Durchreise: Route Montenegro–Nordostgriechenland

Montengro nach Nordostgriechenland

Passstrasse am Qafa Thanës

Passstrasse am Qafa Thanës westlich vom Ohridsee

Mit nur rund 360 Kilometern und dank meist gut ausgebauten Strassen ist diese Strecke problemlos zu bewältigen. Man kommt aber nur an einem Tag durchs Land, wenn man die Sehenswürdigkeiten links liegen lässt und nicht lange an der Grenze warten muss. Die reine Fahrzeit beträgt rund sechs bis sieben Stunden. Mit Ausnahme der Alternativroute über Tirana ist fast die ganze Strecke ab Shkodra erneuert und gut ausgebaut.

Mit wenigen Ausnahmen ist die Landschaft in Nord- und Mittelalbanien nicht besonders aufregend. Östlich von Elbasan durchquert man eine schöne Schlucht und anschliessend Ostalbaniens Berge. Sehr schön ist jedenfalls der Ohridsee.

Unsere Hauptroute umgeht Tirana, da dort oft der Verkehr stockt und die Wegfindung in der Stadt nicht ganz einfach ist. Dank neuer Umfahrung der Innenstadt von Tirana und der fast durchgehend fertiggebauten Autobahn nach Elbasan ist die Variante durch die Hauptstadt heute viel problemloser und schneller.

Strecke über Durrës und Korça

Autobahn zwischen Durrës und Tirana

Autobahn zwischen Durrës und Tirana

Diese Strecke ist kilometermässig zwar ein wenig länger. Man erspart sich dafür den Stau in Tirana und gewisse enge und für sehr grosse Fahrzeuge eher ungeeignete Strassenstücke zwischen Tirana nach Elbasan.

Entlang der ganzen Route finden sich oft in engem Abstand Tankstellen und gelegentlich auch Hotels.

  • Montenegrinische Grenze (sehenswerter: Ulcinj -> Muriqan; auch gut ausgebaut: Podgorica -> Han i Hotit)
  • -> Shkodra
    Besichtigung Stadt und/oder Burg
    Schnellstrasse bis
  • -> Lezha
    evtl. Besichtigung des Grabs von Skanderbeg
    evtl. Abstecher nach Shëngjin zum Badestrand
    Schnellstrasse (gefährlich wegen des hohen Verkehraufkommens)
    evtl. Ausflug in die Patok-Lagune mit Fischrestaurants (ab Ausfahrt Laç)
    weiter nach Süden bis
  • -> Fushë-Kruja (Schnellstrasse rechts verlassen)
    • lohnenswerter Abstecher nach Kruja, 10 km nach Osten, gleiche Strasse zurück
  • -> Vora
    Autobahn bis
  • -> Durrës
    Umfahrungsstrasse via letzte Ausfahrt vor Autobahnende oder
    Stadtbesichtigung, zahlreiche Hotels am Strand
    Schnellstrasse über
  • -> Kavaja
    bis
  • -> Rrogozhina (im Kreisel halb links)
  • -> Elbasan
    Besichtigung der Altstadt
  • -> Librazhd
  • -> Pogradec
    • evtl. davor Besichtigung von Lin am Ohridsee
    • Rast am See, Hotels
  • -> Korça
    Besichtigung der Stadt, Hotels
    oder direkt nach
  • -> Bilisht
  • -> Grenzübergang Kapshtica
  • -> Florina

Variante Tirana

Autobahnbau kurz vor dem Krraba-Tunnel zwischen Elbasan und Tirana

Neue Autobahnbau kurz vor dem Krraba-Tunnel zwischen Elbasan und Tirana

Anstatt über Durrës kann man von Fushë-Kruja oder Vora auch den direkten Weg über Tirana nach Elbasan nehmen (verkürzt die Strecke auf 300 km). Denn die Hauptstadt bietet einiges Interessantes und die Fahrt von Tirana nach Elbasan führt durch eine sehr schöne Berglandschaft. In Tirana ist vormittags, mittags und gegen den Abend aber meist mit viel Verkehr zu rechnen. Auf der Fahrt nach Elbasan fällt jetzt die Passstrasse weg. Die neue Autobahn ist fast durchgehend eröffnet – nur noch auf einem Abschnitt muss auf die enge, alte Strasse ausgewichen werden.

Tirana und Durrës lassen sich dank ihrer Nähe (Fahrzeit von weniger als 45 Minuten) gut kombinieren, wenn man sich die albanische Hauptstadt nicht entgehen lassen und an der Küste übernachten möchte.

  • Fushë-Kruja
  • -> Vora
    (die direkte Strasse nach Tirana über Kamza ist oft stark verstopft, so dass der Umweg über Vora meist einen zeitlichen Vorteil bietet; noch schneller geht es, wenn man auf halber Strecke zum Flughafen abbiegt und von dort direkt nach Tirana fährt)
    Autobahn nach
  • -> Tirana
    Stadtbesichtigung, diverse etwas teurere Hotels
    Für Eilige, die auf die Stadtbesichtigung und Verpflegung verzichten: bei der Einfahrt in die Stadt beim ersten Kreisverkehr mit grossem Adler in der Mitte rechts in die Umfahrungsstrasse abbiegen und dieser in Richtung Elbasan folgen. Nach zwei Kilometer Übergang zu Autobahn.
    Wer etwas von der Stadt sehen möchte, fährt am besten mitten durchs Stadtzentrum (gesperrt für Lastwagen, allenfalls Wohnmobile): ab Autobahnende immer gerade aus. Am zentralen Platz (Ende des Strassenverlaufs) nach Süden. Nach 80 Meter befindet sich links ein Parkhaus. Vom Platz weiter nach Süden bis zum Flüsschen, dort links nach Osten abbiegen und dem Flussufer entlang. 400 Meter östlich vom Hauptboulevard rechts nach Süden in die Rruga Elbasanit abbiegen. Dieser Strasse folgen bis zum Ende der Steigung, dort im Kreisverkehr rechts abbiegen und nach 600 Metern nach Süden auf die Autobahn einfahren.
    Südlich von Tirana wechselt der Verkehr für sechs Kilometer von der Autobah auf die Hauptstrasse. Die Ausschilerung ist nicht immer allzu deutlich, wenn möglich folge man dem grünen Autobahnschild »Elbasan«. Etwa 20 Kilometer südlich von Tirana, bevor es definitiv den Berg hoch geht, geht es links ab zum neuen Autobahntunnel. Südlich des Tunnels folgt eine Neubaustrecke bis kurz vor Elbasan.
    Die alte Bergstrasse über den Krraba-Pass ist landschaftlich sehr schön, aber ein deutlicher Umweg.
  • -> Elbasan

Variante Mazedonien

Ohrid und der Südwesten von Mazedonien bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Die Route über Mazedonien ist sogar ein wenig kürzer, aber mit einem zusätzlichen Grenzübertritt verbunden. Zudem sind die Strassen in Mazedonien eher etwas schmäler als die neuen albanischen Überlandstrassen und stellenweise auch mit reichlich Verkehr verstopft.

Direkte Route nördlich des Ohridsees

  • Librazhd
  • -> Richtung Pogradec, aber auf der Passhöhe (Qafa e Thanës) vor dem Ohridsee links nach Norden zur mazedonischen Grenze (wenige Kilometer) abbiegen
  • -> Struga (Mazedonien)
    Rast am See, evtl. Übernachtung
  • -> Ohrid
    Stadtbesichtigung, evtl. Übernachtung, oder
    direkt
  • -> Bitola
  • -> Florina (Griechenland)

Touristische Alternativroute südlich um den Ohridsee

  • Librazhd
  • -> Pogradec
    • evtl. davor Besichtigung von Lin am Ohridsee
  • Richtung Ohrid am südlichen Ufer des Ohridsees entlang
    • Besichtigung des Klosters Sveti Naum gleich nach der Grenze
    • Alternativ übers Galičica-Gebirge direkt nach Bitola
  • -> Ohrid
    Stadtbesichtigung, evtl. Übernachtung
  • -> Bitola
  • -> Florina (Griechenland)

Touristische Alternativroute für die Strecke Ohrid resp. Sveti Naum nach Bitola

  • über Nationalpark Galičica (Bergstrasse) und Prespasee von Ohrid resp. Sveti Naum nach Bitola

Gegenrichtung

In die Richtung von Süd nach Nord ist einzig die Durchfahrt durch Tirana wiederum etwas herausfordernd. Von Süden kommend beginnt an einem Kreisel die neue Stadtautobahn – besser nicht auf dieser fahren, sondern die alte Strasse verwenden, denn die Autobahn endet aktuell mitten in  einem Wohnquartier, aus dem nicht so einfach herauszufinden ist und manchmal der Verkehr ganz zum Stillstand kommt. Auf der alten Strasse kommt man hingegen problemlos bis ins Zentrum. Und auch wieder hinaus, wenn man den Schildern Durrës oder Shkodra folgt.

 

Nützliche Infos

Karten: siehe unten

Geldwechsel am besten direkt an der Grenze oder in einem der grossen Orte unterwegs, wo man auch mit der Bankkarte albanisches Geld am Automaten kriegen kann (Gebühren!).

Übernachten am einfachsten in Shkodra, Durrës (Stadt oder Plazh) oder Pogradec, allenfalls Tirana oder Korça.

Tanken ist auf der ganzen Route problemlos: Tankstelle folgt auf Tankstelle im Abstand von einigen hundert Metern, auf Gebirgsstrecken alle paar Kilometer.

Besonders Sehenswert

Touristische Informationen zu den einzelnen Orten können Sie über unsere Ortsbeschreibungen abrufen. Shkodra, Kruja, Tirana, Durrës und Korça sind besonders sehenswert.

Wenn Sie noch ein Tag zusätzlich Zeit haben, lohnt sich die Erkundigung der Umgebung von Korça oder des Südwestens von Mazedonien mit Ohrid, Sveti Naum, Galičica-Nationalpark und Prespasee.

Sackgassen

Abkürzungen zur vorgeschlagenen Route, die Sie allenfalls auf Ihrer Karte ausfindig machen, sollten Sie unbedingt meiden. Diese Strassen sind alle sehr schlecht und dürften kaum fahrbar sein – auch wenn Ihre Karte etwas anderes sagt.

 

Karte

 

Weitere Informationen

>> siehe Reisetipp Durchreise

One thought on “Durchreise: Route Montenegro–Nordostgriechenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.