz, das Verbrennen des Hauses, das Brachlassen des Bodens oder das Abschneiden der Fruchtbäumen, die Busse mit lebendem Vieh, die Busse durch Geld, und der Schuldige (der Täter) wurde durch den Stamm für Vogelfrei erklärt (ausgeschellt, ausgerufen, me leçitë= ausschellen). Lebendiges Verbrennen einer Frau, Witwe oder Mädchen, die sich als geschändet erwiesen.


IV. Rechtsvergleichung: Die deutsche Strafrechtspflege und das albanische Gewohnheitsrecht
Die Geschichte der deutschen Strafrechtspflege beinhaltet einige gemeinsame Elemente mit dem albanischen Gewohnheitsrecht aber auch sehr große Unterschiede. Während die deutsche Strafrechtspflege sich von Gewohnheitsrecht zum positiven Recht entwickelt hat, das albanische Gewohnheitsrecht ist, heute noch, im Nordalbanien parallel mit dem albanischen positiven Recht am leben (wie etwa die Blutrache) geblieben.
Die Rache und Fehde, die Ähnlichkeiten mit jenen im Kanun haben, waren auch in der germanischen Zeit präsent. Der Sinn der Rache und Fehde war nach germanischer Auffassung die "Demütigung des Gegners und seiner Sippe". Die Blutrache war in der deutschen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert. Mit der Gottesfriedensbewegung um 11. Jahrhundert, bekannt als kirchliche Bewegung, hat man versucht eine Befriedung gewisser Personen, Orten Sachen sowie gewisser Zeiten gegenüber Fehdehandlungen zu begrenzen, um später durch die Landesfrieden abgelöst zu werden.
Das albanische Gewohnheitsrecht kannte den Inquisitionsprozess nicht. Haft- und Körperstrafen, Verstümmelungsarten wie in der deutschen Strafrechtspflege und Folter kommen nicht vor, weil sie nicht mit Ehre der erwachsenen Männer vereinbar wären. Während die katholische Kirche in der deutschen Strafrechtsgeschichte im Mittelalter eine Rolle gespielt hat, machte das albanische Gewohnheitsrecht eine Trennung zwischen Kanun und Kirche. Gemäss § 3 untersteht die Kirche nicht dem Kanun sondern ihrem kirchlichen Gericht. Aus diesem Grunde konnte das Stammesgericht ihr keinerlei last auferlegen. Für Verfehlungen des Priesters, sagte der Kanun, erhebt die Gemeinde Klage beim Kirchenoberen, beim Bischof (§ 3 Abs. 2.).
Von den Arten der Todesstrafe in der deutschen Strafgeschichte wie Hängen, Enthaupten, Lebendig begraben, Ertränken, Verbrennen, Rädern, Sieden in Wasser oder Öl, kannte das albanische Gewohnheitsrecht nur das Verbrennen. Die Verstümmelungsstrafen, die wir aus der deutschen Strafrechtsgeschichte kennen, wie etwa Abhauen der Hand, Abhauen einzelner Finger oder Fingerglieder, Abhauen eines Fußes, Abschneiden oder Ausreißen der Zunge, kamen im Kanun nicht vor.


Fazit
Wenn wir die albanische Geschichte zurückverfolgen, werden wir feststellen, dass das albanische Gebiet sehr eng mit allen Völkern, die auf dem Balkan eine Rolle gespielt haben, verwoben ist. Beginnend mit der Zeit der Gallier, Römer, Goten, die Einwanderung der Slawen in Illyrien, das mazedonische Kaiserreich, das byzantinische Königtum, sowie Normannen, Venedig, Serben, osmanische Reich, österreichisch -ungarische Reich, Italien, die nacheinander auf die albanische Gebiete herrschten, das albanische Volk, die Nachkommen der Illyrer, konnten nicht kontinuierlich ein staatliches Eigenleben führen. Nach 24 Jahren Widerstand der Albaner unter Führung von Gjergj Katrioti gegen das osmanische Reich wurden die albanischen Gebiete Teil des osmanischen Reichs vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Das Gewohnheitsrecht der Albaner war immer Ergänzungs- und zugleich Konkurenzrecht zum staatlichen Recht, zu dem der Türken, dem des albanischen Staates nach 1912, zum Recht der Besatzungsverwaltungen im I. und II. Weltkrieg.
Trotz dieser eigenartigen Geschichte konnte das albanische Volk eine eigene Rechtskultur entwickeln. In der letzten Zeit verwechselte man sehr oft die gewöhnliche Kriminalität mit der Blutrache. Für die Ausübung einer Blutrache, wie wir oben gesehen haben, musste man sich an bestimmte Regeln halten. Die Blutrache ist ein Aspekt eines umfassenden Rechtssystems, des Gewohnheitsrechts.
Die Gewohnheitsnormen sind heute wirklich überholt. Die Aufarbeitung des Kanun weist schwere Fehler auf. Zum einen gilt er als rückständig und mittelalterlich insbesondere wenn die Blutrache zur Sprache kommt. Andererseits sind aber auch schöne Sachen vorhanden, auf die man Stolz ist, wie Gastfreundschaft, Besa usw., die man gerne noch behalten würde


Der Kanun ist zurück
Reflexionen eines Albaners über die Rückkehr des »Kanun Lek Dukagjini«, dem jahrhundertealten, ungeschriebenen Gewohnheitsrechts der Albaner

Heute müssen nach offiziellen Angaben die Männer von über 10000 Familien in Nordalbanien zu Hause bleiben, weil sie riskieren, Opfer der Blutrache zu werden. Nach einer halben Dekade hat Albanien endlich seine kommunistische Herrschaft abgeschüttelt und eine demokratische Epoche begonnen. Langsam wird Albanien wie ein westeuropäischer Staat, mit Vollfunktionalität und verbessertem Lebensstandard. Wie zu erwarten, erscheinen viele neue und alte, gute und schlechte Prozesse, Phänomene und Traditionen während der sogenannten »Umwandlungsperiode«. Es gibt viele Arbeitslose, Drogen, AIDS, Kriminalität und Prostitution, früher niemals in so hohen Parametern gesehen, aber es gibt jetzt auch Freiheit und Gerechtigkeit, ebenfalls früher fast niemals gesehen.

Rückkehr und Konsequenzen des Kanun
Eine »neue« gesellschaftliche Lebensordnung, der Kanun von Lek Dukagjini [vgl. newsletter Albanien #6], der rund 600 Jahre alt ist, kehrt nach etwa einem halben Jahrhundert Pause während des Kommunismus besonders in Nordalbanien zurück. Darin sind die gesellschaftlichen Gewohnheitsrechte der Albaner über Leben und Tot, Morden und Ehre geregelt. Zu betonen ist, dass diese Regeln nirgendwo geschrieben waren und trotzdem jahrhundertelang das einzige waren, was die albanische Bevölkerung respektierte. Der Kanun wird als »primitives« Recht oft kritisiert. Man kann aber nicht bloss sagen, der Kanun sei schlecht und dürfe heute nicht mehr als Lebensordnung gelten, oder der Kanun sei das beste Gesetzt in Albanien und die Albaner müssten zurückkehren und gemäss ihm leben. Meine eigene Meinung ist folgende: Es gibt viele Regeln im Kanun, die noch aktuell für die Albaner sind und eine gewisse Zukunft haben, zum Beispiel die Ehre, die Gastfreundschaft, versprochenes Wort zu halten (alb. Besa) aber auch andere, wie die Blutrache, oder die Bevormundung der Frau, mit denen sofort Schluss sein sollte.

Die Rückkehr des Kanun hat gewisse Einflüsse auf das Leben des ganzen Gebiets und des ganzen Landes, aber wenn er wieder auflebt, bedeutet das, dass es einem gewissen Teil der Bevölkerung gefällt und er gemäss ihm weiterleben will. Das sind teilweise die Hochland-Albaner, die in diesen Bruderkrieg zurückgekehrten sind, wo sie einander töten nach den Normen und Regeln des Kanun, ohne weiter zu denken. Die sehen nur Blut, Sühnenahme und Blutrache nach den Kanunsregeln »Blut für Blut und Wunde für Wunde« oder »Blut für Blut und Busse für Busse« und das ganze läuft unter dem Ehrbegriff. Für die Albaner ist Ehre ein Bestandteil des Lebens. »Man verliert das Leben, aber nicht die Ehre« sagt der Kanun. Aufgrund dieses Satzes setzen sie heute den Bruderkrieg fort, sonst glauben sie, sie können nicht mehr leben. Und wenn ein Herr des Blutes (das ist die Person, der das Recht zusteht, den getöteten Verwandten zu rächen) nicht einverstanden ist mit diesen Regeln und damit Schluss machen will, ist er einem hohen Druck von der ganzen Gesellschaft ausgesetzt und muss entweder aus dem Land ausreisen und irgendwo anders »ehrlos« leben, oder Sühne nehmen, das heisst, den Blutschulder töten und dann warten, bis er oder ein anderer Familienangehöriger tot ist, und so geht dieser endlose Bruderkrieg weiter.

Einfluss der Kommunisten
Während der kommunistische Herrschaft gab es fast keine Blutrache-Fälle, die Frauen hatten wenigstens nach dem Gesetz Gleichstellung. Die Kommunisten haben versucht, Schluss zu machen und den Kanun durch ihre Gesetzte zu ersetzen. Sie haben einiges erreicht und versucht, Nordalbanien auf das Niveau des Restes des Landes zu bringen. Aber die Realität war anders, als sie sie sich vorgestellt hatten. Nach ihrem Ende ist der Kanun zurück. Wieso? Vielleicht gefällt es diesen Einwohnern besser, einander zu toten, oder noch heute wie im 13. Jahrhundert (Mittelalter) zu leben? Ich glaube nicht. Der grösste Anteil der neuen Generation Albaniens hat anderes vor. Die wollen wie Europäer leben, und ich glaube, die werden vom Kanun nur die besten Gesetze wie die Ehre, ein guter Mensch zu sein, Disziplin, Ordnung, Respekt vor den Älteren übernehmen.

Warum ist der Kanun zurück?
Oft stellt sich heute die Frage »Wieso ist der Kanun zurückgekehrt?« Es hat verschiedene Gründe. Das albanisches Volk und besonders die Hochland-Albaner, sind sehr konservativ, insbesondere die Älteren sind archaisch und patriarchalisch geblieben. Der Kanun ist sehr alt, und für eine lange Periode war er das einzige Gesetz der Berge. Damals gab es im Land keine staatliche Macht, geschweige Industrie, kaum Schulen und das allgemeine Niveau der Einwohner war sehr niedrig. Es gab sehr wenig Leute, die überhaupt lesen und schreiben konnten.

Historisch gesehen, entstand der Kanun in einer Zeit, als das albanische Volk überleben musste. Damals mussten die Albaner im Gebirge leben und ihr Leben nach einer eigenen gesellschaftlichen Ordnung einrichten. Das war die einzige Möglichkeit zum Überleben. Aber heute sind viele Konditionen anders. Albaner haben ein eigenes Land nur für sich, eine eigene Regierung und eigene Gesetze. Es hat wirklich keinen Sinn, einander zu töten in einer Zeit, in der das Land das ärmste in Europa ist. Oft gibt es Fälle, wo die Leute nicht wissen, warum sie einander töten müssen: Manchmal ist es etwas Altes aus der Geschichte, und sie müssen ihren Freund, ihre Verwandten, ihre Nachbarn erschiessen, weil jemand sagt: »Du musst ihn töten, weil er oder sein p-Familiengehöriger, vor n-Jahre Deinen x getötet hat, sonst verlierst Du die Ehre und bist kein Mensch«. Und oft genügt ganz wenig, um mit jemandem im Blut zu sein, ein Wort, eine falsche Bewegung oder sogar nur ein unbewusster Unfall. Das Ergebnis vom Ganzen ist, Hunderte Tote, Tausende in Häuser Isolierte, wo sogar die Kinder nicht mehr in die Schule gehen dürfen, das ganze Land paralysiert, wo nur die Frauen raus gehen dürfen, um Wasser oder Lebensmittel zu holen. Jetzt kommt die logische Frage »Was nützt das ganze?«. Es gibt verschiede Meinungen. Einige sagen, das sei ihr Recht zu leben, wie sie wollen, das sei die Demokratie, oder das sei der natürliche Krieg ums Überleben. Als ich jemanden fragte, der von diesem Gebiet kam und etwa 5 Jahre in Tirana studiert hatte: »Was sagst Du dazu?«, sah er mich völlig überrascht an und sagte »Ich, nichts! Das ist nicht meine Sache. Die wollen das machen, und das ist ihr Recht«. Und als ich fragte, was er machen würde, wenn seine Familie in einer Blutrache wäre, sagte er: »Ich würde machen, was alle tun«. Aber es gibt auch viele andere, die denken, dass es nur ein Bruderkrieg ist, eine Schiesserei, die so bald wie möglich einen Schluss haben soll. Für das wurden die sogenannten »Friedens Kommissionen« (Alb. Komisionet e Pajtimit) eingerichtet, die einiges geschafft haben, einige Familien sind jetzt in die Normalität zurückgekehrt. Aber wenn die Zahl der Fälle zunimmt, bedeutet das, dass die Arbeit von diesen Kommissionen nicht genug ist. Auch die Regierung muss diesen Bruderkrieg stoppen. Der Grund dafür ist klar: »Du hast jemandem getötet, Du bist ein Killer, Du musst ins Gefängnis, für denn Rest Deines Lebens.«

Die Frauen im Kanun
Ein neuer, heutiger Aspekt des Kanun ist auch die Rückkehr ins Patriarchat. Während der kommunistischen Epoche hatten die Frauen im Hochland zumindestens eine Arbeit, waren mehr emanzipiert und hatten nach Gesetzt Gleichrechtigkeit mit dem Männer. Leider sind sie heute teilweise, wie der Kanun sagt, zum »Ende der Familie« geworden. Solche Gesetze wie »Der Mann herrscht, die Frau gehorcht«, »Die Frau ist ein Sack, der zum Tragen bestimmt ist«, oder »den Frau steht es nur an, den Mund aufzumachen, wenn sie essen«, erscheinen heute zurück. Die sind klare Signale der Rückkehr ins Patriarchat.

Man merkt heute einen »grossen« Unterschied auch zwischen Nord- und Südalbanien. Und das ist nicht nur das Klima oder die Landschaft, sondern auch der Lebensstandard, das Lebenskonzept und die Ökonomie. Der grösste Unterschied sind die Leute selbst: In Südalbanien gibt es kaum Blutrache, und die Leute wohnen zusammen in Frieden, ohne Angst, dass jemand sterben könnte, wenn er raus geht.

Welche Zukunft hat der Kanun?
Es gibt heute aber auch viele Leute in Nordalbanien, besonderes die Jungen, die gegen der Kanun sind, die den Schluss der Blutrache wünschen und andere die sogar sagen: »Ich töte niemandem mehr und möchte als normaler Mensch leben.«

Nach dieser und andere Angaben ist klar, dass der Kanun zu Ende geht. Es kann heute im 20. Jahrhundert nicht funktionieren mit Gesetzte des 13.Jahrhundert. Die Welt ist völlig anders. Wenn der Kanun weiter leben will, muss er unbedingt revidirt werden, wobei ich hoffe, dass nur die »guten« und aktuellen Regeln übernommen werden. Ich hoffe, die junge Albaner werden bald diese schwierige Aufgabe übernehmen. Aber wie gesagt, es ist das albanische Volk, das über seine Zukunft entscheiden wird.


Aber, unsere Kinder werden nicht im Kosovo in die Schule gehn. Aus anderen Gründen. :?

Aber jeder hat es selbst in der Hand, ob er sein Kind dahin schickt oder nicht.

Eine gesunde Familie, mit Kultur und gesundem Menschenverstand verachtet solch treiben weit über die tradition hinaus. So hat es jeder in der Hand. Das dort mehr vertürkisiert ist ist ja offensichtlich.

Nein, nicht nur mit Waffen, verdienen sie ihr Geld. Mach dir über das keine Sorgen, sie sind überall und die sind auch jene wo die Macht wollen.
http://bw.balkanweb.com/TV/
stolz bin, auf meine Schwiegereltern :)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 15:03

Toni_KS hat geschrieben:Mein Freund wir reden total einander vorbei! Für dich ist schon jeder Muslim der 5mal betet und jede Muslima die auf ihr Hijab besteht, ein Terrorist? Daher, lern mal die Dinge differenzierter zu sehen. Genau solche Leute wie du, dich sich nicht mit dem Islam beschäftigen, sondern nur an der Oberfläche kratzen, fallen auf ihre Falle ein.

Übrigens keine sorge, ob die Welt weiter existiert oder nicht, steht nicht in unserer Hand. Es gibt einen GOTT und dieser ist gerecht: Al - Adl. Selbstverständlich ist das Volk selbst für ihre Lage verantwortlich. Und das Volk selbst kann ihre Lage ändern. Alles andere wäre ungerecht!
Ich rede von Terroristen und bringe auch Zeitungsartikel über diese Terroristen und du unterstellst mir nun dass für mich jeder Moslem ein Terrorist sei der 5 mal am Tag betet.

Was soll das? Hast du so viel mühe mit der Wahrheit dass du mir sowas unterstellst?

Auch wen ich gesagt hätte, jeder sei ein Terrorist, meinst du dass macht nun diese zwei Terroristen weg?

Nein Nein mein lieber, nicht Gott entscheidet das, sondern ganz alleine wir, Gott hat auch nicht entschieden dass Serben den Krieg anfangen obwohl sie daran glauben, sondern ganz allein die Menschen selbst, und kein Gott, kein Führer, und kein Geschichtsbuch.

Benutzeravatar
Toni_KS
Danke für die vielen Übersetzungen!
Danke für die vielen Übersetzungen!
Beiträge: 842
Registriert: Mi, 04. Apr 2007, 22:07

Mo, 16. Aug 2010, 15:19

Alket hat geschrieben:
Toni_KS hat geschrieben:Mein Freund wir reden total einander vorbei! Für dich ist schon jeder Muslim der 5mal betet und jede Muslima die auf ihr Hijab besteht, ein Terrorist? Daher, lern mal die Dinge differenzierter zu sehen. Genau solche Leute wie du, dich sich nicht mit dem Islam beschäftigen, sondern nur an der Oberfläche kratzen, fallen auf ihre Falle ein.

Übrigens keine sorge, ob die Welt weiter existiert oder nicht, steht nicht in unserer Hand. Es gibt einen GOTT und dieser ist gerecht: Al - Adl. Selbstverständlich ist das Volk selbst für ihre Lage verantwortlich. Und das Volk selbst kann ihre Lage ändern. Alles andere wäre ungerecht!
Ich rede von Terroristen und bringe auch Zeitungsartikel über diese Terroristen und du unterstellst mir nun dass für mich jeder Moslem ein Terrorist sei der 5 mal am Tag betet.

Was soll das? Hast du so viel mühe mit der Wahrheit dass du mir sowas unterstellst?

Auch wen ich gesagt hätte, jeder sei ein Terrorist, meinst du dass macht nun diese zwei Terroristen weg?

Nein Nein mein lieber, nicht Gott entscheidet das, sondern ganz alleine wir, Gott hat auch nicht entschieden dass Serben den Krieg anfangen obwohl sie daran glauben, sondern ganz allein die Menschen selbst, und kein Gott, kein Führer, und kein Geschichtsbuch.
In jedem Thema, wo über den Islam diskutiert wird, sei es Ramadan, sei es Kopftuch usw. kommst du mit diesen Terroristen, also wer hat hier Mühe mit der Wahrheit?!?

Übrigens tue nicht so anstrengend. Oben kannst du lesen, dass ich genau dies sagte. Nämlich dass der Mensch selbst für seine Lage verantwortlich ist, in diesem Grad wo Allah`t für ihm vorgesehen hat. Ob sich die Erde um die Sonne dreht, dafür wird der Mensch nicht verantwortlich gemacht. Der Mensch hat die Welt nicht erschaffen, um sie vernichten zu können.
-aty ku ka frikë, aty ka anarki-

Bild

Die Tinte des Schülers ist heiliger, als das Blut eines Märtyrers.
(Mohammed saws.)

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 15:22

saloni hat geschrieben:
Die Lehre des Kanuns ist nicht besser, ok.
Und der hat im Kosovo immer noch mehr gültigkeit, als alles andere, somit ist auch das schlagen der Frau in unkultivierten Familien "normal"

Aber, unsere Kinder werden nicht im Kosovo in die Schule gehn. Aus anderen Gründen. :?

Aber jeder hat es selbst in der Hand, ob er sein Kind dahin schickt oder nicht.

Eine gesunde Familie, mit Kultur und gesundem Menschenverstand verachtet solch treiben weit über die tradition hinaus. So hat es jeder in der Hand. Das dort mehr vertürkisiert ist ist ja offensichtlich.

Nein, nicht nur mit Waffen, verdienen sie ihr Geld. Mach dir über das keine Sorgen, sie sind überall und die sind auch jene wo die Macht wollen.
http://bw.balkanweb.com/TV/
Schau, ich habe gesagt dass es mir egal ist, wenn du und andere alles rechtfertigen aus welchen Gründen auch immer, dann tut es, mich eckelt ihr einfach an weil ihr mir wie Serben vorkommt,ich werde nur noch diesen Text beantworten.

1.Der Kanun ist aber keine "Organisation", es existieren keine Schulen des Kanun worin gelehrt wird wie man seine Frau zu schlagen hatt.

2.Dass deine Kinder nicht in Kosovo in die Schule gehen ist kein Argument um diese Schulen nicht zu kritisieren.

3. Kriminelle sind in erster Linie von religiösen Extremisten zu unterscheiden, weil Kriminelle in ihrem interesse Handeln, sich selbst bereichern wollen, während religiöse Extremisten für etwas "grösseres" einstehen und zuletzt an sich glauben, sondern eher umgekehrt mit ihrem Tot so viele Menschen wie möglich in den Tot ziehen wollen.
Hör bitte auf Terroristen als gewöhnliche Kriminelle abzustempeln.

Ein gesunder Mensch kritisiert alles was schlecht ist, egal ob es von den eigenen Reihen kommt oder nicht.

Alket
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 3129
Registriert: Mi, 26. Mai 2010, 13:35

Mo, 16. Aug 2010, 15:31

Toni_KS hat geschrieben:
Alket hat geschrieben:
Toni_KS hat geschrieben:Mein Freund wir reden total einander vorbei! Für dich ist schon jeder Muslim der 5mal betet und jede Muslima die auf ihr Hijab besteht, ein Terrorist? Daher, lern mal die Dinge differenzierter zu sehen. Genau solche Leute wie du, dich sich nicht mit dem Islam beschäftigen, sondern nur an der Oberfläche kratzen, fallen auf ihre Falle ein.

Übrigens keine sorge, ob die Welt weiter existiert oder nicht, steht nicht in unserer Hand. Es gibt einen GOTT und dieser ist gerecht: Al - Adl. Selbstverständlich ist das Volk selbst für ihre Lage verantwortlich. Und das Volk selbst kann ihre Lage ändern. Alles andere wäre ungerecht!
Ich rede von Terroristen und bringe auch Zeitungsartikel über diese Terroristen und du unterstellst mir nun dass für mich jeder Moslem ein Terrorist sei der 5 mal am Tag betet.

Was soll das? Hast du so viel mühe mit der Wahrheit dass du mir sowas unterstellst?

Auch wen ich gesagt hätte, jeder sei ein Terrorist, meinst du dass macht nun diese zwei Terroristen weg?

Nein Nein mein lieber, nicht Gott entscheidet das, sondern ganz alleine wir, Gott hat auch nicht entschieden dass Serben den Krieg anfangen obwohl sie daran glauben, sondern ganz allein die Menschen selbst, und kein Gott, kein Führer, und kein Geschichtsbuch.
In jedem Thema, wo über den Islam diskutiert wird, sei es Ramadan, sei es Kopftuch usw. kommst du mit diesen Terroristen, also wer hat hier Mühe mit der Wahrheit?!?

Übrigens tue nicht so anstrengend. Oben kannst du lesen, dass ich genau dies sagte. Nämlich dass der Mensch selbst für seine Lage verantwortlich ist, in diesem Grad wo Allah`t für ihm vorgesehen hat. Ob sich die Erde um die Sonne dreht, dafür wird der Mensch nicht verantwortlich gemacht. Der Mensch hat die Welt nicht erschaffen, um sie vernichten zu können.
gut erkannt, in jeder Debatte geht es um den Fundamentalismus und Extremismus.

Und das haben die Muslime eben selbst zu verantworten, weil sie es ja selbst tun, sie produzieren ja nur noch das, und nichts anderes.

Ihr Muslime seid völlig selbst schuld, weil ihr euch selbst nicht davon distanziert, sondern immer und immer wieder es rechtfertigen versucht, wie man hier auch deutlich sieht.

Und irgendwie wird alles mit dem Westen gerechtfertigt, die anderen sind schuld, die anderen Lügen was vor, die anderen, die anderen die anderen

und wir sind die armen die armen die armen die armen....die sich währen müssen.

Die Serben tun das gleiche.

und jetzt

IDEMO KUCI bre CEDO

Zurück zu „Kultur & Gesellschaft“