Einkaufen

Versorgungslage

Einkaufen in Tirana: Warenhaus

Warenhaus Coin in Tirana

Als eines der ärmsten Länder Europas ist natürlich kein Top-Destination für Shopping-Trips. Man muss aber auch nicht befürchten, dass man nichts zu essen kriege oder auch sonst mit leeren Händen zurückkomme. Zwischenzeitlich kann man auch in Albanien mit Einkaufen seine Zeit verbringen: Es sind in Tirana schon richtige Konsumtempel entstanden, und auch die Touristen können sich mit ordentlichen Souvenirs eindecken.

Die Zeiten des Mangels sind vorbei. Sogar in abgelegenen Dorfläden biegen sich meist die Regale unter dem Warenangebot. Das Problem liegt eher bei den Finanzen: Die meisten Albaner verdienen pro Tag nicht viel mehr, als in einem trendigen Café in Tirana ein oder zwei Bier kosten. Und weil ein Grossteil der Waren importiert werden muss, sind qualitative Markenartikel überraschend teuer. Und auch wenn fast alles in Albanien zu kaufen ist, muss man zum Teil immer noch länger suchen und man kann auch nicht erwarten, dass die gesuchte Marke, Grösse oder Farbe zu finden ist.

In Tirana ist das Angebot mit Abstand am grössten. Hier gibt es am meisten Läden und am meisten Auswahl dank vieler vermögender Kunden. Wer Gefallen daran findet, kann stundenlang durch die zahlreichen Schuh- und Kleiderläden ziehen oder zum Shopping in die grossen Einkaufszentren am Stadtrand fahren. In Landstädtchen werden die meisten Käufe auf dem Markt oder in den Gebäuden des Basars abgewickelt. Nur in den grossen Städten gibt es richtige Supermärkte.

Öffnungszeiten

Dorfladen in den Albanischen Alpen

Dorfladen in den albanischen Alpen

Wie Ämter, Schulen und Behörden haben die meisten Geschäfte mindestens vormittags und über Mittag geöffnet. Insbesondere im Sommer haben nachmittags nur noch sehr wenige Sehenswürdigkeiten und Geschäfte offen. Viele machen Siesta und manche Stadt wirkt wie ausgestorben. Gegen Abend, wenn die grösste Hitze vorüber ist, beleben sich die Strassen wieder. Viele Geschäfte öffnen wieder und die Städter strömen in die Cafés.

Von diesen Grundsätzen gibt es aber viele Ausnahmen. Tante-Emma-Läden haben oft von früh morgens bis spät in die Nacht geöffnet. Ähnlich ist es mit den teuren Läden in Tiranas Ladenpassagen. Viele Geschäfte haben auch sonntags offen. Dafür kann es gut sein, dass ein Laden unter der Woche oder entgegen der vermerkten Öffnungszeiten geschlossen ist – oft bleibt ein Laden zu, wenn der Besitzer gerade andere dringende Besorgungen machen muss.

Souvenirs

Souvenirs einkaufen

Souvenirshop in Pogradec

In den grossen Städten und den meisten Orten, wo öfters mal ein Tourist vorbei kommt, gibt es auch Läden mit einem reichhaltigen Angebot an Souvenirs. Oft sind es kitschige Plastik-, Holz-, Kupfer-, Stein- und Handarbeiten mit albanischen Motiven. Darunter ist auch Originelles und Einzigartiges, wie der bekannte weisse albanische Filzhut oder Aschenbecher in Form von landestypischen Bunkern. Das Angebot ist in den meisten Läden ähnlich, so dass es sich nicht lohnt, in den teuren Läden in Hotels oder am Flughafen einzukaufen. Diese können dafür mit einem reichhaltigen Angebot an Literatur über Albanien in Fremdsprachen aufwarten – nicht-albanische Bücher finden sich sonst nur noch in wenigen Buchläden der grossen Städte.

Das vielfältigste Angebot auf kleinem Raum findet sich im Basar von Kruja. Hier gibt es auch Antiquitäten und sehr aufwändige Handwerksarbeiten wie Stickereien, Teppiche und Schnitzereien. In Tirana gibt es diverse Souvenirläden, ein paar beim Skanderbegplatz und vor allem in der Nähe vom Basar (»Pazar i ri«). In Shkodra finden sich in der Fussgängerpassage ebenfalls Souvenirläden. Reichhaltige Auswahl gibt es auch in diversen Läden im Zentrum von Gjirokastra. In Berat werden Souvenirs vor allem in der Burg angeboten, in Saranda entlang der Uferpromenade.

Reichhaltig ist das Angebot an einheimischer Musik – moderner Rap oder traditionelle Volksmusik, die bei den Albanern sehr beliebt ist.

Als Mitbringsel eignen sich auch Souvenirs zum Verzehren (wobei die Schweiz und die EU den Import von Lebensmittel aus Tierprodukten verbieten): Olivenöl, Gewürze, Zwiebelkränze, albanischer Bergtee, Honig, albanischer Wein, Cognac und Raki (Schnapps) sind typisch albanisch. Bei letzterem gilt es aber zu beachten, dass industriell hergestellter Schnapps meist auch industriellen Alkohol enthält und deshalb keine besondere Güte aufweist. Es lohnt sich hier, den Raki von privaten Produzenten zu beziehen.

Reisegepäck

Wer auf bestimmte Produkte angewiesen ist – sei es ein Kontaktlinsenmittel, das richtige Ladegerät, die Lieblings-Gummibärchen-Marke oder ein bestimmtes Medikament –, sollte diese am besten in ausreichender Menge von zu Hause mitbringen. Auch spezielle elektronische Geräte oder Freizeit/Sport-Ausrüstung sind nicht immer zu kriegen. Alles, was sich durch andere Marken ersetzen lässt, kann man aber meist ohne grosse Umstände in den grössten albanischen Städten einkaufen – und mit ein wenig Glück findet sich auch der bevorzugte Rasierschaum oder das Lieblingsparfume.

 

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.