Seite 3 von 4

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 0:56
von volkergrundmann
Nein. Aber er fährt sich sehr angenehm (ich schätze, es waren 20 min). Unter der Woche ist er sehr leer und auch genug Parkplatz an der Basisstation. Man muss nur aufpassen, dass man die die kleine Straße nicht verpasst. Beschreibung:

Zu Talstation der Dajti-Seilbahn gelangen Sie gut mit WOMO: Sie verlassen dazu den Skanderbeg-Platz an der Oper Richtung Osten über die Rr. L. Shllaku, nehmen am Sheshi Avni Rustemi die linke Gabel (Rr. H. Tahsim) und bleiben auf dieser Straße ab Skanderbeg knapp 4 km. 750 m nach Passage des Großrondells zu den Fernsehstudios Klan HD und RA News dürfen Sie ein unauffälliges Schild „Dajti Express“, rechts angebracht, nach links weisend, nicht verpassen. Wenn sie an der nächsten Gabelung die hübsche Mauerfassade des Restaurants „Fresku“ sehen, sind sie 50 m zu weit. Die Talstation folgt auf der Seitenstraße in knapp einem Kilometer Entfernung. Unter der Woche ist dort auf alle Fälle genügend Parkraum.

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 19:34
von Lars
TiranaAlb hat geschrieben:Ich war nie auf Dajti aber dachte man kommt nur mit dem Lift hoch.

Wie lang ist der Lift ?

Nie auf dem Dajti gewesen? solltest du mal machen.

Länge horizontal der Gondelbahn: 4180 Meter
Länge schräg: 4356 Meter
Höhendifferenz: 814 Meter

Weitere Infos:
:arrow: http://albanien.ch/albanien_info/wp-con ... kspres.pdf

Die Bergstation befindet sich übrigens fast 600 Meter unterhalb des Gipfels.

Ich habe es leider noch nie auf den Gipfel geschafft. War auf dem Nebengipfel Tujan. Nur 80 Meter weniger hoch, also eigentlich genauso gut. Aber man will ja unbedingt auf den höchsten Punkt. Aber dort ist Militär und Sendeanlagen. Und da fehlte uns der Mut, um uns über die Abschrankungen hinwegzusetzen.

Auch trotz der Militärpräsenz kann man gut wandern am Dajti. Aber diese anachronistischen Soldaten gehörten eigentlich vertrieben aus dem Nationalpark, damit Touristen und Einheimische sich dort ungestört erholen können. Andererseits: sonst wäre es wohl noch viel verbauter. :?

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 19:40
von TiranaAlb
Letzten Sommer war ich 9 Tage in Tirana. Mal zwischendurch in Durres aber das wars. Rest in Peze und in Kaffees gesessen. Dajti hatte ich zwar Zeit aber es gab so Tage da hatte ich einfach keine Lust.

Bisschen spazieren hier und da.

An dem Tag als ich nach Durres fuhr gab die Möglichkeit auch nach Dajti aber Durres nehme ich dann eher. Kommt aber alles noch. Ich war alleine dort und keine Lust alleine hochzufahren.

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 19:48
von TiranaAlb
Ich stehe aber auch nicht auf Überlaufenes. Kenne da nette andere Ortschaften.

Apropo wie siehts es mit Petrela aus?

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 19:54
von Lars
Dajti ist meist nicht überlaufen – vor allem unter der Woche oder im Hochsommer, wenn alle am Strand sind, nicht.

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 19:59
von volkergrundmann
An schönen Nicht-Bade-Wochenenden: Bloß nicht. Da quälen sich die alten Mercedes, vollgepfropft mit Großfamilien bis in den Kofferraum, zu hunderten hoch auf den Berg. Erst werden die Türen aufgerissen und die Boxen in Dröhnung versetzt, Dann wird der Grill angeworfen und die ganze Umgebung eingeräuchert.

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 20:02
von Lars
Stimmt, diesen Punkt der Frage habe ich noch nicht beantwortet.

Die Seilbahn gibt es erst seit zehn oder elf Jahren. Früher ist man einfach mit dem Auto hochgefahren – war schon vor über 20 Jahren ein beliebter Ausflug.

Muss man noch eine Gebühr bezahlen, wenn man mit dem Auto in den Nationalpark fährt?

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mo, 18. Jan 2016, 20:43
von GjergjD
Lars hat geschrieben:Muss man noch eine Gebühr bezahlen, wenn man mit dem Auto in den Nationalpark fährt?

Ja, davon gehe ich aus, die Kontrollstelle gibt es noch.

Wintersport aktuell

BeitragVerfasst: Di, 09. Feb 2016, 20:30
von GjergjD
Heute wurden französische Wintersportler in Theth gesichtet, hoffentlich lohnen sich die Schneeverhältnisse noch.

In Shishtavec verfügt man inzwischen über ein "Ski-Center" am Pika Turistike Murga (Guri Mengjesit), meint ein Holzhaus als Vereinsheim mit angeschlossener Bar. Auch die Pistenraupe ist wieder zu sehen. Der Aufstieg erfolgt nach wie vor per pedes.
https://www.facebook.com/andrea.iniesta ... 6493222749

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 10. Feb 2016, 2:48
von Lars
GjergjD hat geschrieben:Heute wurden französische Wintersportler in Theth gesichtet, hoffentlich lohnen sich die Schneeverhältnisse noch.
Theth ist ja auch nicht hoch - keine 1000 Meter. Den Aufstieg zu geeigneten Hängen stelle ich mir recht mühsam vor.


Gesendet mit Tapatalk

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 10. Feb 2016, 6:12
von volkergrundmann
Es gibt ja Gott sei dank für fast alles Freaks, die sich was beweisen müssen. Das macht unsere Welt so schön bunt, auch wenn andere an deren Verstand zweifeln. Ein paar Stellen, die nicht bewaldet sind, wo man mal runter rutschen kann, vielleicht Richtung Peja-Seen, wird es wohl geben. Hauptsache, sie wissen, wie man einen Hubschrauber rankriegt, wenn was Ernsthaftes passiert. Möglicherweise kann man aber auch einfach den Hauptweg runter fahren, das wäre ja nicht so steil.

Wintersport in Gjinar (Elbasan)

BeitragVerfasst: Mi, 25. Jan 2017, 21:26
von GjergjD
Wintersport in Albanien, und dann noch im Bereich von Elbasan? Ja, es gibt erste Aktivitäten im Bergdorf Gjinar, ohne dass dort eine Infrastruktur für diese Aktivitäten vorhanden wäre. Interessant vor allem für Leute aus der Gegend.
Das Dorf am Fuße der Berge "Mali i Shpatit" (1.800 Meter) verfügt über ein paar Unterkünfte, etwa das geradezu luxuriöse Landhaus Tre Bujtinat, 41.020963,20.197381 (auf Google Maps), habe dort sehr gut gegessen. Malenki kam auf seiner Albanien-Wanderung in einem einfachen Gästehaus unter 41.01744,20.20362 (auf Google Maps). Die Straße in's Dorf ist asphaltiert und problemlos, von einigen 100 Metern mit Erosion und Rutschungen mal abgesehen.

https://youtu.be/VIVPCP9m_5U
https://youtu.be/4pvsyqWZ7Ic
auf dem Drohnenvideo sieht man, wo die Ski-Wiese liegt, an den alten Sägewerken, bei 41.043920,20.215159 (auf Google Maps)

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 25. Jan 2017, 21:41
von volkergrundmann
Also, ich verstehe es wirklich, wirklich nicht.
Das Potential ist aus jeder Richtung da: Es gibt Berge mit brauchbaren Hängen und genug Schnee. Es gibt mittlerweile eine zahlenmäßig und von den Einkommensverhältnissen ausreichende Mittelklasse, die an Wintersport interessiert sein müsste. Aber die fährt lieber die fünf Stunden nach Mavrovo, statt sich darum zu kümmern, dass es in brauchbarer Entfernung von Tirana Skipisten gibt!!!

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: So, 27. Aug 2017, 13:58
von ZbuloDiscoverAlbania
Brezovica im Kosovo ist noch unerwähnt und über die Autobahn recht schnell zu erreichen. Das angekündigte Mega Investment ist auch ausgeblieben und so bleibt der Ort zauberhaft "dysfunctional". :)

Unsere Skitouren unternehmen wir in Valbona, am Korab und um Lepushe, oft kombiniert mit Brezovica oder Rugova (RKS), Popava Sapka (MAK) oder Komovi, Bjelasica und Durmitor (MNE). Anderswo in Albanien gibt es Möglichkeiten aber entweder sind die Schneebedingungen schlechter, Anfahrten sehr lang oder es fehlt an Übernachtungsmöglichkeiten.

Für Schneeschuhwanderungen werde ich mir das Kelmend und Peshkopi nochmal genauer anschauen, Valbona mit Schnee ist super (der letzten Winter für lange Zeit ausgeblieben ist) aber bisher ist die Rugova Schlucht mein Favorit. Dort kann man wie auf einem Trekking von Punkt zu Punkt zwischen den Unterkünften wandern.

Wintersport in Shishtavec

BeitragVerfasst: Di, 02. Jan 2018, 23:29
von GjergjD
Beste Wintersportbedingungen in Shishtavec. Öfter mal bei fb reinschauen, kommt viel Neues https://www.facebook.com/SkiClubShishta ... 8405183782

HIstorischer Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 03. Jan 2018, 0:48
von Lars
Im Géraldine-Film wird erwähnt, dass die zukünftige Königin anfangs 1938 nach Qafë Shtama zum Wintersport gefahren wurde, um den Medienrummel in Tirana zu entfliehen. Sie war dabei in Begleitung der Schwestern Zogus.

Qafë Shtame war ja bekannt für die Quelle. Aber gab es damals dort Einrichtungen, um zig Leute einen ordentlichen oder schon fast luxuriösen Aufenthalt zu bieten?

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 03. Jan 2018, 1:20
von GjergjD
An welcher Stelle im Film? ich finde diese Stelle nicht mehr. Diese Einrichtungen gab es doch nur in Razëm! Da liegt bestimmt eine Verwechslung vor. Es wurde auch gesagt, Königin und König flüchteten getrennt aus dem Land, stimmt doch auch nicht, oder?

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Mi, 03. Jan 2018, 22:08
von GjergjD
ok gefunden, aber laut einer französischsprachigen Meldung (38:59 im Video)
Wintersport unter Zogu.jpg

Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Do, 04. Jan 2018, 12:56
von Lars
GjergjD hat geschrieben:Es wurde auch gesagt, Königin und König flüchteten getrennt aus dem Land, stimmt doch auch nicht, oder?

Ich müsste nochmals Literatur wälzen. Aber gut möglich, dass sie nicht gleichzeitig zur Grenze gefahren sind. Aber zumindest sehr zeitnah – nicht so wie im Film dargestellt.

Gerade in dieser Passage stimmt einiges nicht: Zogu leistete keinen tagelangen Widerstand, sondern machte sich unmittelbar aus dem Staub. Leka war da schon ein paar Tage alt – er wurde nicht nach Beginn der Kampfhandlungen geboren.

Beim Wintersport weiss ich nicht, ob da wirklich eine Verwechslung vorliegt. Die Bilder könnten nach Qafë Shtama passen und der Fotograf müsste wissen, wo er fotografiert hat.

Wohl Zeit, meine Géraldine-Biographie hervorzuholen.


Gesendet mit Tapatalk

Mehr Albanien-News auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/albaniench/

Re: Wintersport in Albanien

BeitragVerfasst: Fr, 05. Jan 2018, 21:10
von GjergjD
Lars hat geschrieben:
GjergjD hat geschrieben:Beim Wintersport weiss ich nicht, ob da wirklich eine Verwechslung vorliegt. Die Bilder könnten nach Qafë Shtama passen und der Fotograf müsste wissen, wo er fotografiert hat.

Das mit dem Wintersport wird wohl stimmen, aber das muss nicht bedeuten, dass es dort oben auch schon eine Villa gab. Da die Chaussee mit Autos befahren wurde, könnte die Wintersport-Gesellschaft auch in Kruja oder Burrel übernachtet haben. Dem Hotelier auf dem Pass war die Geschichte mit dem Wintersport neu, man wird wohl sowas nebensächliches auch nicht überliefert haben.