albanien.ch Home
-
Forum

Forum Home
Bildergalerie
S'ka problem
Postkarten
Quiz

albanien.ch

albanien.ch
AlbInfo
S'ka problem - blog
News

-
Forumstools
Erweiterte Suche

 
albanien.ch Forum     Albanien - Meinungen & Fragen
 

Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Fragen und Kommentare rund ums Reisen in und nach Albanien.

Re: Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Beitragvon Dakar » Di, 25. Jul 2017, 22:40

Zum Thema Frasher fand ich da was....
scheint wirklich da lang gefahren zu sein....

https://de.wikiloc.com/wikiloc/view.do?id=10700192

Gruss Marco
Dakar
Member
 
Beiträge: 22
Registriert: So, 05. Apr 2015, 22:41
Wohnort: Schweiz

Reihe "Hilfe, ich komme nicht weiter"

Beitragvon GjergjD » Mi, 20. Sep 2017, 0:20

Mal wieder ein Video aus der Reihe "Jetzt muss der albanische Abschleppdienst ran" :wink:
https://youtu.be/6TXcyA2xPeg
Vorgeschichte https://youtu.be/ZKlPLn3u3gI
Mehr zur Reise http://www.geu-on-tour.de/geu2/?page_id=1645
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4028
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Re: Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Beitragvon Dakar » Mo, 30. Okt 2017, 1:26

Unsere Albanien Tour 2017

Unsere Woche Albanien ist doch bereits wieder 2 Wochen her aber die Eindrücke sind immer noch frisch.
Darum eine kleine Zusammenfassung.
Wie immer mit der Fähre von Bari um 8Uhr in Durres angekommen, schnell ein Espresso an der Tanke und ab nach Tirana zu Vodafone um „eine „ SIM Karte zu kaufen.
Wir hatte ja noch eine von letzten Jahr welche, laut Vodafone auch noch aufgeladen werden kann. Dass auch Problemlos Online ging aber Netz hatten wir nur bis die Karte 1Jahr und 12h alt war, dann ging nichts mehr! Wieso konnte uns niemand sagen. Also kauften wir später noch zwei weitere Karten!

Tirana liessen wir schnell in südliche Richtung hinter uns, fuhren bis Kraab auf der neuen Schnellstrasse. In Krrabe bogen wir links ab und führen die Strecke nach Elbasan die auch ihr im Forum als Tour No 8 von Gergj beschrieben wurde.
Landschaftlich sehr Abwechslungsreich Route, super Einstieg in unsere Albanien Woche.
Stellenweise etwas ruppig aber auch mit PW zu befahren. Mit unseren Mopeds easy driving!
Hotel in Elbasan verguckten wir uns in den sozialistischen Prachtsbau im Stadtzentrum, genügte unseren Ansprüchen aber sonst ….. gibt sicher schöneres.
Abends noch schnell eine Tour um die Häuser über die SH 88 hoch bis etwas hinter Pashtresh da rechts der Nase nach bis zur alten Verbindungsstrasse Gramsh-Elbasan und auf dieser Zurück nach Elbasan.

2. Tag Ziel, Polis Berge
Wir wollten über die Polis Berge und um die Sache sportlicher zu gestalten via die Via Engiata über Babje. Der Teil ab Librazhd südlich wird hier als Tour 10 beschrieben.
Ab der Brücke bei 41.163925, 20.230102 ist der die Via Engiata gut ersichtlich auf Google und auch leicht zu finden und einfach zu befahren. Weiter oben sogar mit touristischer Hinweistafel auf die MTB Befahrbarkeit. Tolle Aussicht aber leider schon bald mit Hangrutsche und fehlenden Brücken. Die ersten Rutsche bewältigten wir noch aber ab 41.159147, 20.268687 würde es auch mit dem Fahrrad abenteuerlich werden.
Umgedreht und über Gureshpat bei 41.139109, 20.289695 wieder unsere Route gefunden. Ab wird der Weg dauernd schlechter, zuerst noch klassische Holzer Strasse ist der Weg im oberen Teil schon lange nicht mehr befahren worden. Schmal, kaum PW breite und sehr grobe Steine bis Fussball grösse lassen die Befahrung zur schwerst Arbeit werden, sehr frustrierend und ungemein Material und Kräfte zehrend. Oben angekommen wurde der Weg noch schlechter! Schmal und stark verblockt, zwar nur 200-300m aber für uns zuerst unbefahrbar. Nur der Weg zurück war auch nicht besser!
Viel Fluchen, schieben und wuchten wurde der Weg ab 41.104060, 20.321526 merklich besser. Von da führt auch ein Weg, östlich ins Tal. Die Hochebene war erreicht und entschädigte mit einer unvergleichlichen Landschaft. Der Weg, erdig aber fest und ein Genuss zum befahren. Bis zur Talfahrt bei Gafer ein erster Höhepunkt!
Ab Gafer suchten wir den auf Google ersichtlichen Weg südlich Richtung Poroçan aber ersten wurde die Strasse immer schlechter, Danke an die Holz LKW, die Sonne ging auch schon unter, brachen wir die Suche ab und fuhren zum Ohrid See und nächtigten mit See Sicht und feinem Essen.

3 Tag. Versuch in etwa die ursprüngliche Route mit Ziel Gramsh wieder zu erreichen. Was aber nur mit Rückfahrt Richtung Gafner machen liesse. So führen wir über Slabinje, Losnik, Bishice und Shpelle nach Kukur und von dort weiter nah Grams. Nach Shpelle ruppige Holzer Strasse aber mit 4x4 befahrbar. Riesiger Strassenprojekt im Tal von Slabinje das wohl Progradec „abschneiden“ wird?
Die Gegend um Kukur ist wieder mal der Hammer. Ab Roves wunderbare Schlucht der eine Super nicht auf Tukur und das das Tal zuliess.
Übernachtung und Gramsh war gut und als wir eine attraktive Polizistin und ihr Grummliger Kollege nach einem Restaurant fragten öffnete sie die Schiebetür Ihres uralt Ford Transit und für uns direkt vor ein Restaurant. Das nenn ich „dein Freund und Helfer“ OK, das Restaurant gehörte ihrem Mann aber der Service war toll und Futter auch.

4. Tag. Nachdem wir vor drei Jahren bei Sortire im Fluss stecken blieben, wollten wir diese Schmach tilgen und in diesem Tal Gjerbes erreichen. Wir wählten aber nicht den Weg im Flussbett sondern führen Richtung Skënderbegas dem Bergrücken entlang um bei Gurazeza zum Fluss hinunter zu fahren und so Gjerbes zu erreichen. Eine Bergwärts führender Weg bei 40.687968, 20.304000 erregte unseren Aufmerksamkeit. Zuerst wollten wir nur so eine weiteren Graben umfahren aber der Weg führte immer weiter dem Bergrücken entlang, eine Römerstrasse, stark zugewachsen aber nur halb so breit wie z.B. die Via Engiata oder andere Römerstrassen die ich kenne, ca bei 40.679833, 20.337388. Auf einer Lichtung verloren wir den Weg aber ein Schäfer wusste wo es lang geht. Für ihn zu Fuss schon aber der Weg wurde so steil das falls unten der Weg unpassierbar wäre wir wohl nur sehr schwer wieder den Berg hochgekommen wären. Er wies uns aber sehr offensiv den Weg nach unten und er behielt recht! Zwar wieder mit viel Fluchen und schieben aber wir erreichten bei Greve wieder die Strasse. Netter Abstecher der aber viel Zeit „kostet“. Nach einem Espresso in Gjerbes entspannende Fahrt nach Berat und wundervollem Essen und Schlafen im Mangalemi.
5. Tag. Fahrt auf den Tomorri, schön wie immer nur die dutzenden von abgeschlagene Hühnerköpfe um das Grab irritierten. Von da Weiterfahrt zum Espresso erneut in Gjerbes und von da Richtung Melovë und Vlushe. Dort wollten wir den Fluss überqueren um die Strasse bei Qafe- Gjergjove- Lopa zu erreichen. Zwar ist die Brücke bei 40.506774, 20.316065 für Mopeds befahrbar aber der Weg dahinter den Hang hinauf ist nur zu Fuss zu machen. Die Bäuerin an der Brücke wies uns den Weg dem Fluss entlang, nachdem wir ihr halfen ihre Kühe wieder zusammen zutreiben, sie zeigte uns den Weg so enthusiastisch das ihre Kühe abhauten, führen wir im Flussbett talwärts. Allerdings nur weniger Kilometer. Eine Wasserfassung für ein Kraftwerk und ein 4m hoher Kieswall versperrte uns den Weg. Mit Schieben, viel Gasgeben und der freundlichen Hilfe des Damwärters meisterten wir auch dieses Hindernis. Gut reichte der Wärter nach getaner schweisstreibender Arbeit eine 3dl Petflasche mit „Wasser“ Wir sind immer wieder überrascht wie hilfsbereit die Albanerinnen und Albaner sind!

6.Tag. Rückfahrt ab Berat nach Durres. Wir wählten eine Route über Roshnik- Kostren i Vogel. Eine Route an der wir letztes Jahr wegen unseren schweren Maschinen scheiterten. Der Weg ist noch ruppiger und ausgewaschen als im Jahr zuvor aber die Schlüsselstelle bei Kostren i Madh würde ausgestossen und war gut befahrbar. Von da über Katerlis, Oban, Prrenjas, Dragot-Sulove auf üblicher Nebenstrasse nach Mollas an Elbasan vorbei, bei Paulesh die von Palmtreeproduction beschriebene Route Richtung Tirana um vor der Stadt auf die SH 56 einzuschwenken und an die Küste zu fahren. Letztes Essen in Durres bevor wir die Heimreise antraten.
Wieder tolle Ferien gewesen aber wieder nicht alles gefahren was geplant war und noch viele Gegenden wo wir noch gar nie waren………..
Wetter war der Hammer und unsere Mopeds hielten auch brav durch. Bremshebel brach bei einer Maschine erst zuhause beim waschen!!
Danke für Eure Inputs und wie immer Mit Twonav und Scan der Freytag Karte, auf dem iPad am Lenker montiert und und wenns haarig wurde mit Google Maps über die Runden gekommen.

Gruss Marco
Dakar
Member
 
Beiträge: 22
Registriert: So, 05. Apr 2015, 22:41
Wohnort: Schweiz

Re: Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Beitragvon GjergjD » Mo, 30. Okt 2017, 22:48

Hallo Marco, Glückwunsch zur gelungenen Reise über die ganzen Nebenwege :!!!: bin schon fleißig am Studieren, gar nicht so einfach, die Route komplett nachzuvollziehen bei den zahlreichen Schlenkern.
Danke für den Bericht.
Vielleicht möchtest du den Track zur Verfügung stellen? Ich könnte zum Thema eine Google Maps Karte mit den Routen / Vorschlägen erstellen, damit man die zahlreichen Varianten auch auf einen Blick hat.
Schön, dass sich zwei meiner Tour-Vorschläge bewährt haben Tour 8 und Tour 3 (palmtree)
Ganz neu war mir die Runde am 4. Tag durch die Berge nördlich von Berat nach Mollas, ist die auch für Geländewagen machbar?

Die fortgeschrittenen Bauarbeiten auf der Neubaustrecke Qukës-Qafë Plloçë wurden hier näher vorgestellt http://albanien.ch/forum/newinst/viewto ... 19#p249819
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4028
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Google Karte der besprochenen Touren(vorschläge)

Beitragvon GjergjD » Do, 02. Nov 2017, 1:48

Wir haben jetzt für alle Tourenvorschläge aus dem Thema eine zusammenfassende Karte, die weiter ergänzt werden soll.
https://drive.google.com/open?id=1kyAWL ... sp=sharing
Danke an Dakar für die Tracks seiner Reise 2017, die die Tourenvorschläge weiter ergänzen.

Wer möchte weitere Tracks beisteuern? Am besten natürlich mit ein paar Anmerkungen. Der Schwerpunkt soll weiterhin auf weniger bekannten Wegen liegen.
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4028
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Waldweg über den Qafa e Kolçit in Tropoja

Beitragvon GjergjD » Mo, 13. Nov 2017, 23:34

Ein Wohltäter hat den Ausbau des Waldweges von Lekbibaj - oberhalb der Merturi-Brücke - (Startpunkt 42.299997,19.947097 (auf Google Maps) über den Qafa e Kolçit ca. 1120 M. 42.307604,19.987551 (auf Google Maps) nach Velisht 42.330726, 20.028721 (auf Google Maps) finanziert und den Bewohnern damit wieder einen fahrbaren Weg spendiert. Wer von der Koman Fähre kommt, könnte über diesen Waldweg weiter via Bajram Curri nach Valbona fahren, was wohl noch niemand gemacht hat, oder?
Die Straße hat auf älteren topographischen Karten den Status als befestigter Fahrweg, wahrscheinlich aufgrund militärischer Bedeutung. https://www.facebook.com/nikaj.merturi/ ... 391&type=3
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4028
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Re: Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Beitragvon Lars » Di, 14. Nov 2017, 19:19

Gibt es da oben Bewohner? recht abgelegen. Aber vielleicht werden da neue Wandergebiete erschlossen


Gesendet mit Tapatalk

Mehr Albanien-News auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/albaniench/
---

Bild Folge albanien.ch auf Facebook: facebook.com/albaniench
Benutzeravatar
Lars
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 6197
Registriert: So, 29. Dez 2002, 5:07
Wohnort: Zürich

Re: Extrem-(Off-Road) Routen in Albanien

Beitragvon GjergjD » Mi, 15. Nov 2017, 2:12

Lars hat geschrieben:Gibt es da oben Bewohner? recht abgelegen. Aber vielleicht werden da neue Wandergebiete erschlossen

Von der Instandsetzung des Weges wird vor allem das Dorf Betosha profitieren, dort gibt es auch eine Schule, bei 42.312359,19.973495 (auf Google Maps), sowie die bereits erwähnten beiden Gästehäuser Martin Kola +355 68 5284430  42.311745,19.973342 (auf Google Maps) http://www.albanian-mountains.com/inns/view/119 und Artan Bushgjokaj +355 69 2804758  42.312023,19.974542 (auf Google Maps) http://www.albanian-mountains.com/inns/view/120
Das Dörfchen Velisht hinter dem Pass müsste hingegen schon direkt ins nahe Bajram Curri orientiert sein und dürfte vom Straßenausbau weniger profitieren, wenn die Arbeiten überhaupt wie beschrieben bis auf den Pass reichen.
GjergjD
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4028
Registriert: So, 07. Jun 2009, 13:25
Wohnort: Deutschland

Vorherige

Zurück zu Albanien: Reisen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste